4. November 2016, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherung: Vorreiter bei Online-Abschlüssen

Unsere aktuelle Studie “Customer Journey: Kfz-Versicherung” aus dem September 2016 verdeutlicht: In der Kfz-Sparte fällt der Anteil derjenigen Kunden, die sich online zu den Produktangeboten informieren, im Vergleich zu anderen Versicherungssparten zwar mit am höchsten aus; die Online-Abschlussquoten selbst liegen vor allem in der Neukundengewinnung jedoch deutlich hinter den Nutzungsquoten des Internets in der Informationsphase zurück.

Berater und Internet beim Abschluss gleichauf

Im Detail: Drei Viertel (74 Prozent) der Personen, die sich in den letzten zwölf Monaten intensiv zur Kfz-Versicherung informiert haben, nutzen das Medium Internet, das damit Informationsquelle Nummer eins darstellt. Potenzielle Wechsler greifen besonders häufig darauf zurück (83 Prozent). Gesucht wird vor allem auf Vergleichsseiten (62 Prozent) und Anbieter-Homepages (45 Prozent). Neben generellen Informationen im Internet werden auch konkrete Angebote zur Kfz-Versicherung online eingeholt: 34 Prozent der Personen, die ein Angebot einholen, nutzen hierfür Anbieter-Homepages, 29 Prozent Vergleichsportale und 25 Prozent fordern Angebote per E-Mail an.

Der Abschluss beziehungsweise Wechsel selbst erfolgt in der Kfz-Versicherung aktuell jedoch zu etwa gleichen Teilen über die Vertriebswege persönliche Berater (42 Prozent) und das Internet (40 Prozent). Das Prinzip “Research online – Purchase offline” (ROPO) greift somit häufig auch in der Kfz-Versicherung. Generell erweist sich in der Kfz-Versicherung – ebenso wie in anderen untersuchten Versicherungssparten – die persönliche Beratung zudem als wichtiger Abschlusstreiber: Kunden, die am Ende ihrer “Customer Journey” tatsächlich abschließen oder wechseln, nehmen auch in der Informationsphase häufiger bereits auch persönliche Beratung in Anspruch.

Kunden “verlieren” sich im digitalen Raum

Und: Wenn die persönliche Beratung der letzte Kontaktpunkt vor der Entscheidung ist, findet im Vergleich zum Internet signifikant häufiger auch ein Abschluss oder Wechsel statt. Ohne analoge Anschlusskommunikation wird das Internet hingegen oft eher zum Abschlusshemmer denn zum Abschlusstreiber. Viele Kunden “verlieren” sich im digitalen Raum bei der Informationssuche, finden nicht die passenden Informationen, die sie bestärken könnten, den nächsten Schritt in Richtung Versicherungsabschluss oder Wechsel zu gehen.

Aufschlussreich sind auch die Kundenbewertungen unterschiedlicher analoger und digitaler Informationsquellen: Am hilfreichsten werden unmittelbare persönliche Beratungsgespräche eingeschätzt (78 Prozent positive Beurteilung); demgegenüber werden die Anbieterhomepages deutlich seltener positiv bewertet (46 Prozent) und liegen hinter Vergleichsrechnern oder allgemeinen Informationsseiten zur Kfz-Versicherung (62 Prozent). Bemängelt werden an den Anbieterhomepages vor allem deren Unübersichtlichkeit (fehlende Orientierung und Zielführung) und deren Unverständlichkeit (teils alltagsferner Fachjargon).

Seite drei: “Frisch gegoogelt” ins Beratungsgespräch

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV im Mittelstand: Mehr Gesundheits- und weniger Altersvorsorge?

Der Mittelstand ist skeptisch, dass das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG) zum großen Treiber in der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird. Dennoch setzen die Verantwortlichen auf die betriebliche Vorsorge. Vor allem gemischt finanzierte Pläne und die betriebliche Gesundheitsvorsorge stoßen auf Interesse. Das sind einige Ergebnisse der neuen Studie „Betriebliche Altersversorgung im Mittelstand 2020“, die das  F.A.Z.-Instituts im Auftrag der Generali in Deutschland erstellt hat.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfonds im Interesse des Privatanlegers

Privatanleger setzen verstärkt auf alternative Kapitalanlagen wie Immobilien. Doch ein Direktinvestment zur Kapitalanlage kommt für die wenigsten in Frage – erst recht nicht, wenn es sich um Gewerbeimmobilien handelt, unter Umständen sogar im europäischen Ausland. Doch ein über zahlreiche Objekte in unterschiedlichen Ländern gestreutes Portfolio aus Gewerbeimmobilien stellt nicht nur für institutionelle Investoren, sondern gerade auch für Privatanleger das im Vergleich zu Direktinvestments günstigere Verhältnis aus Renditechancen und eingegangenen Risiken dar. Ein Beitrag von Tobias Kotz, Leiter Client Relations and Capital Funding, Real I.S. AG

mehr ...

Investmentfonds

“Gold bleibt Favorit bei Geldanlagen”

Die Nachfrage nach Edelmetallen, allen voran Gold, stagniert nicht, sondern nimmt weiter zu. Dazu gibt es statistische Erhebungen des World Gold Councils aus London, welcher die erstaunliche Entwicklung des Goldpreises und seiner Fördermengen dokumentiert. Ein Beitrag von Ronny Wagner, Gründer und Geschäftsführer der Noble Metal Factory

mehr ...

Berater

Die Dominanz der Allianz: Die größten deutschen Lebensversicherer

Die Allianz dominiert immer deutlicher den deutschen Lebensversicherungsmarkt. Das zeigt eine aktuelle Top-Ten-Marktübersicht des Zweitmarkthändlers Policen Direkt. So konnte der in Stuttgart ansässige Lebensversicherer seine Marktanteile binnen eines Jahres um sechs Prozent auf 29,26 Prozent steigern. Alle anderen Lebensversicherer hingegen verloren Marktanteile. Bis auf eine Ausnahme.

mehr ...

Sachwertanlagen

Alle TSO-Beteiligungen schütten trotz Corona aus

Ende Mai kann die auf Immobilieninvestitionen im Südosten der USA spezialiserte TSO Europe Funds, Inc. für alle Beteiligungen Ausschüttungen vornehmen. Hinzu kommen für zwei Beteiligungen Sonderausschüttungen, die aus Objektverkäufen resultieren.

mehr ...

Recht

Reisewarnung für 31 Länder aufgehoben – Wo Urlaub wieder möglich ist

Nach fast 90 Tagen wird sie zumindest teilweise wieder aufgehoben: Pünktlich zum Beginn der Sommerferien in Deutschland wird die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes durch länderspezifische Sicherheitshinweise ersetzt. Dies erklärte Außenminister Heiko Maas in Berlin. Was das für Urlauber bedeutet und welche Auswirkungen das auf Stornobedingungen haben könnte, zeigt eine Analyse der Arag.

mehr ...