18. August 2016, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Katastrophen kamen Versicherer im ersten Halbjahr teuer zu stehen

Die Versicherungsbranche muss bei den Katastrophen des ersten Halbjahres laut einer Studie tiefer in die Taschen greifen.

Katastrophen kamen Versicherer im ersten Halbjahr teuer zu stehen

Feuersbrünste, die ganze Bergwälder vernichten, tragen zur Belastung der Versicherer bei. (Symbol-Foto)

Naturkatastrophen und von Menschen verursachte Großschäden hätten die Branche im ersten Halbjahr weltweit rund 31 Milliarden US-Dollar gekostet, teilte der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re am Donnerstag in Zürich nach einer vorläufigen Berechnung mit. Damit fielen die Schäden 51 Prozent höher aus als ein Jahr zuvor und etwas höher als im Schnitt der vergangenen zehn Jahre.

Naturkatastrophen kamen den Versicherern rund 75 Prozent teurer zu stehen

Während die Naturkatastrophen die Versicherer der Studie zufolge mit 28 Milliarden Dollar rund 75 Prozent teurer zu stehen kamen als ein Jahr zuvor, schlugen Katastrophen von Menschenhand mit 3 Milliarden Dollar zu Buche – gut ein Drittel weniger als ein Jahr zuvor. Die Erdbeben in Japan, mehrere Unwetter und Hagelstürme in den USA sowie Europa und Feuersbrünste in Kanada schlugen bei den Naturkatastrophen besonders stark zu Buche. Insgesamt kamen den Angaben zufolge rund 6.000 Menschen ums Leben.

Dennoch lag die wirtschaftliche Gesamtbelastung – also inklusive nicht-versicherter Schäden – durch Großschäden laut der Studie nicht so hoch wie im Schnitt der vergangenen zehn Jahre. Mit 71 Milliarden Dollar lagen sie aber um gut ein Drittel über dem Wert des Vorjahreszeitraums. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot-Studie: Corona verstärkt Wunsch nach eigenen vier Wänden

Lockdown, „Social distancing“, Home-Office: Die sozialen und gesellschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie lassen die Bürger nach einer aktuellen Untersuchung von Wüstenrot verstärkt über ihre individuelle Wohnsituation nachdenken. Für 75 Prozent der Hauseigentümer ist ihr Wohneigentum in Corona-Zeiten eher beruhigend oder sehr beruhigend. Jeder fünfte Mieter spielt zugleich verstärkt mit dem Gedanken, Eigentum zu erwerben.

mehr ...

Investmentfonds

Neue Führung der Bank of England ändert Brexit-Kurs

Katharine Neiss, Chefvolkswirtin bei PGIM Fixed Income, kommentiert die gestrige Sitzung des Geldpolitischen Ausschusses der Bank of England (Monetary Policy Committee, MPC).

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...