4. November 2016, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherung: Vorreiter bei Online-Abschlüssen

Unsere aktuelle Studie “Customer Journey: Kfz-Versicherung” aus dem September 2016 verdeutlicht: In der Kfz-Sparte fällt der Anteil derjenigen Kunden, die sich online zu den Produktangeboten informieren, im Vergleich zu anderen Versicherungssparten zwar mit am höchsten aus; die Online-Abschlussquoten selbst liegen vor allem in der Neukundengewinnung jedoch deutlich hinter den Nutzungsquoten des Internets in der Informationsphase zurück.

Berater und Internet beim Abschluss gleichauf

Im Detail: Drei Viertel (74 Prozent) der Personen, die sich in den letzten zwölf Monaten intensiv zur Kfz-Versicherung informiert haben, nutzen das Medium Internet, das damit Informationsquelle Nummer eins darstellt. Potenzielle Wechsler greifen besonders häufig darauf zurück (83 Prozent). Gesucht wird vor allem auf Vergleichsseiten (62 Prozent) und Anbieter-Homepages (45 Prozent). Neben generellen Informationen im Internet werden auch konkrete Angebote zur Kfz-Versicherung online eingeholt: 34 Prozent der Personen, die ein Angebot einholen, nutzen hierfür Anbieter-Homepages, 29 Prozent Vergleichsportale und 25 Prozent fordern Angebote per E-Mail an.

Der Abschluss beziehungsweise Wechsel selbst erfolgt in der Kfz-Versicherung aktuell jedoch zu etwa gleichen Teilen über die Vertriebswege persönliche Berater (42 Prozent) und das Internet (40 Prozent). Das Prinzip “Research online – Purchase offline” (ROPO) greift somit häufig auch in der Kfz-Versicherung. Generell erweist sich in der Kfz-Versicherung – ebenso wie in anderen untersuchten Versicherungssparten – die persönliche Beratung zudem als wichtiger Abschlusstreiber: Kunden, die am Ende ihrer “Customer Journey” tatsächlich abschließen oder wechseln, nehmen auch in der Informationsphase häufiger bereits auch persönliche Beratung in Anspruch.

Kunden “verlieren” sich im digitalen Raum

Und: Wenn die persönliche Beratung der letzte Kontaktpunkt vor der Entscheidung ist, findet im Vergleich zum Internet signifikant häufiger auch ein Abschluss oder Wechsel statt. Ohne analoge Anschlusskommunikation wird das Internet hingegen oft eher zum Abschlusshemmer denn zum Abschlusstreiber. Viele Kunden “verlieren” sich im digitalen Raum bei der Informationssuche, finden nicht die passenden Informationen, die sie bestärken könnten, den nächsten Schritt in Richtung Versicherungsabschluss oder Wechsel zu gehen.

Aufschlussreich sind auch die Kundenbewertungen unterschiedlicher analoger und digitaler Informationsquellen: Am hilfreichsten werden unmittelbare persönliche Beratungsgespräche eingeschätzt (78 Prozent positive Beurteilung); demgegenüber werden die Anbieterhomepages deutlich seltener positiv bewertet (46 Prozent) und liegen hinter Vergleichsrechnern oder allgemeinen Informationsseiten zur Kfz-Versicherung (62 Prozent). Bemängelt werden an den Anbieterhomepages vor allem deren Unübersichtlichkeit (fehlende Orientierung und Zielführung) und deren Unverständlichkeit (teils alltagsferner Fachjargon).

Seite drei: “Frisch gegoogelt” ins Beratungsgespräch

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Bezahlverhalten: Jugendliche vertrauen auf Bargeld und wünschen sich finanzielle Bildung

Junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren nutzen zunehmend häufiger Banking-Apps über ihr Smartphone und sind der Überzeugung, dass sich digitale Bezahlmethoden wie Mobile Payment oder Kryptowährungen in Zukunft durchsetzen werden. Dennoch sind Barzahlungen bei jungen Menschen weiterhin sehr verbreitet.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...