Anzeige
Anzeige
19. April 2016, 16:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Keine Zurückhaltung im Pflege-Neugeschäft”

Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender Münchener Verein Versicherungsgruppe, spricht über das Neugeschäft in der Pflegeszusatzversicherung, die Chancen durch die Pflegereform und die drohende Überforderung der Sozialysteme infolge des demografischen Wandels.

Münchener Verein: Keine Zurückhaltung im Pflege-Neugeschäft

Rainer Reitzler, Münchener Verein, kann die Zurückhaltung im Markt für Pflegeabsicherung für das eigene Haus nicht bestätigen.

Cash.: Inzwischen verfügen mehr als drei Millionen Deutsche über eine private Pflegezusatzversicherung – einschließlich der staatlich geförderten Pflege-Bahr-Tarife. Gemessen an der Bevölkerung ist der Verbreitungsgrad jedoch nach wie vor gering. Wie hat sich vor diesem Hintergrund im vergangenen Jahr das Pflege-Neugeschäft beim Münchener Verein entwickelt? 

Reitzler: Mit aktuell bereits über 190.000 versicherten Tarifen in der Pflege-Zusatzversicherung können wir die Zurückhaltung für unser Pflege-Neugeschäft nicht bestätigen. Allerdings engagieren wir uns auch sehr stark in puncto Produktinnovationen wie zum Beispiel Ende 2015 mit der Deutschen DemenzVersicherung sowie in der Vertriebsunterstützung, etwa mit Erklärvideos als digitale Verkaufshilfe. Hinzu kommen schlanke, automatisierte Prozesse und Möglichkeiten zum Online-Abschluss.

2017 steht die Implementierung der zweiten Stufe des Pflegestärkungsgesetzes an. Inwiefern ist dies für den Münchener Verein ein Anlass, das eigene Tarifwerk neu zu justieren? 

Wir haben mit unserem Pflegetagegeld Deutsche PrivatPflege bereits jetzt ein marktüberdurchschnittliches Produkt, welches wir seit Einführung 2010 kontinuierlich um Leistungsmerkmale erweitert haben. Auch die Umsetzung des zweiten Pflegestärkungsgesetzes werden wir natürlich dazu nutzen, um unser Produkt wieder auf den Prüfstand zu stellen und zu schauen, ob wir unseren Kunden eine noch bedarfsgerechtere Absicherung bieten können.

Der Ökonom Professor Thomas Straubhaar gibt im Hinblick auf die wachsende Zahl von Pflegefällen in Deutschland Entwarnung: “Die Anzahl der Pflegeplätze wird nicht so dramatisch steigen, wie man heute glaubt, weil die Dauer der Pflege pro Person nicht zunimmt. Der Zeitraum verschiebt sich nur nach hinten.” Wie bewerten Sie die These Straubhaars?

Bis 2050 soll sich die Zahl der Pflegebedürftigen von rund 2,6 Millionen auf 4,5 Millionen erhöhen und die Zahl der Demenzerkrankten auf 3 Millionen verdoppeln. Und durch stetig zunehmende Lebenserwartung steigt auch das eigene, persönliche Pflegefallrisiko.

Viel relevanter als die prognostizierte Entwicklung der benötigten Pflegeheimplätze ist daher in meinen Augen zum einen die zunehmende Entwicklung der Gesamtzahl an Pflegefällen, die das Sozialsystem leisten muss aber nicht leisten können wird, sowie das individuelle Pflegefallrisiko, dessen finanzielle Auswirkungen auch nicht Jeder stemmen können wird.

Bei beiden Aspekten hilft nur eine zusätzliche private Pflegevorsorge – egal ob eine Heimunterbringung oder Pflege zuhause bevorzugt wird. Es gibt mittlerweile flexible Vorsorgelösungen, die man genau auf seinen Bedarf ausrichten kann.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Gerhard Blank

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Swiss Life Investo ist nun auch als Basisrente verfügbar

Nach der erfolgreichen Markteinführung von Swiss Life Investo für die private Vorsorge Anfang Oktober ist die neue Fondspolice von Swiss Life nun auch als steuerlich geförderte Basisrente verfügbar. Swiss Life Investo bietet umfassende Anlagemöglichkeiten und ist gleichzeitig flexibel und kostengünstig. Das Produkt eignet sich besonders für Anleger, denen Renditemöglichkeiten wichtiger sind als Garantien.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...