2. Dezember 2016, 12:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AO-Vertrieb akut gefährdet – was ist zu tun?

Bei genauer Analyse zeigt sich, dass der Fortbestand der Ausschließlichkeitsorganisation (AO) in seiner jetzigen Form akut gefährdet ist – eine Lösung bildet eine Organisationsform, die bisher eher ein Schattendasein gefristet hat.

Gastbeitrag von Fabrice Gerdes, zeb Unternehmensberatung

AO-Vertrieb

Eine mögliche Lösung für diese Herausforderungen stellt der Aufbau von angestellten Vermittlern dar, denn sie bieten Vertrieben nachweislich Vorteile gegenüber selbstständigen Vermittlern nach Paragraf 84 HGB.

Gerade in LV-orientierten AO-Vertrieben gilt seit Jahren die Devise “Leben zum Leben” – aber was macht der Vertrieb, wenn Leben nicht mehr zum Leben reicht?

Lebens- und Rentenversicherungen immer unattraktiver

Durch die Reduzierung von Steuervorteilen und das immer weitere Absenken der Garantieverzinsung, bis hin zur Einführung garantieloser Produkte werden Lebens- und Rentenversicherungen für Kunden immer unattraktiver, was sich unmittelbar auf das Neugeschäft auswirkt und wirtschaftlichen Druck auf einen signifikanten Teil der AO-Vermittler ausübt.

Neben dem drohenden Wegfall von Provisionserlösen und dem damit verbundenen Ausscheiden von einer nicht unerheblichen Zahl an Vermittlern herrscht bereits heute Mangel an jungen Vermittlern der zu einem verstärkten Wettbewerb unter den Versicherern um Vertriebstalente führt und sich in den kommenden Jahren massiv ausweiten wird.

Diese Entwicklung lässt sich auch im Vermittlerregister erkennen, in dem seit Jahren die Anzahl der gebundenen Vermittler sinkt.

Hohes Durchschnittsalter

Der Grund hierfür liegt an dem vergleichbar hohen Durchschnittsalter der Versicherungsvermittler, das in der AO heute bereits bei über 48 Jahren liegt und nur etwa 21 Prozent der Vermittler jünger als 40 Jahre sind.

Altersstrukturbedingt wird daher ein signifikanter Anteil an produktiven Vermittlern in den kommenden Jahren wegfallen, ohne dass dieser adäquat durch neue Vermittler aufgefangen wird, denn Studien belegen, dass bis zu fünf neue Vermittler eingestellt werden müssen um die Durchschnittsproduktion altersbedingt ausscheidender Vermittler auszugleichen.

Die goldenen Zeiten, in denen unzählige Vermittler aus dem nebenberuflichem Vermittlerstatus den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt haben scheinen vorbei zu sein.

Vorbehalte und Angst vor Selbstständigkeit

Untersuchungen belegen, dass Bewerber heute vermehrt Vorbehalte und Angst vor der Selbstständigkeit haben und Angebote nach Paragraf 84 Handelsgesetzbuch (HGB) daher für sich häufig als uninteressant bewerten. Im Gegenzug schätzen unter 30-jährige immer mehr die vermeintliche Sicherheit von Angestelltenverträgen.

Dies lässt den Schluss zu, dass Vertriebsorganisationen, bei gleichen Arbeits- und Rahmenbedingungen, die ihren Bewerbern keinen Angestelltenvertrag anbieten können, einen strategischen Nachteil gegenüber Vertrieben mit Angestelltenverträgen haben, wenn es um die Gewinnung von neuen Vermittlern geht.

Seite zwei: Hohe Fluktuationsquote

Weiter lesen: 1 2 3

5 Kommentare

  1. vermutlich gab es Gespräche zur ID die, von Lobbyisten der Anbieter. Eine Ausschließlichkeitsorganisation ist lenkbar und der Willkür des Anbieters unterworfen. Makler denken selbstständig-wer will das schon

    Kommentar von Frank Dietrich — 5. Dezember 2016 @ 09:44

  2. der Artikel ist leider sehr dünn gegenüber dem was man aus der Überschrift zu erwarten hofft. Das der Angestellten vertrieb die Lösung ist, vage ich gelinde gesagt zu bezweifeln. Allein das Argument dieser sei produktiver kann nicht gelten – bei 6 Wochen Urlaub und Lohnfortzahlung im Krankenfall.

    Kommentar von Lothar Happach — 5. Dezember 2016 @ 09:39

  3. Das ist ein spannender Bericht. Nicht in allem kann ich dem Autor zustimmen – bessere Steuerung – doch ist es sicherlich gerade vor den sich verändernden Bedingungen eine gute Option. Hat diese Studie auch der Geberali vorgelegen?

    Kommentar von Lothar Nast — 5. Dezember 2016 @ 09:19

  4. Hier eine Möglichkeit sein Bürgerrecht wahr zu nehmen. Unterschreiben Sie die vom BVSV e.V. durchgeführte Petition. Handeln Sie jetzt.
    https://www.change.org/p/bundesministerium-f%C3%BCr-wirtschaft-und-energie-idd-so-nicht-keine-nationale-umsetzung-in-dieser-form

    Kommentar von Andreas Schwarz — 5. Dezember 2016 @ 09:06

  5. alleine die Tatsache, Angst vor Selbstständigkeit zu haben sehe ich als den Hinweis an, auch nicht wirklich Verantwortung übernehmen zu wollen auf eigenen Füßen stehen zu können. Allerdings sehe ich eine klare und eigene Positionierung für den Beruf des Vermittlers als unerlässlich an für mich ist das ein Widerspruch und deshalb kann es niemals die Ausschließlichkeit sein, die ich suche

    Kommentar von Frank Dietrich — 5. Dezember 2016 @ 08:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...