Anzeige
1. November 2016, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bedarfsgerechte private Pflegeabsicherung ist kritisch zu sehen”

Cash. sprach mit LV 1871 Vorstand Dr. Klaus Math über die wachsende Bedeutung der Finanzstärke von Anbietern der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) und die Vorteile einer Paketlösung von BU und Pflegeversicherung.

private Absicherung

Klaus Math: “Die bedarfsgerechte private Pflegeabsicherung in Deutschland ist tatsächlich kritisch zu sehen.”

Cash.: Die Assekuranz-Ratingagentur Assekurata ist der Ansicht, dass die Finanzstärke des Anbieters beim BU-Abschluss in Zukunft eine größere Rolle spielen wird. Wie trägt Ihr Unternehmen diesem Kriterium Rechnung?

Math: Dieses Kriterium ist klar in den Vordergrund gerückt, nachdem Marktteilnehmer bereits Beitragsanpassungen im BU-Bestand vorgenommen haben, um eine schlechte Risikoselektion bzw. nicht auskömmliche BU-Beiträge zu sanieren oder gar eine insgesamt schlechte Ertragssituation auszugleichen. Für uns ist ein derartiges Vorgehen, das man eigentlich nur aus der privaten Krankenversicherung kennt, nicht vorstellbar. Zum einen führt eine solche Beitragsanpassung fast zwangsläufig zu einer noch schlechteren Risikosituation im BU-Kollektiv. Denn der Makler muss wenigstens seinen Kunden mit nicht verschlechtertem Gesundheitszustand seit Abschluss eigentlich zu einem Wechsel raten – zu einem preisgünstigen, leistungsstarken und soliden Versicherer. Zum anderen weisen wir eine sehr hohe Finanzstärke auf. Das spiegelt sich neben unserem ganz aktuell erneut bestätigten A+ Finanzstärkerating von Fitch auch in unseren Solvabilitätsquoten wider. Hier ragen wir unter den deutschen Lebensversicherern heraus – sowohl nach Solvency I mit 247 Prozent zum 31. Dezember 2015 als auch unter Solvency II mit 295 Prozent zum 1. Januar 2016 ohne Hilfs- und Übergangsmaßnahmen.

Seite zwei: “Günstige Paketlösung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Paketlösungen Grundsätzlich zu präferieren Sehe ich als nicht richtig an. Warum fragen jeder Versicherer hat seine Schwerpunkte und kein Versicherer hat in jeder Sparte die besten Produkte. Nur der Inhalt eines Vertrages, so klar wie möglich formuliert, zählt im Sinne einer gesuchten Absicherung. Statt Paketlösungen bevorzuge ich Konzeptlösungen.

    Kommentar von Frank Dietrich — 2. November 2016 @ 08:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...