Anzeige
Anzeige
26. Mai 2016, 18:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum Riestern wichtig bleibt

Altersvorsorge wird zum Politikum: Runde Tische, Deutschlandrente, Rückabwicklung der Riester-Rente oder gleich die große Rentenreform – die Sicherung der finanziellen Zukunft könnte sich zum Wahlkampfthema entwickeln. Grund genug besteht. Gastbeitrag von Tobias Haff, Procheck24.

 in Warum Riestern wichtig bleibt

“Die Riester-Rente ist im Kern ein wegweisendes Konzept.”

Die Prognosen zur Altersarmut sind erschreckend. Die EZB hat das Zinsniveau in den Nullbereich gedrückt und will es dort auch halten. Damit kommt die Lebensversicherung als private Vorsorgemaschine aus dem Takt. Garantien jeglicher Art werden teuer oder zehren derart an der Rendite, dass sie die Vorsorge uninteressant machen.

Es wird spekuliert, ob die Versicherungswirtschaft das nächste systemische Risiko für die Finanzwelt darstellt. Es ist an der Zeit, nicht nur über punktuelle Maßnahmen, sondern über Konzepte nachzudenken, wie die Vorsorgemotivation gefördert werden kann.

Riester-Debatte sorgt für Schwung

Andernfalls wird die Altersarmut zum nächsten großen Thema. Die „Riester-Debatte“ sorgt dabei für Schwung. Vor 15 Jahren ging es noch um die Einführung, heute führt der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer die Abschaffung und Rückabwicklung in die Überlegungen ein. Das verleiht der Diskussion zwischen Befürwortern und Kritikern eine ganz neue Dimension.

Trotz Dauerkritik bezüglich Transparenz, Kosten und tatsächlicher Rendite in der breiten Öffentlichkeit hat sie an Popularität nicht verloren. Interessanterweise konnte sie trotz schlechter Publicity im Schlussquartal des letzten Jahres wieder wachsen.

Nach jüngst veröffentlichten Zahlen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales ging es um rund 110.000 Verträge nach oben. Immerhin sind nun rund 16,5 Millionen Verträge im Bestand. Vor allem der Wohn-Riester sorgt für Wachstum.

Kompliziertheit ist größte Schwäche

Grund dafür ist die Art und Weise, wie die Altersvorsorge unterstützt wird: durch eine direkte Förderung. Beim Wohn-Riester sind die Auswirkungen auf die Tilgung und den damit schnelleren Erwerb des Eigenheims nachvollziehbar. Mit dem Begriff „Tilgungsturbo“ lässt sich das Produkt gut erklären. Altersvorsorge lebt davon, vom Kunden verstanden zu werden. Je komplexer das Produkt, um so mehr ist der Berater gefragt, es dem Kunden verständlich zu machen.

Die strukturelle Schwäche der Riester-Rente ist deren Kompliziertheit. Hier wurde zwar 2005 mit dem Alterseinkünftegesetz nachgebessert. Trotzdem bleibt erheblicher Erklärungsbedarf. Ein Kundenkreis von „mittelbar“ und „unmittelbar“ zulagenberechtigten Personen klingt zwar weit gefasst, ob alle Voraussetzungen zutreffen, muss trotzdem ermittelt werden.

Ob und wie die Zulage oder die steuerliche Förderung vorteilhafter sind und welche Beiträge mindestens oder höchstens abhängig vom Bruttolohn in welchem Bemessungsjahr einzuzahlen sind, um ein Optimum zu erhalten: Das lässt sich nur durch viel Rechnen herausfinden. Wenn man es dann auch noch verpasst, einen Zulagenantrag zu stellen, war alles Rechnen umsonst. Hier ist der Berater gefordert.

Seite zwei: Riester-Rente im Kern wegweisend

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wohnen auf Zeit – Fallstricke bei befristeten Mietverträgen

Das Angebot an bezahlbarem Wohnraum ist in den meisten Großstädten und Ballungsräumen mager. Mit einem befristeten Mietvertrag können sich Wohnungssuchende Luft verschaffen und auf dem Wohnungsmarkt orientieren. Arag-Experten erörtern die Fallstricke bei Zeitmietverträgen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Nachfrage bleibt auch 2019 hoch

Vor dem Hintergrund globaler Unwägbarkeiten sehen viele Anleger ihr Heil in der mittlerweile hoch geachteten Asset-Klasse Immobilien. Und in der Tat schein die Immobilienwelt nach wie vor stabil zu sein.

Kommentar von Timo Tschammler, Jones Lang Lasalles (JLL) Germany

mehr ...

Investmentfonds

So rüsten Sie Ihr Portfolio für 2019

Die unabhängigen Vermögensverwalter bleiben vorsichtig optimistisch für Börsenjahr 2019. Universal-Investment hat in seiner Umfrage Vermögensverwalter nach ihren Prognosen für unterschiedliche Märkte gefragt sowie der optimalen Streuung des Portfolios auf unterschiedliche Assetklassen und Anlageregionen. Das sind die Ergebnisse:

mehr ...

Berater

MLP-Tochter erweitert Vorstand

Zum 1. Januar 2019 wird Oliver Liebermann (50) weiteres Vorstandsmitglied des MLP-Tochterunternehmens MLP Finanzberatung und verantwortet dort den Vertrieb. In der Holdinggesellschaft wird dieses Ressort weiterhin vom Vorstandsvorsitzenden Dr. Uwe Schroeder-Wildberg verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...