IG Metall gegen Rente mit 70 und Riester-Rente

Die IG Metall hat einer weiteren Verlängerung der Lebensarbeitszeit eine Absage erteilt. „Sollte eine Partei so töricht sein, mit der Rente erst ab 70 in den Wahlkampf zu ziehen, wird sie die Gewerkschaften, allen voran die IG Metall, zum entschiedenen Gegner haben“, sagte IG-Metall-Vorstand Dr. Hans-Jürgen Urban der Zeitung „Die Welt“ (Montag).

XXXXXXXX
IG-Metall-Vorstand Hans-Jürgen Urban: „Die Riester-Rente hat sich als Sackgasse der deutschen Sozialpolitik herausgestellt“

Die Forderung von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nach einem späteren Rentenbeginn nannte Urban „absurd“. Niemand, der den Leistungsdruck im heutigen „Turbo-Kapitalismus“ kenne, könne davon ausgehen, dass die Menschen flächendeckend bis 67, 70 oder länger arbeiten könnten. „Am Ende läuft das doch wieder auf Rentenkürzungen hinaus“, so Urban.

Urban: Kampagne gegen Riester-Rente geplant

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte vor einigen Tagen eine Koppelung des Rentenalters an die Lebenserwartung gefordert und damit eine neue Debatte über die Altersversorgung losgetreten. Die SPD lehnt die Pläne ab und will die Rente im Bundestagswahlkampf 2017 zu einem wichtigen Thema machen.

[article_line]

Das plant auch die IG Metall, Deutschlands größte Industriegewerkschaft. In einer Kampagne will sie Urban zufolge eine Abschaffung der Riester-Rente fordern. „Die Riester-Rente hat sich als Sackgasse der deutschen Sozialpolitik herausgestellt“, sagte er. Eine Begründung für eine weitere milliardenschwere Subventionierung aus öffentlichen Geldern gebe es nicht mehr.

Quelle: dpa-Afx

Foto: IG Metall

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.