20. Oktober 2016, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsvertrieb: Direktvertriebe und Online-Vergleichsportale legen zu

Im Versicherungsvertrieb sind die Abschlüsse über das Internet und andere Direktvertriebskanäle im vergangenen Jahr gestiegen. Das zeigt die “Vertriebswegestatistik 2015” des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).  Dennoch setzt die Mehrheit der Deutschen beim Kauf von Versicherungsprodukten auch weiterhin auf eine persönliche Beratung.

Versicherungsvertrieb: Direktvertriebe und Online-Vergleichsportale legen zu

Die meisten Kunden vertrauen beim Abschluss ihrer Versicherungen nach wie vor auf den Rat eines Vertreters oder Maklers.

Die wichtigsten Absatzwege im Versicherungsvertrieb sind trotz fortschreitender Digitalisierung nach wie vor Vertreter und Makler. Drei Viertel des Neugeschäfts in der Lebensversicherung sowie der Schaden- und Unfallversicherung ging 2015 auf das Konto von Einfirmenvermittler, Makler und Mehrfachvertreter. Das geht aus der Vertriebswegestatistik 2015 des GDV hervor. In der Krankenversicherung sind sind es demnach sogar mehr als 85 Prozent.

“Auch im digitalen Zeitalter legen die Menschen in wirklich wichtigen Fragen großen Wert auf persönliche Ansprache und Betreuung”, sagt Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der GDV-Geschäftsführung. “Das Internet ersetzt nicht die Kommunikation zwischen Kunden und Versicherern, das Internet macht die Kommunikation einfacher.”

Internet gewinnt an Bedeutung

Der Versicherungsvertrieb über Banken ist in der Statistik allerdings nicht berücksichtigt. Insbesondere in der Lebensversicherung ist dieser Absatzweg von entscheidender Bedeutung. Laut GDV wird hier – gemessen an der Beitragssumme – rund ein Fünftel des Neugeschäfts über Kreditinstitute abgeschlossen.

An Relevanz im Versicherungsvertrieb zulegen konnte im vergangenen Jahr das Internet – allerdings nicht in allen Sparten. So stieg der Anteil der Direktvertriebe (inklusive Online-Vergleichsportale) in der Schaden- und Unfallversicherung von 12,0 auf 13,5 Prozent.

Versicherungsvertrieb: Direktvertriebe und Online-Vergleichsportale legen zu

In der Krankenversicherung erhöhte sich der Anteil von 5,2 auf 6,1 Prozent. In der Lebensversicherung büßte der Direktvertrieb laut GDV indes an Bedeutung ein: Sein Anteil sank leicht von 3,3 auf 3,0 Prozent gesunken. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Online-Pannenhilfe für Radfahrer

Ob eine gerissene Kette, ein platter Reifen oder defekte Bremsen – wer viel mit dem Fahrrad unterwegs ist, hat auch ein hohes Pannenrisiko. Roland Assistance bietet einen Fahrrad-Schutzbrief an, der jetzt erweitert wurde.

mehr ...

Immobilien

Trendwende am Wohnmarkt

In den meisten deutschen Großstädten beruhigt sich der Mietmarkt. Was eine aktuelle Analyse der Angebotsmieten in allen 80 deutschen Großstädten durch immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

Nach Thomas Cook-Insolvenz: Die Pauschalreise ist nicht tot

Die Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook schlägt hohe Wellen. Steckt die Tourismusbranche in der Krise? Mitnichten. Ein Beitrag von Michael Gierse, Aktienfondsmanager bei Union Investment.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...