Anzeige
7. Juni 2016, 17:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Interner Tarifwechsel in der PKV: “Ein Buch mit sieben Siegeln”

Oliver Beyersdorffer, Versicherungsberater von expertennetzwerk24 und akkreditierter Trainer bei der Deutschen Makler Akademie, erklärt im Interview mit Cash.Online, worauf es für Makler in der Beratung zur Privaten Krankenversicherung (PKV) ankommt, die Tücken des internen Tarifwechselrechts und sagt, warum Regulierung dem Vermittlermarkt gut getan hat.

Interner Tarifwechsel in der PKV: Ein Buch mit sieben Siegeln

“Die Regulierung durch den Gesetzgeber hat letztlich dazu beigetragen, dass die ‘Pseudomakler’ vom Markt verschwunden sind, weil sich das Umdecken nicht mehr in der gleichen Art und Weise lohnt – und das ist sicherlich für alle ein Vorteil.”

Cash.Online: Die PKV hatte es auch im vergangenen Jahr nicht leicht: So ist der Bestand in der Krankheitsvollversicherung um 0,5 Prozent leicht auf 8,79 Millionen Personen gegenüber 2014 zurückgegangen. Was raten Sie Maklern, die sich angesichts des herausfordernden Umfelds – etwa im Hinblick auf die Berichterstattung über steigende Beiträge –, fragen, wie Sie das Thema PKV beim Kunden vorurteilsfrei besprechen können?

Beyersdorffer: Die Private Krankenversicherung steht zunächst einmal für ein qualitativ hochwertiges Leistungsversprechen. So und nicht anders sollte das auch zur richtigen Zielgruppe transportiert werden – über die Qualität. Und genau da beginnt bereits häufig der Irrtum. Nur weil ich mich privat versichern kann, heißt das noch lange nicht, dass ich das auch tun sollte.
Als Kunde muss ich mir der damit verbundenen Konsequenzen bewusst sein, denn ich gehe eine langfristige Beziehung ein. Und eine Entscheidung kann nur in Kenntnis aller Fakten getroffenen werden.

Welches sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten Fakten, die der Kunde kennen sollte?

Als Kunde entscheide ich mich bewusst für die PKV, weil ich zusätzliche oder umfassendere Leistungen erhalten möchte und ich bin bereit dafür auch einen entsprechenden Preis zu bezahlen. Daraus folgt, dass ich wissen muss, dass die Beiträge im Laufe der Zeit steigen müssen und daher schließe ich ganz bewusst einen hochpreisigen Tarif mit umfangreichem Leistungsversprechen ab. Zudem gilt: Nur wenn ich mich heute für ein Premium-Produkt entscheide, habe ich später auch die entsprechenden Gestaltungsmöglichkeiten, für den Fall, dass ich durch einen Tarifwechsel Beitragsersparnisse realisieren möchte oder muss.

Was sollte Versicherungsmakler, die sich in der PKV-Beratung engagieren, zuversichtlich stimmen?

Als Versicherungsmakler ist es meine Aufgabe, für meinen Kunden geeigneten Versicherungsschutz zu besorgen. Durch eine entsprechende Analyse hinsichtlich der aktuellen Lebensumstände, der Lebensplanung und der Vermögenssituation kann ich doch sehr schnell feststellen, ob der Wunsch meines Kunden nach PKV sich realisieren lässt und auch auf Dauer Freude bringt – oder ob hier eher eine Zusatzversicherung empfehlenswert ist, um den Wunsch nach weiteren Leistungen abzudecken. Wer als Versicherungsmakler seine PKV-Beratung bisher in dieser Art und Weise gestaltet hat und mit dem Kunden auch über die Situation in verschiedenen Lebensphasen – sei es als Familie mit Kindern oder im Rentenalter – gesprochen hat, der hat bisher PKV-Kunden gewonnen und er wird das auch zukünftig tun.

Seite zwei: Regulierung und internes Tarifwechselrecht

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...