19. Dezember 2016, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Großteil der Politik will kein Provisionsverbot”

Cash. sprach mit Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), über den Rückgang bei der Zahl der Versicherungsvermittler und die Top drei Herausforderungen im neuen Jahr.

Dr. Alexander Erdland

GDV-Präsident Alexander Erdland sieht als wichtigste Herausforderung für die Zukunft, noch stärker vom Kunden her zu denken.

Cash.: Die Zahl der Versicherungsvermittler geht konstant zurück. Wird mit dieser Reduzierung möglicherweise auch eine Qualitätssteigerung der Vermittlungsleistung einhergehen, weil vor allem nebenberufliche Berater aussteigen müssen?

Erdland: Sicher ist auch hier eine Transformation im Gang. Wenn diese mit einer weiteren Qualifizierung und Stärkung der Beratungsleistung einhergeht, wäre das durchaus konstruktiv. Jeder Vermittler hat es letztlich selbst in der Hand und muss sich überlegen, ob er diese Transformation mitmachen möchte. Ich kenne jedenfalls viele Vermittler, die mit sehr viel Leidenschaft an ihrer Zukunft arbeiten.

Gilt die Haftungsproblematik unter Maklern als ernsthafter Störfaktor, also dass sie für Beratungsleistungen lange rechtlich in Anspruch genommen werden können?

Diese Frage stellt sich momentan konkret bei der Wohnimmobilienkreditrichtlinie, durch die eine verschärfte Haftung der Berater und in der Folge sehr viel Unsicherheit geschaffen wurde. Die Politik will das jetzt korrigieren und für mehr Rechtssicherheit sorgen. Allerdings gehört zu einem freien Unternehmertum auch das Bekenntnis des Maklers, notfalls zu haften. Schließlich haben wir es gerade in der Versicherungsbranche mit Produkten zu tun, die für die Kunden von großer finanzieller Bedeutung sind. In einem Rechtsstaat sollten die Kunden deshalb auch eine Haftung der Anbieter durchsetzen können.

Seite zwei: “Wir als GDV sind offen für die Honorarberatung”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Das würde mehr schaden als helfen, für einen großen Teil der Kunden wäre das nicht akzeptabel

    Kommentar von Jan Lanc — 19. Dezember 2016 @ 10:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer aus Liechtenstein verliert die Geschäftserlaubnis

Die Finanzmarktaufsicht (FMA) Liechtenstein hat den Versicherungsbestand des liechtensteinischen Lebensversicherers Sikura Leben AG mit sofortiger Wirkung auf die liechtensteinische Quantum Leben AG übertragen. Außerdem wurde der Sikura Leben AG die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

BaFin untersagt zwei weitere Online-Handelsplattformen

Die Finanzaufsicht BaFin hat gegenüber einem Unternehmen aus Großbritannien und einem Anbieter aus Bulgarien die Einstellung bestimmter Online-Angebote an deutsche Kunden angeordnet. Sie warnt zudem erneut vor der “Vielzahl von potenziell unseriösen Handelsplattformen”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...