18. Mai 2016, 07:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Rente am Scheideweg

An der Riester-Rente scheiden sich die Geister – das ist zwar keine ganz neue Erkenntnis, aber es ist schon eindrucksvoll, welche Emotionen die staatlich geförderte Privatvorsorge auch gut 15 Jahre nach ihrer Einführung noch freizusetzen vermag.

Riester-Rente am Scheideweg

Die Riester-Rente auf unsicheren Pfaden: “Wer schließt denn heute noch einen Vertrag ab, wenn er von den Politikern hört, die Riester-Rente sei gescheitert und müsse abgewickelt werden?”

“Die Riester-Rente ist gescheitert”, polterte CSU-Chef Horst Seehofer im April – eine Aussage, so frei von Differenzierungen, wie der Himmel frei von Wolken an einem bayerischen Herbsttag bei Föhn. Und die – wie sollte es anders sein – grollenden Widerspruch provozierte – allen voran vom Namenspaten persönlich: So sprach der frühere Bundesarbeitsminister Walter Riester (SPD) von einer “saudummen” Debatte, die Millionen Menschen verunsichere. Die Zusatzrente sei gerade für Geringverdiener attraktiv, betonte Riester. “Zwei Drittel aller Riester-Sparer verdienen unterdurchschnittlich und 25 Prozent unter 850 Euro im Monat, das sind also Teilzeitbeschäftigte. Besser kann die Verteilung nicht sein.”

“Hoffnungen nicht allein auf ein Widererstarken der gesetzliche Rente setzen”

Doch die Forderung Seehofers die Riester-Rente rückabzuwickeln und im Gegenzug die gesetzliche Rente zu stärken, stoßen auch in der SPD auf Sympathien. So sprang jüngst Partei-Chef Sigmar Gabriel auf den laut pfeifenden Zug aus Bayern auf: “Viel zu viele Menschen haben in den letzten 20 Jahren zu wenig verdient. Wenn das Rentenniveau weiter sinkt, droht ihnen Altersarmut.” Um dies zu verhindern, sei eine “gerechte Anpassung” der Rentenformel notwendig.

Aus Sicht von Cash.-Kolumnist Prof. Dieter Weirich dürfte besagter Zug allerdings Gefahr laufen, auf einem falschen Gleis ins Nirgendwo zu fahren. “Sigmar Gabriel und Horst Seehofer haben für die Bundestagswahl 2017 einen gefährlichen Frühsport entdeckt: Die Rolle rückwärts”, warnt der Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA). “Der demographische Wandel bedroht den Generationenvertrag massiv. Stehen heute einem Rentner noch drei Beitragszahler gegenüber, schrumpft diese Zahl bis 2050 auf die Hälfte.” Weirich zufolge wäre es demnach trügerisch, die Hoffnungen allein auf ein Widererstarken der gesetzliche Rente zu setzen.

Seite zwei: “Branche muss ran an die Kostenstrukturen”

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Von was hat der gute Herr Seehofer keine Ahnung?
    Kommentare ja. Aber Ahnung hat der davon wirklich nicht.
    Gerne helfe ich ihm informativ weiter.
    Ein sehr gutes Produkt mit heilbaren Krankheiten (wollte schon Walter Riester-konnte es aber nicht durchsetzen). Nur wenn wir über ca. 5500 Riester-Produkte reden müssen wir eben davon ausgehen, dass viele nichts taugen.
    Die besten 10 Produkte genügen ja.
    Nur erhältlich bei “freien Maklern”.
    Das wäre einmal für die Politik wichtig.
    Aber so ist es eben: Keine Ahnung, große KL…., nichts dahinter.
    Also nochmals. Riester mit Beseitigung der Kinderkrankheiten.
    Dann sind die Dinge perfekt.
    Günther Maier

    Kommentar von Günther Maier — 18. Mai 2016 @ 17:15

  2. Also, eins ist mal sicher: Auch Riesterrenten müssen beraten, verkauft und jährlich gepflegt werden. Entweder bezahlt der Kunde ein Honorar, was selten durchsetzbar ist, oder die Vertriebskosten (Provision) MUSS bleiben.

    Kommentar von Nils Fischer — 18. Mai 2016 @ 10:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Commerzbank führt Minuszinsen für manchen Firmenkunden ein

Die Commerzbank bittet wegen der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) Firmenkunden verstärkt zur Kasse. Einigen Unternehmen berechnet die Bank mittlerweile bereits ab dem ersten Euro Negativzinsen. Betroffen ist dem Vernehmen nach eine überschaubare Zahl der 70.000 Firmenkunden des Frankfurter Instituts.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...