8. April 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HDI bringt App zur Schadenregulierung

Die HDI Versicherung beschreitet neue Wege in der digitalen Kommunikation mit Kunden. Mithilfe einer neuen App zur Schadenregulierung sollen Kunden und Anspruchsteller Informationen zu ihrem Schadenfall übermitteln und den aktuellen Bearbeitungsstatus verfolgen können.

HDI: Digitale Schadenregulierung via App

Die HDI Versicherung bietet mit “HDI hilft” eine App zur digitalen Schadenregulierung.

Wie der Versicherer mitteilt, ist die App “HDI hilft” auf Kraftfahrt-Schäden (auch für Flottenkunden der HDI Global SE), private Haftpflicht-Schäden sowie auf Wohngebäude- und Hausrat-Schäden ausgerichtet. Die Anwendung wird Kunden und Anspruchstellern demnach im sogenannten Push-Verfahren kostenlos zur Verfügung gestellt, wenn diese sich bei der Erstmeldung eines Schadens hierfür entscheiden.

Wenige Minuten später stellt der Versicherer die App – mit Informationen wie Schadennummer, Schaden- und Kontaktdaten des HDI-Schadenteams versehen – per E-Mail oder SMS zur Verfügung. Dadurch soll langes Suchen in App-Stores und eine anschließende aufwendige Inbetriebnahme entfallen. Der Geschädigte könne sich sofort mit dem HDI-Schadenteam austauschen.

Intuitive Bedienung

“HDI hilft”ermöglicht das Übermitteln von Bildmaterial – vom Schadenfoto über den Kostenvoranschlag der Werkstatt/des Handwerkers bis hin zur abfotografierten Zulassungsbescheinigung beziehungsweise der Kaufbelege. Zugunsten der Bedienerfreundlichkeit habe man Texteingaben auf ein Minimum reduziert, so HDI.

Eine intelligente Steuerung soll den Anwender mit Kurzanleitungen und Hinweisen durch den Meldeprozess führen. Auf fehlende Informationen zur Schadenbearbeitung weist die App per Erinnerungsfunktion hin.

Seite zwei: Vereinfachte Abläufe

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich geht in die Nachhaltigkeitsoffensive

Die Zurich geht bei Thema Nachhaltigkeit in die Offensive. Mit den “Climate Change Resilience Services” und der “Zurich Green Week” will der Versicherer Industriekunden, Partner und Mitarbeiter sensibilisieren und dabei unterstützen,  sich besser auf aktuelle und künftige Risiken im Zusammenhang mit dem Klimawandel vorzubereiten.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Grün hat viele Schattierungen

Nachhaltiges Anlegen ist facettenreich. Die Spanne der Strategien reicht dabei von diversifizierten Ansätzen mit einem grünen Twist bis hin zu Strategien, die das Erreichen der Pariser Klimaziele anvisieren. Heute gibt es für annähernd jede Grünschattierung das passende Indexprodukt. Ein Beitrag von Hermann Pfeifer, Leiter Amundi ETF, Indexing & Smart Beta, Deutschland, Österreich und Osteuropa

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...