27. Juli 2016, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV-Präsident Erdland macht sich für Riester-Rente stark

Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), hat sich in einem Plädoyer für den Erhalt der Riester-Rente ausgesprochen. Statt sie schlecht zu reden, solle über sinnvolle Reformen – etwa die Öffnung für alle und eine Erhöhung der Zulagen  – gesprochen werden.

GDV-Präsident Erdland: DIe Riester-Rente lebt

GDV-Präsident Alexander Erdland plädiert für Erhalt und Stärkung der Riester-Rente.

“Wer die Reformen der Altersvorsorge zurückdrehen will, gefährdet die Leistungsfähigkeit unseres Rentensystems. Nie war die Riester-Rente wichtiger als heute”, so GDV-Präsident Erdland in seinem Plädoyer. Von einem Scheitern der Reform könne keine Rede sein, da sich immerhin 16 Millionen Menschen für das Produkt entschieden hätten.

Großer Zuspruch für Riester-Rente

Eine derart große Zustimmung für ein freiwilliges Vorsorgesystem ist laut Erdland weltweit beispiellos. Dennoch hätten sich nicht alle Erwartungen an die Riester-Rente erfüllt, räumt Erdland ein. So habe sie in den vergangenen Jahren an Dynamik verloren und 2015 sogar mit Rückgängen der Sparer zu kämpfen gehabt.

Erdland meint, diese Entwicklung sei auf die Annahme zurückzuführen, dass sich die Riester-Rente im Niedrigzinsumfeld nicht lohne. “Dabei ist das Gegenteil der Fall: Gerade in Zeiten anhaltend niedriger Zinsen zeigt sich die besondere Stärke der Riester-Rente”, so Erdland. In diesem Zusammenhang verweist er auf ein Analyse des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP).

Riestern lohnt auch bei Niedrigzins

In der Untersuchung kam das IVFP zu dem Ergebnis, dass Riester-Policen dank staatlicher Förderung immer noch Nettorenditen von über drei Prozent pro Jahr erzielen – selbst wenn man nur den aktuell unterlegten Höchstrechnungszins von 1,25 Prozent als Anlageergebnis unterstellt. Familien und Geringverdiener, die von besonders hohen Förderquoten profitieren, erzielen demnach sogar eine noch bessere Verzinsung.

“Wer beklagt, dass diese respektablen Renditen hinter den 2002 erwarteten Werten zurückbleiben, lässt die Niedrigzinsphase außer Acht. Negative Anleiherenditen lagen vor 14 Jahren außerhalb der Vorstellungswelt”, erläutert Erdland.

Seite zwei: Mögliche Reformen der Riester-Rente

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...