Anzeige
18. August 2016, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Katastrophen kamen Versicherer im ersten Halbjahr teuer zu stehen

Die Versicherungsbranche muss bei den Katastrophen des ersten Halbjahres laut einer Studie tiefer in die Taschen greifen.

Katastrophen kamen Versicherer im ersten Halbjahr teuer zu stehen

Feuersbrünste, die ganze Bergwälder vernichten, tragen zur Belastung der Versicherer bei. (Symbol-Foto)

Naturkatastrophen und von Menschen verursachte Großschäden hätten die Branche im ersten Halbjahr weltweit rund 31 Milliarden US-Dollar gekostet, teilte der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re am Donnerstag in Zürich nach einer vorläufigen Berechnung mit. Damit fielen die Schäden 51 Prozent höher aus als ein Jahr zuvor und etwas höher als im Schnitt der vergangenen zehn Jahre.

Naturkatastrophen kamen den Versicherern rund 75 Prozent teurer zu stehen

Während die Naturkatastrophen die Versicherer der Studie zufolge mit 28 Milliarden Dollar rund 75 Prozent teurer zu stehen kamen als ein Jahr zuvor, schlugen Katastrophen von Menschenhand mit 3 Milliarden Dollar zu Buche – gut ein Drittel weniger als ein Jahr zuvor. Die Erdbeben in Japan, mehrere Unwetter und Hagelstürme in den USA sowie Europa und Feuersbrünste in Kanada schlugen bei den Naturkatastrophen besonders stark zu Buche. Insgesamt kamen den Angaben zufolge rund 6.000 Menschen ums Leben.

Dennoch lag die wirtschaftliche Gesamtbelastung – also inklusive nicht-versicherter Schäden – durch Großschäden laut der Studie nicht so hoch wie im Schnitt der vergangenen zehn Jahre. Mit 71 Milliarden Dollar lagen sie aber um gut ein Drittel über dem Wert des Vorjahreszeitraums. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...