Anzeige
11. Februar 2016, 08:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Datenanalyse: “Riesigen Schatz nutzen”

Die Versicherungswirtschaft ist nach der Entertainment- und Medienbranche am stärksten von den aktuellen technologischen Entwicklungen betroffen. Dies geht aus einer aktuellen Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervor. Es gelte, “den riesigen Schatz an Kundendaten zu nutzen”, schreiben die Studienautoren.

Kundendaten

Immer mehr Marktneulinge schnappen den Versicheren Marge weg.

Die Schnelligkeit der technologischen Entwicklung bereitet der großen Mehrheit (79 Prozent) der 101 befragten Versicherungsvorständen aus 43 Ländern Sorge, ergab die Studie “PwC’s 19th Annual Global CEO Survey”.

Die Versicherungsgesellschaften merken, so die Autoren, dass ihnen immer mehr Marktneulinge die Margen streitig machen.

Die Versicherer müssen mit den innovativen Fintechs zusammenarbeiten und bereit sein, von ihnen zu lernen, lautet der Rat der PwC-Experten.

Versicherungs-Fintechs wollen neue Standards setzen

Jonathan Howe, Leiter Versicherungen bei PwC Großbritannien, kommentiert: “Verbraucher wollen eine stärkere Interaktion mit dem Anbieter und werden immer preissensibler. Versicherungs-Fintechs stehen Schlange, um neue Standards für eine bessere Kundenerfahrung zu setzen.”

Talent und Kreativität

Und weiter: “Versicherungsgesellschaften verfügen über einen riesigen Schatz an Kundendaten. Es ist somit nicht verwunderlich, dass Versicherungsvorstände ihre Hoffnung in die korrekte Analyse dieser Daten setzen”.  Allerdings gibt Howe zu bedenken, dass die Kundenbeziehungen von Versicherern “momentan noch durch limitierte Interaktionen beschränkt” seien.

Durch eine umfassende und korrekte Datenanalyse biete sich den Gesellschaften die Gelegenheit, “einen Blick durch die Augen ihrer Kunden auf ihr Unternehmen und ihre Dienstleistungen zu werfen”, fährt Howe fort, “und damit personalisiertere und werthaltigere Versicherungsprodukte anzubieten”.

Probleme bei Datenanalyse

Auch Unternehmensberaterin Claudia Hilker sieht große Potenziale, zugleich aber auch Probleme bei der Datenanalyse: “Daten sind im digitalen Zeitalter die Basis für wirtschaftliche Wertschöpfung. Die intelligente Nutzung ist die Quelle von Innovation und Wachstum. Versicherungen stehen vor der Herausforderung, eine immer größer werdende Menge an digitalen Daten effizient einzusetzen.”

Um dieses Ziel zu erreichen, ist es aus Sicht von PwC-Berater Howe fundamental, dass Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und Fähigkeiten zusammengebracht werden – Talent und Kreativität seien der Kern von Veränderungen, betont der Versicherungsexperte. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...