16. August 2016, 19:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei Jahre LVRG: Altersvorsorge abgeschlagen, Biometrie boomt

Für die Mehrheit der Versicherungsmakler (60 Prozent) ist das Geschäft mit der Altersvorsorge durch das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) unattraktiver geworden. Zugleich habe sich die Konzentration auf die Vermittlung biometrischer Produkte “weiter beschleunigt”, sagte Jürgen Riemer, Vorstand der Maklermanagement.ag, auf Basis der diesjährigen LVRG-Umfrage.

LVRG-Auswirkungen: Altersvorsorge abgeschlagen, Biometrie boomt

“Abschlussprovisionen wurden stärker gesenkt als Bestandsprovisionen im Gegenzug erhöht wurden”, bilanziert Jürgen Riemer, Vorstand der Maklermanagement.ag.

Gut zwei Jahre nach Inkrafttreten des LVRG ziehen Makler – wie schon im Vorjahr – eine nüchterne Bilanz über die Gesetzesauswirkungen auf die private Altersvorsorge. Demnach können 82 Prozent der Makler nicht bestätigen, dass das LVRG Altersvorsorgeprodukte für Verbraucher wieder attraktiv gemacht habe. Zu diesem Ergebnis kommt die Online-Befragung “Vermittler-Puls 2016” durch das Marktforschungsunternehmen YouGov im Auftrag der Vertriebsservice-Gesellschaft Maklermanagement.ag.

Vor allem Einzelmakler erwarten fallende Umsätze in der Altersvorsorge

Darüber hinaus ist für 60 Prozent der Makler das Geschäft mit Altersvorsorgeprodukten seit Inkrafttreten des LVRG am 7. August 2014 unattraktiver geworden. Eine Besserung scheint kurzfristig nicht in Sicht: So gehen ebenso viele Befragte in diesem Jahr von einem abnehmenden Geschäft mit Lebens- und Rentenversicherungen aus. Dabei zeigt sich, dass vor allem allein arbeitende Makler (64 Prozent) mit rückläufigen Umsätzen rechnen.

“Vertriebsfokus wie im Vorjahr auf biometrische Produkte”

Vor diesem Hintergrund verortet die Maklermanagement.ag den “Vertriebsfokus wie im Vorjahr auf biometrische Produkte”. Der Umfrage zufolge wollen 41 Prozent der Makler Produkte zur Absicherung existenzieller Risiken häufiger anbieten (2015: 38 Prozent). Dazu passt, dass auch auf Seiten der Anbieter “verstärkte Aktivitäten” im Geschäftsfeld mit biometrischen Produkten zu beobachten seien. Mit Blick auf zukünftige Vertriebsschwerpunkte gaben zudem 90 Prozent der Befragten an, sich auf Sachversicherungsprodukte konzentrieren zu wollen.

Bessere Vertriebschancen für Fondspolicen erwartet

Im Zusammenhang mit der geplanten Absenkung des Rechnungszinses zum Jahresbeginn 2017 erwarten knapp 40 Prozent der Befragten bessere Vertriebschancen für Fondspolicen ohne Garantien und 35 Prozent der Makler für alternative Garantieprodukte (siehe Grafik). “Dem LVRG können einige Vermittler auch positive Effekte abgewinnen”, so die Studienautoren. Demnach gab jeder dritte Befragte an, dass sich für ihn die Angebotsvielfalt bei Fondspolicen und neuen Garantie-Produkten verbessert habe.

Seite zwei: Makler beklagen Verschlechterung bei Vergütung und Stornohaftung

 

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken.

LVRG-Auswirkungen: Altersvorsorge abgeschlagen, Biometrie boomt

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Nordamerika führend bei grünen Startups

Startups, deren Geschäftsmodell die Dekarbonisierung der Wirtschaft im Fokus haben, haben im Zeitraum von 2013 bis 2019 insgesamt 60 Milliarden US-Dollar von Investoren eingesammelt.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...