Anzeige
Anzeige
6. April 2016, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer mit Ertragsrückgängen in 2015

Die deutsche Versicherungswirtschaft konnte ihre Beitragseinnahmen im vergangenen Jahr geringfügig um 0,6 Prozent steigern, in der Lebensversicherung stand hingegen ein Minus von 1,1 Prozent zu Buche. Einen deutlichen Zuwachs verzeichneten die Lebensversicherer im Neugeschäft mit Verträgen ohne Garantiezins.

Lebensversicherer mit Beitragsminus in 2015

“Zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2015 für Versicherer” – GDV-Präsident Alexander Erdland erläutert die Branchenzahlen des vergangenen Jahres.

Der Anteil herkömmlicher Verträge mit Garantiezins in der Lebensversicherung sei zwischen 2013 bis 2015 von 72 Prozent auf 59 Prozent gesunken, erklärte Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), am Mittwoch in Berlin.

Erdland: “Die deutsche LV, das ist Fakt, lebt”

Im Gegenzug führt die Abkehr großer Versicherer von der klassischen Lebens- und Rentenversicherung zu einer deutlichen Absatzsteigerung bei neuartigen Verträge ohne Garantiezins. So ist der Anteil fondsgebundener und nicht fondsgebundener Verträge mit neuartigen Garantien von 24 auf 37 Prozent gestiegen (siehe Grafik). Hier garantiert der Versicherer etwa den Erhalt der eingezahlten Beiträge nach 25 Jahren, dafür winkt dem Kunden während der Laufzeit die Chance auf höhere Überschüsse. Die restlichen vier Prozent des Absatzes entfallen auf fondsgebundene Versicherungen, bei denen die Garantie erst in der Rentenphase greift.

 

Lebensversicherer mit Beitragsminus in 2015

Rasanter Zuwachs: Der Anteil fondsgebundener und nicht fondsgebundener Verträge mit neuartigen Garantien ist binnen zwei Jahre von 24 auf 37 Prozent gestiegen. Quelle: GDV

“Die deutsche LV, das ist Fakt, lebt”, sagte Erdland und wehrte sich damit gegen den seit Jahren erklingenden Abgesang auf die Branche. Die klassische Lebensversicherung verliert aufgrund des Niedrigzinsumfeldes zunehmend an Attraktivität bei den Kunden, zudem leidet die Versicherungsbranche darunter. Die niedrigen Zinsen drücken auf die Renditen der Verträge und machen es den Unternehmen schwerer, die Zinsgarantien für ihre Kunden bei der Neuanlage der Gelder am Finanzmarkt zu erwirtschaften.

Insgesamt mussten die Lebensversicherer beim Neugeschäft einen Rückgang hinnehmen. Der Absatz neuer Verträge gegen laufenden Beitrag sank um 3,2 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro. Auch die Beitragseinnahmen der Lebensversicherer sind im vergangenen Jahr zurückgegangen (siehe zweite Grafik). Sie sanken im Vergleich zum Rekordjahr 2014 um 1,1 Prozent auf 92,7 Milliarden Euro, berichtete Erdland. Der GDV-Präsident sprach von einer wachsenden Verunsicherung der Kunden durch die Niedrigzinspolitik.

Lebensversicherer mit Beitragsminus in 2015

Unterm Strich kann die Versicherungsbranche ein stabiles Ergebnis erzielen. Quelle: GDV

Im Hinblick auf die gesamte Branche sprach Erdland von einem “zufriedenstellenden Geschäftsjahr 2015”. So habe die deutsche Versicherungswirtschaft im vergangenen Jahr trotz des Niedrigzinsumfeldes ein “respektables Gesamtergebnis” verbucht. Die Beitragseinnahmen kletterten über alle Sparten hinweg um 0,6 Prozent auf 193,8 Milliarden Euro. (dpa-Afx, lk)

Foto: GDV

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Die Mehrheit der deutschen Versicherer sehen die Konkurrenz durch Insurtechs nicht als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Auf das disruptive Potenzial von Internet-Riesen wie Google oder Amazon blickt die Branche demnach mit größerer Sorge.

mehr ...

Immobilien

Vonovia will österreichischen Immobilienkonzern Buwog schlucken

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will sich in einem Milliarden-Deal den österreichischen Rivalen Buwog einverleiben. Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Vonovia am Montag in Bochum mit.

mehr ...

Investmentfonds

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

mehr ...

Berater

Elke König als oberste Bankenabwicklerin in Europa bestätigt

Die frühere Chefin der deutschen Finanzaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Elke König, bleibt für fünf weitere Jahre oberste Bankenabwicklerin in Europa.

mehr ...

Sachwertanlagen

Dr. Peters kündigt weiteres Hotelprojekt an

Die Dr. Peters Group aus Dortmund hat ein Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf und der Messe erworben. Auf dem Grundstück sollen bis Mitte 2020 ein 3-Sterne-plus Hotel der Marke Holiday Inn Express und ein Parkhaus entstehen.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...