Anzeige
21. Januar 2016, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: Steuerfalle bei Auszahlungen vermeiden

Besonders in diesem Jahr leisten Lebensversicherer hohe Auszahlungssummen an ihre Kunden. Die Versicherten profitieren heute von der einstigen “Geldanlage Lebensversicherung” mit guten Renditen, hoher Sicherheit – und Einkommensteuerbefreiung. Letzteres gilt künftig nicht mehr. “Doch es muss nicht sein, dass Versicherte in die Steuerfalle tappen”, erklärt Margit Winkler, Geschäftsführerin vom IGB (Institut GenerationenBeratung), in ihrem Gastbeitrag.

Lebensversicherung: Steuerfalle bei Auszahlungen vermeiden

“Der Freibetrag für Schenkung- und Erbschaftsteuer ist eine Addition der letzten 10 Jahre. Die Tragweite ist häufig nicht klar.”

Auszahlungen von Versicherungspolicen, die ab dem 1. Januar 2015 abgeschlossen sind, unterliegen der Einkommensteuer. Damit es am Ende zu keinen bösen Überraschungen kommt, gilt es einiges zu beachten.

Die Steuerfalle: Häufig ist Versicherungsnehmer nur eine Person, zum Beispiel der Mann. Wird für die Gutschrift der Versicherungssumme ein Gemeinschaftskonto angegeben, löst die Auszahlung des Versicherers eine Schenkung aus: In diesem Fall schenkt der Mann die Hälfte der Gutschrift dem Partner des Gemeinschaftskontos. Die Folge: Der Versicherer muss an die Schenkung- und Erbschaftstelle des zuständigen Finanzamtes die Höhe der Schenkung melden.

Die Steuer: Der Freibetrag für die Schenkung- und Erbschaftsteuer ist eine Addition der Schenkungen der letzten zehn Jahre beziehiehungsweise des Erbes plus der Schenkungen der letzten 10 Jahre. So manch einer vergisst die Schenkungen. Er betrachtet lediglich die Höhe des Erbes und wiegt sich dabei in Sicherheit, wenn dieses unter dem Freibetrag der jeweiligen Steuerklasse liegt. Besonders häufig kommt dies unter Eheleuten vor.

Die Höhe des Freibetrages ist eine Frage des Verwandtschaftsgrades. Unter Eheleuten beziehungsweise eingetragenen Lebenspartnerschaften beträgt dieser 500.000 Euro (plus Unterhaltsfreibetrag). Ist das Paar (wie immer häufiger) nicht verheiratet, so fällt dieser Freibetrag auf gerade mal 20.000 Euro.

Seite zwei: Beispiel, Lösung, Fazit

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...