Anzeige
8. April 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HDI bringt App zur Schadenregulierung

Die HDI Versicherung beschreitet neue Wege in der digitalen Kommunikation mit Kunden. Mithilfe einer neuen App zur Schadenregulierung sollen Kunden und Anspruchsteller Informationen zu ihrem Schadenfall übermitteln und den aktuellen Bearbeitungsstatus verfolgen können.

HDI: Digitale Schadenregulierung via App

Die HDI Versicherung bietet mit “HDI hilft” eine App zur digitalen Schadenregulierung.

Wie der Versicherer mitteilt, ist die App “HDI hilft” auf Kraftfahrt-Schäden (auch für Flottenkunden der HDI Global SE), private Haftpflicht-Schäden sowie auf Wohngebäude- und Hausrat-Schäden ausgerichtet. Die Anwendung wird Kunden und Anspruchstellern demnach im sogenannten Push-Verfahren kostenlos zur Verfügung gestellt, wenn diese sich bei der Erstmeldung eines Schadens hierfür entscheiden.

Wenige Minuten später stellt der Versicherer die App – mit Informationen wie Schadennummer, Schaden- und Kontaktdaten des HDI-Schadenteams versehen – per E-Mail oder SMS zur Verfügung. Dadurch soll langes Suchen in App-Stores und eine anschließende aufwendige Inbetriebnahme entfallen. Der Geschädigte könne sich sofort mit dem HDI-Schadenteam austauschen.

Intuitive Bedienung

“HDI hilft”ermöglicht das Übermitteln von Bildmaterial – vom Schadenfoto über den Kostenvoranschlag der Werkstatt/des Handwerkers bis hin zur abfotografierten Zulassungsbescheinigung beziehungsweise der Kaufbelege. Zugunsten der Bedienerfreundlichkeit habe man Texteingaben auf ein Minimum reduziert, so HDI.

Eine intelligente Steuerung soll den Anwender mit Kurzanleitungen und Hinweisen durch den Meldeprozess führen. Auf fehlende Informationen zur Schadenbearbeitung weist die App per Erinnerungsfunktion hin.

Seite zwei: Vereinfachte Abläufe

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...