Anzeige
11. Oktober 2016, 10:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pharmabranche warnt vor Arznei-Stopp für Schwerkranke

Kurz vor dem geplanten Beschluss der Bundesregierung zu einem neuen Arzneimittelgesetz warnt die Pharmabranche vor Risiken für Schwerkranke.

Groehe Bundestag HenningSchacht 300dpi in Pharmabranche warnt vor Arznei-Stopp für Schwerkranke

Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU)

Die Patienten sollten Medikamente, die oft die einzige Behandlungsalternative seien, von den Krankenkassen nicht mehr bekommen, sagte die Hauptgeschäftsführerin des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller (vfa), Birgit Fischer, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Hintergrund ist, dass teure Medikamente von der Verordnung ausgeschlossen werden sollen, wenn sie nach offizieller Bewertung nicht besser wirken als andere. Laut vfa sind es aber oft formale Gründe, wegen denen diesen Mitteln ein Zusatznutzen im offiziellen Bewertungsverfahren noch nicht zugesprochen werde.

Das geplante Gesetz zur Stärkung der Arzneimittelversorgung soll an diesem Mittwoch das Bundeskabinett passieren, wie aus Regierungskreisen verlautete. “Dieses Gesetz ist ein reines Spargesetz, das reale Gefahren für Patienten verursacht”, meinte Fischer. “Betroffen wären beispielsweise Patienten, die an Brust- oder Hautkrebs, Diabetes, Epilepsie, Multiple Sklerose oder psychischen Störungen leiden.”

Bei diesen Krankheitsbildern sind Ärzte laut vfa dringend auf ein breites Spektrum von Behandlungen angewiesen – etwa wenn ein Arzneimittel im Einzelfall nicht wirkt oder nicht vertragen wird.

Das geplante Gesetz ist Ergebnis eines großangelegten “Pharma-Dialogs” zwischen Gröhe und Pharma-Industrie, Wissenschaft und Gewerkschaften. Mit dem geplanten Kabinettsbeschluss startet das parlamentarische Verfahren. Die Krankenkassen hatten moniert, Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) würde der Pharmaindustrie zu weit entgegenkommen.

Preisbremse bei Arzneimitteln geplant

Fischer warnte zudem vor einer “kassengesteuerten Arztinformation” und “Rationierung durch die Hintertür”. Tatsächlich sollen Ärzte künftig verstärkt über Arzneimittel informiert werden. Sie sollen automatisch Hinweise bekommen, welche Mittel genau für welche Patientengruppen passen.

Mit dem Gesetz will die Regierung zudem eine neue Preisbremse bei Arzneimitteln einführen. Der Umsatz für ein neues Mittel soll auf 250 Millionen Euro im ersten Jahr begrenzt werden. Heute können neue Mittel zunächst zum frei von den Pharmafirmen festgesetzten Preis verkauft werden, bevor sie offiziell bewertet und bevor über ihren Erstattungspreis verhandelt wird.

Apotheker sollen bessergestellt werden

Manche Mittel erzielen im ersten Jahr enorme Bruttoumsätze. Dazu zählt Harvoni gegen Hepatitis C mit 783 Millionen Euro, Sovaldi ebenfalls gegen Hepatitis C mit 495 Millionen und Tecfidera gegen Multiple Sklerose mit 326 Millionen Euro.

Mit dem Gesetz will Gesundheitsminister Gröhe auch Apotheker besserstellen, wie unter anderem die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” berichtet hatte. So solle ihre Vergütung um 100 Millionen Euro steigen. Zudem wolle Gröhe Rabattverhandlungen zwischen Krankenkassen und Apothekern über speziell für Krebspatienten hergestellte Medikamente verbieten. (dpa-AFX)

Foto: Bundesregierung/Henning Schacht

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...