18. Mai 2016, 07:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Rente am Scheideweg

Rentenexperte Klaus Morgenstern, der sich zusammen mit Weirich das Amt des DIA-Sprechers teilt, sieht die Politik in einer verzwickten Lage. Zwar verteidigt Morgenstern die Riester-Rente gegen die Fundamentalkritik, er weist aber zugleich auf einen “Geburtsfehler” hin, den das rot-grüne Ziehkind bis in die heutige Jugendzeit hinein belastet und der “nicht mehr heilbar” sei. “Es hätte bei Einführung der Riester-Rente klar sein müssen, dass die Kürzung in einem obligatorischen System nicht durch eine freiwillige Zusatzvorsorge kompensiert werden kann, weil nie alle Betroffenen tatsächlich die freiwillige Vorsorge auch nutzen. Also kann heute nur noch ‘Schadensbegrenzung’ betrieben werden”, analysiert Morgenstern. Dazu gehöre vor allem, “sofort mit der Verunsicherung aufzuhören”, die mit Ankündigungen über eine mögliche Abwicklung der Riester-Rente verbunden sei.

“Wer schließt denn noch einen Vertrag ab, wenn er hört, die Riester-Rente sei gescheitert und müsse abgewickelt werden?”

“Wer schließt denn heute noch einen Vertrag ab, wenn er von den Politikern hört, die Riester-Rente sei gescheitert und müsse abgewickelt werden?”, fragt der DIA-Sprecher. Verbesserungspotenzial sieht er vor allem im Produkt-Handling: “Der Gesetzgeber hat ohne Frage mit dazu beigetragen, dass der Aufwand bei Riester-Produkten hoch ist. Vor allem die Kopplung von Zulagen und Sonderausgabenabzug macht die Abwicklung kompliziert.”

Nicht ohne Grund habe die Politik nach dem Start der Riester-Rente noch einmal nachgebessert und beispielsweise den Dauerzulagenauftrag eingeführt. Dennoch bleibe das Verfahren aufwändig, kritisiert Morgenstern, der aber auch die Versicherungswirtschaft in die Pflicht nimmt: So komme die Branche nicht umhin, ihre Kostenstrukturen zu verändern.

Handlungsbedarf bei Abschlusskosten

“Bei den Verwaltungskosten sind die Versicherer in den zurückliegenden Jahren insgesamt schon ein ganzes Stück vorangekommen. Das zeigt, dass durchaus Veränderungen an den Kostenstrukturen möglich sind”, sagt der DIA-Mann. Für die Abschlusskosten treffe dies jedoch “bei weitem noch nicht in diesem Ausmaß zu”. Der Niedrigzins werde die Anbieter von Altersvorsorgeprodukten aber weiter zu Kostensenkungen zwingen, fährt Morgenstern fort, weil heute schon bei kürzeren Laufzeiten die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Garantien “nicht mehr zu liefern” seien. (lk)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Von was hat der gute Herr Seehofer keine Ahnung?
    Kommentare ja. Aber Ahnung hat der davon wirklich nicht.
    Gerne helfe ich ihm informativ weiter.
    Ein sehr gutes Produkt mit heilbaren Krankheiten (wollte schon Walter Riester-konnte es aber nicht durchsetzen). Nur wenn wir über ca. 5500 Riester-Produkte reden müssen wir eben davon ausgehen, dass viele nichts taugen.
    Die besten 10 Produkte genügen ja.
    Nur erhältlich bei “freien Maklern”.
    Das wäre einmal für die Politik wichtig.
    Aber so ist es eben: Keine Ahnung, große KL…., nichts dahinter.
    Also nochmals. Riester mit Beseitigung der Kinderkrankheiten.
    Dann sind die Dinge perfekt.
    Günther Maier

    Kommentar von Günther Maier — 18. Mai 2016 @ 17:15

  2. Also, eins ist mal sicher: Auch Riesterrenten müssen beraten, verkauft und jährlich gepflegt werden. Entweder bezahlt der Kunde ein Honorar, was selten durchsetzbar ist, oder die Vertriebskosten (Provision) MUSS bleiben.

    Kommentar von Nils Fischer — 18. Mai 2016 @ 10:38

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...