Anzeige
25. November 2016, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rundum-Schutz zur Absicherung der Arbeitskraft

In sechs von sieben Fällen beruht ein vorzeitiges Arbeitsende auf einer ernsten Krankheit und nicht auf einem Unfall. Zu etwa 50 Prozent sind ausschließlich psychische Leiden oder Krebs die Ursache. Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) bleibt in diesen Fällen zwar der Königsweg, aber wer keine bezahlbare Absicherung auf diesem Weg bekommen kann, findet gute Alternativen.

AKS1 in Rundum-Schutz zur Absicherung der Arbeitskraft

Swiss Life bietet unter anderem Lösungen zur Arbeitskraftabsicherung für Personen aus der Metallindustrie.

Swiss Life hat sich sukzessive zu einer Komplettanbieterin in Sachen Arbeitskraftschutz entwickelt und bietet eine ganze Fülle an passgenauen Produkten zur Absicherung an. Gerade Personen in Handwerks- und Serviceberufen, die häufig bis zu viermal mehr als Akademiker zur Absicherung aufwenden müssten, können über den Swiss Life Vitalschutz vorsorgen. Er leistet, wenn eine oder mehrere von 15 Grundfähigkeiten wie Hören, Sprechen, Sehen oder die Beweglichkeit von Armen und Beinen ausfallen. Erweiterbar ist der Vitalschutz um eine Komfort-Variante, die bei einer Einschränkung der geistigen Leistungsfähigkeit sowie bei der Notwendigkeit zur Bestellung eines gesetzlichen Betreuers einspringt. Ein zusätzlich abschließbarer Premium-Schutz greift im Fall schwerer Depressionen oder Schizophrenie.

Arbeitskraftabsicherung als Branchenlösung

Neben der Möglichkeit zur privaten Absicherung der Arbeitskraft, bietet Swiss Life auch Branchenlösungen an. Die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie sowie der Branchen Stahl, Holz, Kunststoff, IT und Textil haben die Möglichkeit, sich über die MetallRente.EMI eine kostengünstige, aber dennoch effiziente Ergänzung zur gesetzlichen Erwerbsminderungsrente zu sichern. 50 Prozent Leistung erhalten die Versicherten bereits bei teilweiser Erwerbsminderung, 100 Prozent werden geleistet, wenn ein vollständige Erwerbsminderung vorliegt oder bei einer teilweisen Erwerbsminderung, wenn ein verschlossener Arbeitsmarkt vorliegt.

Einen besonderen Schutz offeriert die Swiss Life Tochter SLP mit dem SLP Existenzschutz. Die Multi-Risk-Police unterscheidet nicht nach unterschiedlichen Berufsgruppen, sondern bietet eine Absicherung bei Unfällen, Organschäden, Verlust von Grundfähigkeiten, bei Pflegebedürftigkeit sowie bei Krebserkrankungen.

MetallRente.BU und KlinikRente.BU mit Zusatzoptionen

Im Segment der klassischen Berufsunfähigkeitsversicherung hat Swiss Life seine beiden Branchenlösungen MetallRente.BU und KlinikRente.BU, die berufsübergreifend allen Beschäftigten in der Metallindustrie und dem Gesundheitswesen offen stehen, Mitte des Jahres um zusätzliche Optionen erweitert. Beispielsweise lässt sich eine Arbeitsunfähigkeitsrente vereinbaren, die bis zu zwei Jahre lang gezahlt wird, sofern der Versicherte mindestens vier Monate krank geschrieben war und die Arbeitsunfähigkeit noch mindestens zwei weitere Monate andauert.

Zudem lassen sich schwere Krankheiten mit einer einmaligen Kapitalleistung in Höhe einer 12-, 24- oder 36-fachen BU-Monatsrente absichern. Weitere Highlights sind die Versicherbarkeit von Kindern ab einem Alter von bereits zehn Jahren sowie von Azubis und Studenten in Zielberufen der angeschlossenen Branchen. Zusätzlich bieten beide Versorgungswerke eine einmalige Wiedereingliederungshilfe in Höhe von sechs Monatsrenten mit einer maximalen Summe von 12.000 Euro. Last but not least bietet die KlinikRente.BU eine Besonderheit im Rahmen der Infektionsklausel. Ärzte und Pflegepersonal erhalten dadurch bereits bei einem teilweisen Berufsverbot den Weg zu BU-Leistungen. (fm)

Foto: Shutterstock 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...