24. November 2016, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ruhestandsplanung: Versicherer müssen liefern

Eine höhere Auswahl ist auch deshalb sinnvoll, weil die Kunden der Zielgruppe 50plus üblicherweise selbst eine langjährige Erfahrung mit Finanz- und Anlageprodukten haben. Sie haben dabei teilweise über Jahrzehnte in Vorsorgeprodukte eingezahlt und dabei auf die Verfügbarkeit ihres Kapitals verzichtet.

Ausweitung des Angebotes

Wer als Versicherungsgesellschaft in der Ruhestandsphase lediglich die (sofort beginnende) Rente anbietet und dabei dem Versicherungsnehmer wiederum keine Verfügbarkeit über sein Vorsorgekapital bietet, trifft in der Regel den Bedarf des Ruhestandskunden nicht richtig.

Es sind derzeit nur wenige Produkte am Markt, die eine höhere Flexibilität in der Verfügbarkeit haben und auch noch Gestaltungsoptionen in schenkungs- beziehungsweise erbschaftssteuerlicher Sicht bieten.

Für die Ruhestandsplanung sind aber gerade Versicherungsprodukte enorm wichtig, weil nur sie eine lebenslange Rente garantieren können. Im Hinblick auf das Pflegerisiko ist eine Ausweitung des Angebotes ebenfalls wünschenswert.

Dies betrifft sowohl Produkte gegen Einmalzahlung, als auch Produkte, die auch noch im Falle normaler altersbedingter gesundheitlicher Einschränkungen erhältlich sind.

Franz-Josef Rosemeyer ist Vorstand der A.S.I. Wirtschaftsberatung AG.

Foto: Stephanie Eckgold

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Ês gibt Lösungsansätze- die Vorstände wollen Sie aber nicht!
    Da beißt sich leider die Katze in den Schwanz-oder Merkelt- heißt wartet auf die Eingebung!

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 26. November 2016 @ 22:44

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Warum die Immobilienblase nicht platzen wird

Häuser und Wohnungen in Deutschland werden immer teurer. Umso lauter warnen Experten derzeit vor dem Platzen einer Immobilienblase. Aber: Ist die Angst vor einem plötzlichen Preissturz berechtigt? Dr. Rainer Eichwede, Kapitalmarktexperte bei Schwäbisch Hall, geht dieser Frage nach.

mehr ...

Investmentfonds

Zinstief: Risiko für Finanzstabilität nimmt zu

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.” Ähnlich hatte sich der Spanier bereits Anfang der Woche geäußert.

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...