8. Dezember 2016, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

Shutterstock 527493823 in Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Die ersten drei Plätze konnten die Provinzial Krankenversicherung Hannover, die Signal Krankenversicherung und die Allianz Private Krankenversicherung belegen.

“Niedrige Kosten und ein überdurchschnittliches Ergebnis bei relevanten betriebswirtschaftlichen Kennzahlen zeichnen heute einen guten Krankenversicherer aus. Diese Kennzahlen überprüfen wir, damit interessierte Kunden einen guten Einblick in die Qualität der Unternehmen bekommen”, erklärte IVFP-Geschäftsführer Frank Nobis.

“Nur den Preis der Tarife zu vergleichen ist zu kurz gesprungen. Damit der Tarif preisstabil bleibt, muss die Unternehmensqualität als wichtige Komponente bei der Produktauswahl berücksichtigt werden”, so Nobis weiter.

210 Punkte werden anhand von 21 Kriterien vergeben, aufgeteilt in die Qualitätsbereiche Stabilität, Sicherheit, Ertragskraft und Markterfolg. Dabei werden nach Angaben von IVFP nur “Hard Facts” untersucht, so dass in die Qualitätsbewertung nur Werte eingehen, die sich aus den Zahlenwerken der Krankenversicherer respektive dessen Einbettung in eine Unternehmensgruppe (Konzernbericht) und aus öffentlich zugänglichen Quellen (Geschäftsbericht, Bafin-Berichte) herauslesen lassen.

Insgesamt wurden 34 Krankenversicherer untersucht. Die ersten drei Plätze konnten die Provinzial Krankenversicherung Hannover, die Signal Krankenversicherung und die Allianz Private Krankenversicherung belegen. (kb)

Die Ergebnisse im Überblick:

Tabelle-1 in Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

4 Kommentare

  1. wenn wir Versicherer sind, gehen wir zu Ratingunternehmen und Analysehäusern und machen uns die Welt, wie sie uns gefällt. Gerade erst wiederkam ein neues Rating von Franke und Bornberg heraus. Swiss-Live am ersten Platz im Preis-Leistungsverhältnis. Ein Preis-Leistungsverhältnis ist im gleichen Maße gewahrt, wenn ich für wenig Geld ein kleines Auto kaufe oder für großes Geld ein großes Auto kaufen. Beide Leisten in Bezug auf ihren Kaufpreis entsprechendes. Wo also ist hier die Aussage, die wir verwerten können? Betrachtet man ausschließlich die Bestimmung, was bei Franke und Bornberg nicht der Fall ist, sieht das Rating anders aus. Hier wird sogar die zumutbare Einkommensreduzierung von der Definition höchstrichterliche Rechtsprechung, die es laut Aachen-Münchner gar nicht gibt mit der einer festen Prozentzahl gleichgesetzt. Wenn man alles gleich macht, kann man auch alles gleich gut bewerten. Ich wünsche euch allen ein angenehmes Wochenende und seht es als Lacher an

    Kommentar von Frank Dietrich — 9. Dezember 2016 @ 11:25

  2. Kann mich den Herren nur anschließen, wenn die Central soweit vorne ist warum haben die ihre Beiträge verdoppeln müssen?

    Kommentar von Jan Lanc — 9. Dezember 2016 @ 11:06

  3. Diese Liste ist ein Witz: Central und Provinzial/UKV vorne mit dabei? Wer soll das glauben?

    Kommentar von helmut ostermann — 9. Dezember 2016 @ 10:59

  4. Schon sehr eigenartig, dass gerade bei der Central von Solidität gesprochen wird. Kann das sein? Auch stellt sich für mich die Frage ob die Solidität nicht erst am Platz zwei kommt. Platz eins sind die Bestimmungen

    Kommentar von Frank Dietrich — 8. Dezember 2016 @ 16:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...