16. August 2016, 19:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei Jahre LVRG: Altersvorsorge abgeschlagen, Biometrie boomt

Für die Mehrheit der Versicherungsmakler (60 Prozent) ist das Geschäft mit der Altersvorsorge durch das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) unattraktiver geworden. Zugleich habe sich die Konzentration auf die Vermittlung biometrischer Produkte “weiter beschleunigt”, sagte Jürgen Riemer, Vorstand der Maklermanagement.ag, auf Basis der diesjährigen LVRG-Umfrage.

LVRG-Auswirkungen: Altersvorsorge abgeschlagen, Biometrie boomt

“Abschlussprovisionen wurden stärker gesenkt als Bestandsprovisionen im Gegenzug erhöht wurden”, bilanziert Jürgen Riemer, Vorstand der Maklermanagement.ag.

Gut zwei Jahre nach Inkrafttreten des LVRG ziehen Makler – wie schon im Vorjahr – eine nüchterne Bilanz über die Gesetzesauswirkungen auf die private Altersvorsorge. Demnach können 82 Prozent der Makler nicht bestätigen, dass das LVRG Altersvorsorgeprodukte für Verbraucher wieder attraktiv gemacht habe. Zu diesem Ergebnis kommt die Online-Befragung “Vermittler-Puls 2016” durch das Marktforschungsunternehmen YouGov im Auftrag der Vertriebsservice-Gesellschaft Maklermanagement.ag.

Vor allem Einzelmakler erwarten fallende Umsätze in der Altersvorsorge

Darüber hinaus ist für 60 Prozent der Makler das Geschäft mit Altersvorsorgeprodukten seit Inkrafttreten des LVRG am 7. August 2014 unattraktiver geworden. Eine Besserung scheint kurzfristig nicht in Sicht: So gehen ebenso viele Befragte in diesem Jahr von einem abnehmenden Geschäft mit Lebens- und Rentenversicherungen aus. Dabei zeigt sich, dass vor allem allein arbeitende Makler (64 Prozent) mit rückläufigen Umsätzen rechnen.

“Vertriebsfokus wie im Vorjahr auf biometrische Produkte”

Vor diesem Hintergrund verortet die Maklermanagement.ag den “Vertriebsfokus wie im Vorjahr auf biometrische Produkte”. Der Umfrage zufolge wollen 41 Prozent der Makler Produkte zur Absicherung existenzieller Risiken häufiger anbieten (2015: 38 Prozent). Dazu passt, dass auch auf Seiten der Anbieter “verstärkte Aktivitäten” im Geschäftsfeld mit biometrischen Produkten zu beobachten seien. Mit Blick auf zukünftige Vertriebsschwerpunkte gaben zudem 90 Prozent der Befragten an, sich auf Sachversicherungsprodukte konzentrieren zu wollen.

Bessere Vertriebschancen für Fondspolicen erwartet

Im Zusammenhang mit der geplanten Absenkung des Rechnungszinses zum Jahresbeginn 2017 erwarten knapp 40 Prozent der Befragten bessere Vertriebschancen für Fondspolicen ohne Garantien und 35 Prozent der Makler für alternative Garantieprodukte (siehe Grafik). “Dem LVRG können einige Vermittler auch positive Effekte abgewinnen”, so die Studienautoren. Demnach gab jeder dritte Befragte an, dass sich für ihn die Angebotsvielfalt bei Fondspolicen und neuen Garantie-Produkten verbessert habe.

Seite zwei: Makler beklagen Verschlechterung bei Vergütung und Stornohaftung

 

Zum Vergrößern auf die Grafik klicken.

LVRG-Auswirkungen: Altersvorsorge abgeschlagen, Biometrie boomt

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...