8. Dezember 2016, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeversicherungen: Makler vor Ausschließlichkeit

Makler konnten 2016 ihren Vorsprung vor der Ausschließlichkeit im Gewerbekundenmarkt weiter ausbauen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschungsinstituts YouGov hervor. Nur wenige Neuabschlüsse werden demnach indes in Geschäftsstellen und Banken getätigt.

Gewerbeversicherungen: Makler vor Ausschließlichkeit

45 Prozent aller Neuabschlüsse werden über den Versicherungsmakler abgeschlossen.

45 Prozent aller Neuabschlüsse im Gewerbekundengeschäft wurden 2016 über den Vertriebsweg Versicherungsmakler abgeschlossen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “Gewerbekundenmonitor Assekuranz 2016”, für die das Beratungsinstitut YouGov zwischen Mai und September 1.500 Personen befragt hat, die in ihrem Unternehmen mit Versicherungsangelegenheiten betraut sind.

Auf Rang zwei der Vertriebskanäle im Gewerbegeschäft liegen demnach die Ausschließlichkeitsorganisationen der Versicherer mit einem Neugeschäftsanteil von 38 Prozent. Anderen Kanälen wie Geschäftsstellen (sieben Prozent), Bank (vier Prozent) und direkten Vertriebswegen (jeweils ein Prozent) kommt der Studie zufolge nur eine geringe Bedeutung zu.

Makler auch bei genereller Akzeptanz vorn

Nicht nur bei Neuabschlüssen sind die Makler demnach Spitzenreiter. Auch bei der generellen Akzeptanz liegen sie laut der Studie vor den Vertretern. 46 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, im Allgemeinen Versicherungen beim Versicherungsmakler abzuschließen. Den Abschluss beim Vertreter bevorzugen indes 45 Prozent.

“Trotz der zunehmenden Digitalisierung bestätigt sich erneut, dass der Gewerbekundenmarkt vorwiegend auf persönlichen Beziehungen beruht. Fast alle Gewerbekunden werden von Vertretern, Maklern oder Bankberatern persönlich betreut”, sagt Christoph Müller, Senior Consultant Reports bei YouGov.

Digitalisierung erfasst Gewerbebranche

Die Studienergebnisse zeigen demnach aber auch, dass sich ein “merkliches Interesse” daran entwickelt, Informationen und Services über das Internet in Anspruch zu nehmen. So legen 44 Prozent der Gewerbekunden Wert darauf, dass Informationen im Netz abgerufen werden können. 2014 waren es nur 33 Prozent.

“Offensichtlich führen die anhaltend geführten Diskussionen um die Digitalisierung auch bei einigen Gewerbekunden zum Abbau von Vorbehalten”, kommentiert Müller. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Facebooks Libra macht Kryptowährungen massentauglich – auch ohne Banken

Mehr als 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer für Facebooks Kryptowährung Libra: Gelingt es Facebook nach der Revolutionierung der privaten und öffentlichen Kommunikation nun auch, das globale Geldsystem zu revolutionieren?

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...