17. November 2016, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“BU lieber gut durchdacht als schnell abgeschlossen”

Sven Hennig, Versicherungsmakler und Spezialist für Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) und private Krankenversicherungen (PKV), über den BU-Vertrieb im kommenden Jahr und die Bedrohung, die von komplett digitalen PKV-Anbietern ausgehen könnte.

Hennig in BU lieber gut durchdacht als schnell abgeschlossen

Sven Hennig: “Ich verbringe mit meinen Kunden in der PKV-Beratung zehn und mehr Stunden am Telefon. Für dieses spezielle Klientel ist eine digitale Krankenversicherung eher ungeeignet.

Cash.Online: Erwarten Sie 2017 eine signifikante Tarifsteigerung in der Berufsunfähigkeitsversicherung?

Hennig: Natürlich wird es auch im Jahr 2017 Beitragsanpassungen in der BU geben. Es werden sich schon alleine aufgrund der Veränderung des Eintrittsalters neue Beiträge für die Versicherten ergeben, zudem kommt der Effekt der Senkung des Garantiezinses hinzu.

Auf der anderen Seite wird es auch hier keine extremen Anpassungen geben, der Markt wird sich weiterhin regulieren. Außerdem haben wir die Situation, dass eine BU lieber gut durchdacht sein will als schnell abgeschlossen, nur um eine etwas geringere Prämie zu bekommen.

Ab nächstem Jahr plant das Fintech Ottonova eine komplett digitale PKV. Wie ist Ihre Einschätzung hierzu?

Eine Einschätzung ist schwierig, nicht nur weil sehr wenige Details bekannt sind, sondern insbesondere auch deshalb, weil eine komplett digitale Krankenversicherung aus meiner Sicht (Stand heute) nicht genügend Akzeptanz finden würde. Ich sehe das jeden Tag aufs Neue in der Beratung: Der Kunde informiert sich gern und viel online, erwartet aber am Ende einen Experten. Dieser muss ihm nicht zwingend gegenübersitzen – das tue ich seit über 20 Jahren nicht – aber telefonische Erreichbarkeit ist ein großes Kriterium.

Ich verbringe mit meinen Kunden in der PKV-Beratung zehn und mehr Stunden am Telefon. Sie bereiten Unterlagen vor, lesen 150 Seiten Bedingungen und Texte, machen sich ernsthaft Gedanken. Für dieses spezielle Klientel ist eine digitale Krankenversicherung eher ungeeignet. Natürlich wird es auch dafür eine Zielgruppe geben, natürlich werden sich Menschen finden, die sagen “super, da verdient keiner mit, ich mache das mal online selbst”. Inwieweit sich das umsetzen lässt und wie gut es sein wird hängt am Ende jedoch davon ab, welche Beratungsqualität hier geboten werden kann.

Seite zwei: Was bringt das Biometrie-Jahr 2017?

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Recht hat er!!

    Kommentar von Frank Dietrich — 18. November 2016 @ 14:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...