27. Juli 2016, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV-Präsident Erdland macht sich für Riester-Rente stark

Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), hat sich in einem Plädoyer für den Erhalt der Riester-Rente ausgesprochen. Statt sie schlecht zu reden, solle über sinnvolle Reformen – etwa die Öffnung für alle und eine Erhöhung der Zulagen  – gesprochen werden.

GDV-Präsident Erdland: DIe Riester-Rente lebt

GDV-Präsident Alexander Erdland plädiert für Erhalt und Stärkung der Riester-Rente.

“Wer die Reformen der Altersvorsorge zurückdrehen will, gefährdet die Leistungsfähigkeit unseres Rentensystems. Nie war die Riester-Rente wichtiger als heute”, so GDV-Präsident Erdland in seinem Plädoyer. Von einem Scheitern der Reform könne keine Rede sein, da sich immerhin 16 Millionen Menschen für das Produkt entschieden hätten.

Großer Zuspruch für Riester-Rente

Eine derart große Zustimmung für ein freiwilliges Vorsorgesystem ist laut Erdland weltweit beispiellos. Dennoch hätten sich nicht alle Erwartungen an die Riester-Rente erfüllt, räumt Erdland ein. So habe sie in den vergangenen Jahren an Dynamik verloren und 2015 sogar mit Rückgängen der Sparer zu kämpfen gehabt.

Erdland meint, diese Entwicklung sei auf die Annahme zurückzuführen, dass sich die Riester-Rente im Niedrigzinsumfeld nicht lohne. “Dabei ist das Gegenteil der Fall: Gerade in Zeiten anhaltend niedriger Zinsen zeigt sich die besondere Stärke der Riester-Rente”, so Erdland. In diesem Zusammenhang verweist er auf ein Analyse des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP).

Riestern lohnt auch bei Niedrigzins

In der Untersuchung kam das IVFP zu dem Ergebnis, dass Riester-Policen dank staatlicher Förderung immer noch Nettorenditen von über drei Prozent pro Jahr erzielen – selbst wenn man nur den aktuell unterlegten Höchstrechnungszins von 1,25 Prozent als Anlageergebnis unterstellt. Familien und Geringverdiener, die von besonders hohen Förderquoten profitieren, erzielen demnach sogar eine noch bessere Verzinsung.

“Wer beklagt, dass diese respektablen Renditen hinter den 2002 erwarteten Werten zurückbleiben, lässt die Niedrigzinsphase außer Acht. Negative Anleiherenditen lagen vor 14 Jahren außerhalb der Vorstellungswelt”, erläutert Erdland.

Seite zwei: Mögliche Reformen der Riester-Rente

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung: Lücke im Versicherungsschutz von IT-Dienstleistern?

Da viele Unternehmen kein geeignetes Personal finden oder nicht über die nötigen Kapazitäten verfügen, übernehmen IT-Dienstleister immer mehr Digitalisierungsprojekte in Deutschland. Angesichts wachsender Auftragszahlen sowie zunehmend komplexer Projekte zeigen sich Dienstleister verunsichert, welche Folgen ein beruflicher Fehler nach sich ziehen könnte.

mehr ...

Immobilien

Temporäres Wohnen: Wann sich das Konzept für wen lohnt

Das Angebot am Markt für temporäres Wohnen wächst. Die Konzepte bieten Nutzern kleine, möblierte Apartments, die sich durch Komfort und Zugänglichkeit auchzeichnen. Savills zeigt am Beispiel Berlin, dass die Apartments günstiger als Ein-Raum-Wohnungen sind, insofern die Wohndauer nicht mehr als drei Jahre beträgt. 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Das Bankenmonopol auf Kontodaten endet – doch die Kunden sind ahnungslos

„PSD2? Nie gehört!“ Trotz anderthalb Jahren Vorlaufzeit und einer breiten Medienberichterstattung sind die neue EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 und ihre Auswirkungen bei vielen deutschen Verbrauchern überhaupt nicht präsent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Exporo überschreitet 500 Millionen-Euro-Schwelle

Gegründet von drei Schulfreunden aus Winsen an der Luhe hat sich Exporo von einem zunächst Cashflow-orientierten Startup zu einem skalierenden Unternehmen und weiter zur Nummer 1 für digitale Immobilien-Investments in Deutschland entwickelt. Simon Brunke, Björn Maronde und Julian Oertzen, bilden heute den Vorstand der Exporo AG mit einem Jahresumsatz im hohen zweistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Recht

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...