2. Dezember 2016, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AO-Vertrieb akut gefährdet – was ist zu tun?

Bei genauer Analyse zeigt sich, dass der Fortbestand der Ausschließlichkeitsorganisation (AO) in seiner jetzigen Form akut gefährdet ist – eine Lösung bildet eine Organisationsform, die bisher eher ein Schattendasein gefristet hat.

Gastbeitrag von Fabrice Gerdes, zeb Unternehmensberatung

AO-Vertrieb

Eine mögliche Lösung für diese Herausforderungen stellt der Aufbau von angestellten Vermittlern dar, denn sie bieten Vertrieben nachweislich Vorteile gegenüber selbstständigen Vermittlern nach Paragraf 84 HGB.

Gerade in LV-orientierten AO-Vertrieben gilt seit Jahren die Devise “Leben zum Leben” – aber was macht der Vertrieb, wenn Leben nicht mehr zum Leben reicht?

Lebens- und Rentenversicherungen immer unattraktiver

Durch die Reduzierung von Steuervorteilen und das immer weitere Absenken der Garantieverzinsung, bis hin zur Einführung garantieloser Produkte werden Lebens- und Rentenversicherungen für Kunden immer unattraktiver, was sich unmittelbar auf das Neugeschäft auswirkt und wirtschaftlichen Druck auf einen signifikanten Teil der AO-Vermittler ausübt.

Neben dem drohenden Wegfall von Provisionserlösen und dem damit verbundenen Ausscheiden von einer nicht unerheblichen Zahl an Vermittlern herrscht bereits heute Mangel an jungen Vermittlern der zu einem verstärkten Wettbewerb unter den Versicherern um Vertriebstalente führt und sich in den kommenden Jahren massiv ausweiten wird.

Diese Entwicklung lässt sich auch im Vermittlerregister erkennen, in dem seit Jahren die Anzahl der gebundenen Vermittler sinkt.

Hohes Durchschnittsalter

Der Grund hierfür liegt an dem vergleichbar hohen Durchschnittsalter der Versicherungsvermittler, das in der AO heute bereits bei über 48 Jahren liegt und nur etwa 21 Prozent der Vermittler jünger als 40 Jahre sind.

Altersstrukturbedingt wird daher ein signifikanter Anteil an produktiven Vermittlern in den kommenden Jahren wegfallen, ohne dass dieser adäquat durch neue Vermittler aufgefangen wird, denn Studien belegen, dass bis zu fünf neue Vermittler eingestellt werden müssen um die Durchschnittsproduktion altersbedingt ausscheidender Vermittler auszugleichen.

Die goldenen Zeiten, in denen unzählige Vermittler aus dem nebenberuflichem Vermittlerstatus den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt haben scheinen vorbei zu sein.

Vorbehalte und Angst vor Selbstständigkeit

Untersuchungen belegen, dass Bewerber heute vermehrt Vorbehalte und Angst vor der Selbstständigkeit haben und Angebote nach Paragraf 84 Handelsgesetzbuch (HGB) daher für sich häufig als uninteressant bewerten. Im Gegenzug schätzen unter 30-jährige immer mehr die vermeintliche Sicherheit von Angestelltenverträgen.

Dies lässt den Schluss zu, dass Vertriebsorganisationen, bei gleichen Arbeits- und Rahmenbedingungen, die ihren Bewerbern keinen Angestelltenvertrag anbieten können, einen strategischen Nachteil gegenüber Vertrieben mit Angestelltenverträgen haben, wenn es um die Gewinnung von neuen Vermittlern geht.

Seite zwei: Hohe Fluktuationsquote

Weiter lesen: 1 2 3

5 Kommentare

  1. vermutlich gab es Gespräche zur ID die, von Lobbyisten der Anbieter. Eine Ausschließlichkeitsorganisation ist lenkbar und der Willkür des Anbieters unterworfen. Makler denken selbstständig-wer will das schon

    Kommentar von Frank Dietrich — 5. Dezember 2016 @ 09:44

  2. der Artikel ist leider sehr dünn gegenüber dem was man aus der Überschrift zu erwarten hofft. Das der Angestellten vertrieb die Lösung ist, vage ich gelinde gesagt zu bezweifeln. Allein das Argument dieser sei produktiver kann nicht gelten – bei 6 Wochen Urlaub und Lohnfortzahlung im Krankenfall.

    Kommentar von Lothar Happach — 5. Dezember 2016 @ 09:39

  3. Das ist ein spannender Bericht. Nicht in allem kann ich dem Autor zustimmen – bessere Steuerung – doch ist es sicherlich gerade vor den sich verändernden Bedingungen eine gute Option. Hat diese Studie auch der Geberali vorgelegen?

    Kommentar von Lothar Nast — 5. Dezember 2016 @ 09:19

  4. Hier eine Möglichkeit sein Bürgerrecht wahr zu nehmen. Unterschreiben Sie die vom BVSV e.V. durchgeführte Petition. Handeln Sie jetzt.
    https://www.change.org/p/bundesministerium-f%C3%BCr-wirtschaft-und-energie-idd-so-nicht-keine-nationale-umsetzung-in-dieser-form

    Kommentar von Andreas Schwarz — 5. Dezember 2016 @ 09:06

  5. alleine die Tatsache, Angst vor Selbstständigkeit zu haben sehe ich als den Hinweis an, auch nicht wirklich Verantwortung übernehmen zu wollen auf eigenen Füßen stehen zu können. Allerdings sehe ich eine klare und eigene Positionierung für den Beruf des Vermittlers als unerlässlich an für mich ist das ein Widerspruch und deshalb kann es niemals die Ausschließlichkeit sein, die ich suche

    Kommentar von Frank Dietrich — 5. Dezember 2016 @ 08:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...