2. November 2016, 15:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kritik an Wirtschaftsweisen für Rentenvorschlag

Mit der Forderung nach einer Rente mit 71 haben die “Wirtschaftsweisen” die Debatte um die geplante Rentenreform angeheizt. In ihrem am Mittwoch in Berlin vorgestellten Jahresgutachten plädieren sie für eine Koppelung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung.

Opting-out-nahles in Kritik an Wirtschaftsweisen für Rentenvorschlag

Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) will kein höheres Renteneintrittsalter.

Dieser Vorschlag würde bis zum Jahr 2080 bei einer Lebenserwartung von 88 Jahren für Männer und 91 Jahren für Frauen zu einem gesetzlichen Renteneintrittsalter von 71 Jahren führen, so die Regierungsberater. “Damit in der langen Frist ab dem Jahr 2030 der Beitragssatz weniger nach oben und das Sicherungsniveau weniger nach unten angepasst werden müssen, ist eine weitere Anhebung des gesetzlichen Renteneintrittsalters notwendig”, so der Wirtschafts-Sachverständigenrat. Die Dauer des Rentenbezugs müsste dann nicht immer weiter ansteigen. Für 2060 diskutiert er ein Rentenalter von 69 Jahren.

Mit der Rente mit 71 Jahren ergäben sich laut den Gutachtern im Jahr 2080 ein Sicherungsniveau von 42,1 Prozent und ein Beitragssatz von 23,9 Prozent. Eine höhere Untergrenze für das Sicherungsniveau, etwa 45 Prozent, würde höhere Beitrage erfordern, warnen die Gutachter.

Nahles gegen höheres Rentenalter

Nahles wandte sich gegen ein höheres Renteneintrittsalter. “Dazu sind die Lebensumstände, Gesundheitszustände und die persönlichen Planungen zu unterschiedlich”, sagte ein Sprecher ihres Ministeriums. Nach geltender Rechtslage steigt das Renteneintrittsalter auf 67 bis 2029. Um dies auch in der Realität besser zu ermöglichen, seien noch Hausaufgaben zu machen, auch in den Unternehmen, sagte der Sprecher.

Nahles gehe es eher um eine Flexibilisierung des Renteneintritts. Wer länger arbeiten könne und wolle, solle das dürfen. Wer nicht bis zum normalen Rentenalter arbeiten könne, solle früher aufhören können. Das im Oktober im Bundestag verabschiedete Flexi-Renten-Gesetz sei ein Schritt in diese Richtung. Teilzeitarbeit und Teilrentenbezug können mit den Gesetz künftig besser kombiniert werden.

Seite zwei: Heftige Kritik von Verdi

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Grundsätzlich ist es ja zu begrüßen, dass man über das Rententhema und eine längst fällige Reform nachdenkt. Nur ob es der richtige Weg ist wie die Totaltheoretiker vorschlagen ist doch mehr als fraglich. Das ist doch das Rezept, das sich schon seit vielen Jahren als gescheitert offenbart.
    Nein dieses Raubrittertum und staatliche Enteigungsmodell muss dringend geändert werden.
    Mein Vorschlag ist, dass man einmal nach Österreich schaut warum die Rentner dort ein deutlich höheres Rentenniveau haben als in Deutschland. Es ist doch so, dass durch das niedrige Rentenniveau die Altersarmut gerade zu geschürt wird. Nach der Ansicht der Wirtschaftsweisen wird die Rente immer weiter nach hinten verschoben, was irgendwann einmal dazu führt, dass man zwar noch Beiträge entrichtet aber der Rückzahlungszeitraum gleich null sein wird. Das kann man dann als staatliche verordnete Enteignung betrachten.
    Es sollte ein System geschaffen werden, das dafür sorgt, dass die Beiträge in zwei unterschiedliche besser drei Anlageformen überführt werden.
    Die gesamten Leistungen aus AG – Anteil und AN- Anteil werden gesplittet und zwar :
    1. Grundabsicherung bei der Deutschen Rente.
    1/ 3 des Beitrags
    2. Anlage bei Versicherungsunternehmen als Rentenversicherung (analog Rürupp- Rente ) mit Verfügungssperre bis Renteneintritt 1/3 des Beitrags mit Vererbungsmöglichkeit
    3. Zwingende Kapitalanlage in Sachwert Anlagen ( AIF ) mit Mindestlaufzeit 10 Jahre
    Natürlich kann man das nicht von heute auf morgen machen, sondern einen Stichtag festlegen, von dem an es schrittweise eingeführt wird.
    Wie sollen Menschen für die Rente vorsorgen ,wenn man vorher so geschröpft wird, dass nichts mehr übrig bleibt was man zusätzlich sparen kann.

    Kommentar von Uwe Hummel — 4. November 2016 @ 13:59

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...