Anzeige
Anzeige
2. Dezember 2016, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AO-Vertrieb akut gefährdet – was ist zu tun?

Bei genauer Analyse zeigt sich, dass der Fortbestand der Ausschließlichkeitsorganisation (AO) in seiner jetzigen Form akut gefährdet ist – eine Lösung bildet eine Organisationsform, die bisher eher ein Schattendasein gefristet hat.

Gastbeitrag von Fabrice Gerdes, zeb Unternehmensberatung

AO-Vertrieb

Eine mögliche Lösung für diese Herausforderungen stellt der Aufbau von angestellten Vermittlern dar, denn sie bieten Vertrieben nachweislich Vorteile gegenüber selbstständigen Vermittlern nach Paragraf 84 HGB.

Gerade in LV-orientierten AO-Vertrieben gilt seit Jahren die Devise “Leben zum Leben” – aber was macht der Vertrieb, wenn Leben nicht mehr zum Leben reicht?

Lebens- und Rentenversicherungen immer unattraktiver

Durch die Reduzierung von Steuervorteilen und das immer weitere Absenken der Garantieverzinsung, bis hin zur Einführung garantieloser Produkte werden Lebens- und Rentenversicherungen für Kunden immer unattraktiver, was sich unmittelbar auf das Neugeschäft auswirkt und wirtschaftlichen Druck auf einen signifikanten Teil der AO-Vermittler ausübt.

Neben dem drohenden Wegfall von Provisionserlösen und dem damit verbundenen Ausscheiden von einer nicht unerheblichen Zahl an Vermittlern herrscht bereits heute Mangel an jungen Vermittlern der zu einem verstärkten Wettbewerb unter den Versicherern um Vertriebstalente führt und sich in den kommenden Jahren massiv ausweiten wird.

Diese Entwicklung lässt sich auch im Vermittlerregister erkennen, in dem seit Jahren die Anzahl der gebundenen Vermittler sinkt.

Hohes Durchschnittsalter

Der Grund hierfür liegt an dem vergleichbar hohen Durchschnittsalter der Versicherungsvermittler, das in der AO heute bereits bei über 48 Jahren liegt und nur etwa 21 Prozent der Vermittler jünger als 40 Jahre sind.

Altersstrukturbedingt wird daher ein signifikanter Anteil an produktiven Vermittlern in den kommenden Jahren wegfallen, ohne dass dieser adäquat durch neue Vermittler aufgefangen wird, denn Studien belegen, dass bis zu fünf neue Vermittler eingestellt werden müssen um die Durchschnittsproduktion altersbedingt ausscheidender Vermittler auszugleichen.

Die goldenen Zeiten, in denen unzählige Vermittler aus dem nebenberuflichem Vermittlerstatus den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt haben scheinen vorbei zu sein.

Vorbehalte und Angst vor Selbstständigkeit

Untersuchungen belegen, dass Bewerber heute vermehrt Vorbehalte und Angst vor der Selbstständigkeit haben und Angebote nach Paragraf 84 Handelsgesetzbuch (HGB) daher für sich häufig als uninteressant bewerten. Im Gegenzug schätzen unter 30-jährige immer mehr die vermeintliche Sicherheit von Angestelltenverträgen.

Dies lässt den Schluss zu, dass Vertriebsorganisationen, bei gleichen Arbeits- und Rahmenbedingungen, die ihren Bewerbern keinen Angestelltenvertrag anbieten können, einen strategischen Nachteil gegenüber Vertrieben mit Angestelltenverträgen haben, wenn es um die Gewinnung von neuen Vermittlern geht.

Seite zwei: Hohe Fluktuationsquote

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

5 Kommentare

  1. vermutlich gab es Gespräche zur ID die, von Lobbyisten der Anbieter. Eine Ausschließlichkeitsorganisation ist lenkbar und der Willkür des Anbieters unterworfen. Makler denken selbstständig-wer will das schon

    Kommentar von Frank Dietrich — 5. Dezember 2016 @ 09:44

  2. der Artikel ist leider sehr dünn gegenüber dem was man aus der Überschrift zu erwarten hofft. Das der Angestellten vertrieb die Lösung ist, vage ich gelinde gesagt zu bezweifeln. Allein das Argument dieser sei produktiver kann nicht gelten – bei 6 Wochen Urlaub und Lohnfortzahlung im Krankenfall.

    Kommentar von Lothar Happach — 5. Dezember 2016 @ 09:39

  3. Das ist ein spannender Bericht. Nicht in allem kann ich dem Autor zustimmen – bessere Steuerung – doch ist es sicherlich gerade vor den sich verändernden Bedingungen eine gute Option. Hat diese Studie auch der Geberali vorgelegen?

    Kommentar von Lothar Nast — 5. Dezember 2016 @ 09:19

  4. Hier eine Möglichkeit sein Bürgerrecht wahr zu nehmen. Unterschreiben Sie die vom BVSV e.V. durchgeführte Petition. Handeln Sie jetzt.
    https://www.change.org/p/bundesministerium-f%C3%BCr-wirtschaft-und-energie-idd-so-nicht-keine-nationale-umsetzung-in-dieser-form

    Kommentar von Andreas Schwarz — 5. Dezember 2016 @ 09:06

  5. alleine die Tatsache, Angst vor Selbstständigkeit zu haben sehe ich als den Hinweis an, auch nicht wirklich Verantwortung übernehmen zu wollen auf eigenen Füßen stehen zu können. Allerdings sehe ich eine klare und eigene Positionierung für den Beruf des Vermittlers als unerlässlich an für mich ist das ein Widerspruch und deshalb kann es niemals die Ausschließlichkeit sein, die ich suche

    Kommentar von Frank Dietrich — 5. Dezember 2016 @ 08:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...