1. Dezember 2016, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

Gastbeitrag von Jens Reichow, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

“Der Referentenentwurf schwächt den Status des Versicherungsmaklers als Sachwalter des Versicherungsnehmers, indem er ihn flexiblerer Vergütungsmodelle beraubt.”

Seit wenigen Tagen liegt der Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums zur Umsetzung der Insurance Distribution Directive (IDD) vor. Dieser sieht in Paragraf 34d Abs.1 GewO-E ein Verbot für Versicherungsvermittler vor, sich vom Versicherungsnehmer eine Vergütung gewähren zu lassen. Stattdessen soll die Vergütung für die Tätigkeit des Versicherungsvermittlers ausschließlich das Versicherungsunternehmen tragen.

Gerade für Versicherungsmakler, welche im Auftrag des Versicherungsnehmers tätig sind, ist diese Regelung nur schwer verständlich. Es ist nicht ersichtlich, weshalb sich der Versicherungsmakler nicht vom Versicherungsnehmer als seinem Auftraggeber vergüten können lassen sollte.

Vermittler ohne wirksamen Vergütungsanspruch

Unklar sind bislang die Folgen eines Verstoßes des Versicherungsvermittlers gegen die geplante gesetzliche Regelung.

Entgegen dem Verbot abgeschlossene und bisher übliche Honorarvereinbarungen wären zukünftig wohl wegen Verstoß nach Paragraf 134 BGB unwirksam. Der Vermittler hätte damit gegenüber dem Kunden keinen wirksamen Vergütungsanspruch mehr.

Seite zwei: IDD-Entwurf schwächt Status des Maklers

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Warum glaubt der Autor, dass auch SERVICEGEBÜHRENMODELLE für MEHRWERT-LEISTUNGEN nicht mehr erlaubt sind?
    Vielen Dank für eine Information!
    mfg Christian Schwalb

    Kommentar von Christian Schwalb — 1. Dezember 2016 @ 23:31

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DAVOS: Allianz will weltweit feste Regeln für nachhaltige Kapitalanlagen

Europas größter Versicherer Allianz will sich bei nachhaltigen Kapitalanlagen für feste Regeln weltweit einsetzen. “Wir können das in Paris vereinbarte Ziel nur erreichen, wenn alle zehn Jahre der CO2-Ausstoß halbiert wird”, sagte Allianz-Investmentchef Günther Thallinger am Mittwoch in Davos im Gespräch der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Daher müsse auch der Fußabdruck des Anlageportfolios alle zehn Jahre um die Hälfte sinken. “Die Messung dafür muss einheitlich definiert werden, ein globaler Standard wäre ideal”, sagte Thallinger.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

“Dieselgate”: Kanada verhängt Millionenstrafe gegen VW

Mehr als 30 Milliarden Euro an Rechtskosten hat die Affäre um manipulierte Abgaswerte zahlreicher Dieselautos den VW-Konzern bereits gekostet. Nun steigt die Rechnung weiter.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...