Anzeige
Anzeige
6. April 2016, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherer mit Ertragsrückgängen in 2015

Die deutsche Versicherungswirtschaft konnte ihre Beitragseinnahmen im vergangenen Jahr geringfügig um 0,6 Prozent steigern, in der Lebensversicherung stand hingegen ein Minus von 1,1 Prozent zu Buche. Einen deutlichen Zuwachs verzeichneten die Lebensversicherer im Neugeschäft mit Verträgen ohne Garantiezins.

Lebensversicherer mit Beitragsminus in 2015

“Zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2015 für Versicherer” – GDV-Präsident Alexander Erdland erläutert die Branchenzahlen des vergangenen Jahres.

Der Anteil herkömmlicher Verträge mit Garantiezins in der Lebensversicherung sei zwischen 2013 bis 2015 von 72 Prozent auf 59 Prozent gesunken, erklärte Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), am Mittwoch in Berlin.

Erdland: “Die deutsche LV, das ist Fakt, lebt”

Im Gegenzug führt die Abkehr großer Versicherer von der klassischen Lebens- und Rentenversicherung zu einer deutlichen Absatzsteigerung bei neuartigen Verträge ohne Garantiezins. So ist der Anteil fondsgebundener und nicht fondsgebundener Verträge mit neuartigen Garantien von 24 auf 37 Prozent gestiegen (siehe Grafik). Hier garantiert der Versicherer etwa den Erhalt der eingezahlten Beiträge nach 25 Jahren, dafür winkt dem Kunden während der Laufzeit die Chance auf höhere Überschüsse. Die restlichen vier Prozent des Absatzes entfallen auf fondsgebundene Versicherungen, bei denen die Garantie erst in der Rentenphase greift.

 

Lebensversicherer mit Beitragsminus in 2015

Rasanter Zuwachs: Der Anteil fondsgebundener und nicht fondsgebundener Verträge mit neuartigen Garantien ist binnen zwei Jahre von 24 auf 37 Prozent gestiegen. Quelle: GDV

“Die deutsche LV, das ist Fakt, lebt”, sagte Erdland und wehrte sich damit gegen den seit Jahren erklingenden Abgesang auf die Branche. Die klassische Lebensversicherung verliert aufgrund des Niedrigzinsumfeldes zunehmend an Attraktivität bei den Kunden, zudem leidet die Versicherungsbranche darunter. Die niedrigen Zinsen drücken auf die Renditen der Verträge und machen es den Unternehmen schwerer, die Zinsgarantien für ihre Kunden bei der Neuanlage der Gelder am Finanzmarkt zu erwirtschaften.

Insgesamt mussten die Lebensversicherer beim Neugeschäft einen Rückgang hinnehmen. Der Absatz neuer Verträge gegen laufenden Beitrag sank um 3,2 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro. Auch die Beitragseinnahmen der Lebensversicherer sind im vergangenen Jahr zurückgegangen (siehe zweite Grafik). Sie sanken im Vergleich zum Rekordjahr 2014 um 1,1 Prozent auf 92,7 Milliarden Euro, berichtete Erdland. Der GDV-Präsident sprach von einer wachsenden Verunsicherung der Kunden durch die Niedrigzinspolitik.

Lebensversicherer mit Beitragsminus in 2015

Unterm Strich kann die Versicherungsbranche ein stabiles Ergebnis erzielen. Quelle: GDV

Im Hinblick auf die gesamte Branche sprach Erdland von einem “zufriedenstellenden Geschäftsjahr 2015”. So habe die deutsche Versicherungswirtschaft im vergangenen Jahr trotz des Niedrigzinsumfeldes ein “respektables Gesamtergebnis” verbucht. Die Beitragseinnahmen kletterten über alle Sparten hinweg um 0,6 Prozent auf 193,8 Milliarden Euro. (dpa-Afx, lk)

Foto: GDV

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...