Anzeige
17. November 2016, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“BU lieber gut durchdacht als schnell abgeschlossen”

Sven Hennig, Versicherungsmakler und Spezialist für Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) und private Krankenversicherungen (PKV), über den BU-Vertrieb im kommenden Jahr und die Bedrohung, die von komplett digitalen PKV-Anbietern ausgehen könnte.

Hennig in BU lieber gut durchdacht als schnell abgeschlossen

Sven Hennig: “Ich verbringe mit meinen Kunden in der PKV-Beratung zehn und mehr Stunden am Telefon. Für dieses spezielle Klientel ist eine digitale Krankenversicherung eher ungeeignet.

Cash.Online: Erwarten Sie 2017 eine signifikante Tarifsteigerung in der Berufsunfähigkeitsversicherung?

Hennig: Natürlich wird es auch im Jahr 2017 Beitragsanpassungen in der BU geben. Es werden sich schon alleine aufgrund der Veränderung des Eintrittsalters neue Beiträge für die Versicherten ergeben, zudem kommt der Effekt der Senkung des Garantiezinses hinzu.

Auf der anderen Seite wird es auch hier keine extremen Anpassungen geben, der Markt wird sich weiterhin regulieren. Außerdem haben wir die Situation, dass eine BU lieber gut durchdacht sein will als schnell abgeschlossen, nur um eine etwas geringere Prämie zu bekommen.

Ab nächstem Jahr plant das Fintech Ottonova eine komplett digitale PKV. Wie ist Ihre Einschätzung hierzu?

Eine Einschätzung ist schwierig, nicht nur weil sehr wenige Details bekannt sind, sondern insbesondere auch deshalb, weil eine komplett digitale Krankenversicherung aus meiner Sicht (Stand heute) nicht genügend Akzeptanz finden würde. Ich sehe das jeden Tag aufs Neue in der Beratung: Der Kunde informiert sich gern und viel online, erwartet aber am Ende einen Experten. Dieser muss ihm nicht zwingend gegenübersitzen – das tue ich seit über 20 Jahren nicht – aber telefonische Erreichbarkeit ist ein großes Kriterium.

Ich verbringe mit meinen Kunden in der PKV-Beratung zehn und mehr Stunden am Telefon. Sie bereiten Unterlagen vor, lesen 150 Seiten Bedingungen und Texte, machen sich ernsthaft Gedanken. Für dieses spezielle Klientel ist eine digitale Krankenversicherung eher ungeeignet. Natürlich wird es auch dafür eine Zielgruppe geben, natürlich werden sich Menschen finden, die sagen “super, da verdient keiner mit, ich mache das mal online selbst”. Inwieweit sich das umsetzen lässt und wie gut es sein wird hängt am Ende jedoch davon ab, welche Beratungsqualität hier geboten werden kann.

Seite zwei: Was bringt das Biometrie-Jahr 2017?

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Recht hat er!!

    Kommentar von Frank Dietrich — 18. November 2016 @ 14:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Merkel besucht Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken

Es war nur eine Stippvisite bei einem, der den Pflegeberuf attraktiver machen will. Doch ihren Besuch bei dem engagierten Altenpfleger Ferdi Cebi in Paderborn verband die Bundeskanzlerin mit einer klaren Botschaft für die Pflegekräfte der Nation.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

“Fatale Selbstüberschätzung bei Kryptowährungen”

Jeder Dritte Deutsche ist bereit, in Kryptowährungen wie Bitcoin zu investieren. Männer und Frauen haben dabei unterschiedliche Motive. Gemeinsam ist ihnen jedoch, dass sie ihr Wissen über Kryptowährungen überschätzen. Was viele Investoren nicht beachten:

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...