27. April 2016, 13:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Munich Re: Börsenturbulenzen verhageln Start ins Jahr

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re bekommt die Unruhe an den Kapitalmärkten deutlich zu spüren. Nach erster Einschätzung werde das Ergebnis für die Monate von Januar bis März deutlich hinter dem Vorjahr und den Erwartungen zurückbleiben, sagte Vorstandschef Dr. Nikolaus von Bomhard am Mittwoch bei der Hauptversammlung in München.

Munich Re: Börsenturbulenzen verhageln Start ins Jahr

Munich Re-Konzernchef Nikolaus von Bomhard.

Das Jahresziel eines Nettogewinns von 2,3 bis 2,8 Milliarden Euro sei ambitioniert. “Ich bitte Sie also, nicht davon auszugehen, dass wir unser Gewinnziel erneut übertreffen können.”

Kursrutsch bei Munich-Re-Aktie

Die Munich-Re-Aktie reagierte mit einem Kursrutsch auf die Nachrichten. Wenige Minuten nach von Bomhards Worten verlor das Papier rund vier Prozent an Wert und war damit Schlusslicht im Dax.

“Die Kapitalmärkte zeigten sich im ersten Quartal sehr volatil”, erklärte von Bomhard das voraussichtlich mäßige Abschneiden zum Jahresstart. “So gaben vor allem die Aktienkurse nach, und wir werden Abschreibungen zu verbuchen haben.” Andererseits habe es erneut nur wenige Großschäden gegeben. Genaue Zahlen will die Munich Re am 10. Mai veröffentlichen.

Sein Gewinnziel für 2016 wiederholte von Bomhard vor den Aktionären. Er wies jedoch erneut darauf hin, dass in den angestrebten 2,3 bis 2,8 Milliarden Euro unbekannte Einmalkosten für den geplanten Umbau der Erstversicherungstochter Ergo noch nicht berücksichtigt seien.

Warten auf neue Ergo-Strategie

Vor wenigen Wochen hatte sich der Manager noch etwas optimistischer geäußert: “Natürlich haben wir den Ehrgeiz, innerhalb der Spannbreite zu bleiben, egal, was Ergo bringt”, hatte er bei der Bilanzvorlage für 2015 gesagt. Im vergangenen Jahr hatte die Munich Re noch 3,1 Milliarden Euro verdient.

Der neue Ergo-Chef Dr. Markus Rieß will den Erstversicherer für das digitale Zeitalter rüsten. Seine genauen Pläne will er bis Mitte des Jahres vorstellen. “Erst wenn die überarbeitete Ergo-Strategie steht, können wir absehen, mit welchen Kosten diese verbunden sein wird”, sagte von Bomhard. (dpa-AFX)

Foto: Munich Re

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Fusion der Provinzial-Versicherungen rückt näher

Die Fusion der Versicherer Provinzial Rheinland und Nordwest steht kurz vor dem Abschluss. Die Anteilseigner hätten sich auf eine Bewertung der Unternehmen und ein Fusionskonzept geeinigt, hieß es am Dienstag in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Der Schritt soll rückwirkend zum 1. Januar 2020 umgesetzt werden.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank übertrifft trotz Gewinnrückgang die Prognosen

Der Immobilienfinanzierer Aareal Bank hat 2019 auch wegen der Trennung von faulen Krediten in Italien wie erwartet einen Gewinnrückgang verbucht. Das Betriebsergebnis sank um 22 Prozent auf 248 Millionen Euro, wie das im MDax gelistete Geldhaus am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Damit übertraf das Unternehmen allerdings seine bereits gedämpfte Prognose und die Erwartungen von Analysten.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher wird Mastercard-Chef – Umsatzwarnung wegen Coronavirus

Ein deutscher Top-Manager wird neuer Vorstandschef beim US-Kreditkartenanbieter Mastercard. Der bisherige Produktvorstand Michael Miebach soll ab März zunächst die Bereiche Verkauf, Marketing, Services und Technologie verantworten und dann ab 1. Januar 2021 den Spitzenposten von Ajay Banga übernehmen. Das teilte Mastercard am Dienstag in Purchase im US-Bundesstaat New York mit.

mehr ...

Berater

DSGVO – weitere Bußgelder in Millionenhöhe?

Seit dem Inkrafttreten der DSGVO im Mai 2018 werden Datenschutzverstöße immer häufiger geahndet. Auch von der Verhängung von Bußgeldern berichten die Medien in den letzten Monaten immer wieder. Häufig handelt es sich dabei um Forderungen gegen große Konzerne wie Facebook und Google. Gilt das auch für weniger bekannte und weniger große Firmen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB: Erneuter Exit-Rekord mit Cloud-Software

Der Private-Equity-Dachfonds RWB International II hat mit der Veräußerung der Anteile an dem US-Software-Unternehmen Anaplan durch einen Zielfonds einen Rückfluss von über 13 Millionen US-Dollar erzielt. Das eingesetzte Kapital wurde dabei mindestens verzehnfacht.

mehr ...

Recht

Berlins Bürgermeister für 75-Prozent-Steuer auf Gewinn bei Bodenspekulation

Bodenspekulanten in Deutschland sollen nach Meinung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) drei Viertel ihres Gewinns an den Staat abführen müssen. Müller schloss sich am Montag der Forderung von SPD-Chef Norbert Walter-Borjans nach einer sogenannten Bodenwertzuwachssteuer an.

mehr ...