27. April 2016, 13:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Munich Re: Börsenturbulenzen verhageln Start ins Jahr

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re bekommt die Unruhe an den Kapitalmärkten deutlich zu spüren. Nach erster Einschätzung werde das Ergebnis für die Monate von Januar bis März deutlich hinter dem Vorjahr und den Erwartungen zurückbleiben, sagte Vorstandschef Dr. Nikolaus von Bomhard am Mittwoch bei der Hauptversammlung in München.

Munich Re: Börsenturbulenzen verhageln Start ins Jahr

Munich Re-Konzernchef Nikolaus von Bomhard.

Das Jahresziel eines Nettogewinns von 2,3 bis 2,8 Milliarden Euro sei ambitioniert. “Ich bitte Sie also, nicht davon auszugehen, dass wir unser Gewinnziel erneut übertreffen können.”

Kursrutsch bei Munich-Re-Aktie

Die Munich-Re-Aktie reagierte mit einem Kursrutsch auf die Nachrichten. Wenige Minuten nach von Bomhards Worten verlor das Papier rund vier Prozent an Wert und war damit Schlusslicht im Dax.

“Die Kapitalmärkte zeigten sich im ersten Quartal sehr volatil”, erklärte von Bomhard das voraussichtlich mäßige Abschneiden zum Jahresstart. “So gaben vor allem die Aktienkurse nach, und wir werden Abschreibungen zu verbuchen haben.” Andererseits habe es erneut nur wenige Großschäden gegeben. Genaue Zahlen will die Munich Re am 10. Mai veröffentlichen.

Sein Gewinnziel für 2016 wiederholte von Bomhard vor den Aktionären. Er wies jedoch erneut darauf hin, dass in den angestrebten 2,3 bis 2,8 Milliarden Euro unbekannte Einmalkosten für den geplanten Umbau der Erstversicherungstochter Ergo noch nicht berücksichtigt seien.

Warten auf neue Ergo-Strategie

Vor wenigen Wochen hatte sich der Manager noch etwas optimistischer geäußert: “Natürlich haben wir den Ehrgeiz, innerhalb der Spannbreite zu bleiben, egal, was Ergo bringt”, hatte er bei der Bilanzvorlage für 2015 gesagt. Im vergangenen Jahr hatte die Munich Re noch 3,1 Milliarden Euro verdient.

Der neue Ergo-Chef Dr. Markus Rieß will den Erstversicherer für das digitale Zeitalter rüsten. Seine genauen Pläne will er bis Mitte des Jahres vorstellen. “Erst wenn die überarbeitete Ergo-Strategie steht, können wir absehen, mit welchen Kosten diese verbunden sein wird”, sagte von Bomhard. (dpa-AFX)

Foto: Munich Re

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kreditversicherung: Wirtschaftsministerium will Warenverkehr länger absichern

Das Bundeswirtschaftsministerium strebt eine Verlängerung des Schutzschirms für Warenkreditversicherer an. Eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums bestätigte die Pläne,  nachdem zunächst die Deutsche Verkehrs-Zeitung darüber berichtet hatte. Das Ministerium stehe in Verhandlungen mit Warenkreditversicherern über eine Verlängerung von Garantien bis zum 30. Juni 2021. Nach jetzigem Stand laufen diese Ende des Jahres aus.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...