12. Mai 2016, 07:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebenskostenrechner erleichtert Finanzplanung im Alter

Die meisten Deutschen wissen nicht, wie hoch ihre Ausgaben im Alter sein werden. Der neue Lebenskostenplaner der Initiative “7 Jahre länger” hilft Verbrauchern, ihren Finanzbedarf im Alter zu ermitteln.

Zeit-ist-geld in Lebenskostenrechner erleichtert Finanzplanung im Alter

Der Lebenskostenrechner der Initiative “Sieben Jahre länger” hilft Verbrauchen dabei finanziell vorzusorgen.

Die Initiative “7 Jahre länger” bietet seit heute auf ihrer Webseite einen Lebenskostenplaner an. Das interaktive Instrument listet die üblichen Ausgaben der Deutschen für 24 ausgewählte Konsumbereiche und Produkte auf. Der Nutzer erhalte so ein Gefühl dafür, was ein langes Leben kostet und könne seinen Finanzbedarf im Alter besser ermitteln.

Viele Deutsche könnten nicht konkret sagen, wie hoch ihre Ausgaben im Alter sein werden. Und über die Hälfte habe deshalb auch keine Vorstellung davon, wieviel sie eigentlich vorsorgen müssen, um im Alter den gewünschten Lebensstandard zu erreichen.

Langfristige Planung

Der Lebenskostenplaner zeigt gleichzeitig für bis zu sechs Kategorien die jeweiligen Ausgaben an. Diese lassen sich zudem für einen frei wählbaren Zeitraum von maximal 35 Jahren ermitteln. Somit erhalte der Verbraucher einen langfristigen Überblick. Der Planer erhebe dabei keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Repräsentativität, sondern solle vor allem für die Kosten eines langen Lebens sensibilisieren.

Bücher wichtiger als Smartphones

Auch im Alter wollen die Deutschen auf viele Annehmlichkeiten des Lebens nicht verzichten, wie eine aktuelle Forsa-Umfrage im Auftrag der Initiative “7 Jahre länger” zeigt. Am wichtigsten seien den befragten 18- bis 64-Jährigen Bücher, Zeitungen und Zeitschriften. Die Hälfte von ihnen wäre auf gar keinen Fall bereit, im Alter auf gute Lektüre zu verzichten, für weitere 30 Prozent käme das eher nicht infrage.

Auch auf das regelmäßige Essengehen mit Freunden würden 35 Prozent auf keinen Fall und 43 Prozent eher nicht verzichten. Erst auf Platz drei folge das eigene Auto, auf das 37 Prozent auf keinen Fall und weitere 34 Prozent eher nicht verzichten wollen würden. Gerade einmal zehn Prozent sagen von sich, dass sie im Alter auf keinen Fall auf die aktuellste Technik verzichten können; weitere 29 Prozent würden eher nicht darauf verzichten wollen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...