Anzeige
6. Juli 2016, 10:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Munich-Re-Chef sagt noch längeres Rekord-Zinstief voraus

Die Turbulenzen nach dem Brexit-Votum werden nach Ansicht von Munich-Re-Chef Dr. Nikolaus von Bomhard die Welt auf absehbare Zeit im Zinstief halten. “Bisher dachte ich an ein bis zwei Jahre, aber das geht wohl über diesen Zeitraum hinaus”, so von Bomhard.

Munich-Re-Chef sagt noch längeres Rekord-Zinstief voraus

Munich Re-Konzernchef Nikolaus von Bomhard

Die US-Notenbank werde es in diesem Jahr wohl bei einer Erhöhung belassen, und die Europäische Zentralbank (EZB) habe keinen Grund, ihre Geldpolitik zu ändern, sagte der Chef des weltgrößten Rückversicherers am Dienstagabend in München. . “Dazu passt ein schwaches britisches Pfund”, sagte von Bomhard. “Die Frage ist: Wie lange schauen die anderen zu?” Ein Währungskrieg ist seiner Ansicht nach nicht ausgeschlossen.

Brexit: “Weckruf, den man nicht verstreichen lassen darf”

Politisch wertet von Bomhard die Entscheidung der Briten zum EU-Austritt als einen “Weckruf, den man nicht verstreichen lassen darf”. Die Europäische Union habe ein Demokratiedefizit. Der europäische Rat sei “demokratisch gesehen ein Unding”, die Kommission demokratisch “nicht wirklich legitimiert”. Um solche Mängel zu beheben, müsse die Politik die europäischen Verträge “noch einmal anfassen”. Dabei brauche es nach der Erfahrung mit Griechenland auch ein Insolvenzrecht für Staaten. Zudem müsse man den Wählern wieder klarmachen, für was die EU eigentlich gut sei.

Für sich selbst betrachtet die Munich Re den Brexit bisher nicht als großes Ereignis. “Der Kapitalmarkt hat eigentlich vernünftig reagiert”, sagte von Bomhard. Da der Rückversicherer stärker im Dollar engagiert sei, wirke sich die Schwächung des britischen Pfunds sogar leicht positiv aus. Sollte aus der Unsicherheit allerdings eine Finanzkrise entstehen, “dann sind auch wir betroffen”, räumte er ein.

Lebensversicherer konzentrieren sich auf neuartige Verträge

Schon das Zinstief macht der Branche seit Jahren zu schaffen, vor allem in der Lebensversicherung. Dort fällt es den Unternehmen zunehmend schwerer, die in der Vergangenheit versprochenen hohen Garantiezinsen für ihre Kunden am Finanzmarkt zu erwirtschaften. Die Munich-Re-Tochter Ergo schickt ihre Vertragsbestände der klassischen Lebensversicherung daher in die Abwicklung und konzentriert sich wie andere Versicherer auf neuartige Verträge ohne Garantiezins. (dpa-AFX)

Foto: Munich Re

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...