25. November 2016, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rundum-Schutz zur Absicherung der Arbeitskraft

In sechs von sieben Fällen beruht ein vorzeitiges Arbeitsende auf einer ernsten Krankheit und nicht auf einem Unfall. Zu etwa 50 Prozent sind ausschließlich psychische Leiden oder Krebs die Ursache. Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) bleibt in diesen Fällen zwar der Königsweg, aber wer keine bezahlbare Absicherung auf diesem Weg bekommen kann, findet gute Alternativen.

AKS1 in Rundum-Schutz zur Absicherung der Arbeitskraft

Swiss Life bietet unter anderem Lösungen zur Arbeitskraftabsicherung für Personen aus der Metallindustrie.

Swiss Life hat sich sukzessive zu einer Komplettanbieterin in Sachen Arbeitskraftschutz entwickelt und bietet eine ganze Fülle an passgenauen Produkten zur Absicherung an. Gerade Personen in Handwerks- und Serviceberufen, die häufig bis zu viermal mehr als Akademiker zur Absicherung aufwenden müssten, können über den Swiss Life Vitalschutz vorsorgen. Er leistet, wenn eine oder mehrere von 15 Grundfähigkeiten wie Hören, Sprechen, Sehen oder die Beweglichkeit von Armen und Beinen ausfallen. Erweiterbar ist der Vitalschutz um eine Komfort-Variante, die bei einer Einschränkung der geistigen Leistungsfähigkeit sowie bei der Notwendigkeit zur Bestellung eines gesetzlichen Betreuers einspringt. Ein zusätzlich abschließbarer Premium-Schutz greift im Fall schwerer Depressionen oder Schizophrenie.

Arbeitskraftabsicherung als Branchenlösung

Neben der Möglichkeit zur privaten Absicherung der Arbeitskraft, bietet Swiss Life auch Branchenlösungen an. Die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie sowie der Branchen Stahl, Holz, Kunststoff, IT und Textil haben die Möglichkeit, sich über die MetallRente.EMI eine kostengünstige, aber dennoch effiziente Ergänzung zur gesetzlichen Erwerbsminderungsrente zu sichern. 50 Prozent Leistung erhalten die Versicherten bereits bei teilweiser Erwerbsminderung, 100 Prozent werden geleistet, wenn ein vollständige Erwerbsminderung vorliegt oder bei einer teilweisen Erwerbsminderung, wenn ein verschlossener Arbeitsmarkt vorliegt.

Einen besonderen Schutz offeriert die Swiss Life Tochter SLP mit dem SLP Existenzschutz. Die Multi-Risk-Police unterscheidet nicht nach unterschiedlichen Berufsgruppen, sondern bietet eine Absicherung bei Unfällen, Organschäden, Verlust von Grundfähigkeiten, bei Pflegebedürftigkeit sowie bei Krebserkrankungen.

MetallRente.BU und KlinikRente.BU mit Zusatzoptionen

Im Segment der klassischen Berufsunfähigkeitsversicherung hat Swiss Life seine beiden Branchenlösungen MetallRente.BU und KlinikRente.BU, die berufsübergreifend allen Beschäftigten in der Metallindustrie und dem Gesundheitswesen offen stehen, Mitte des Jahres um zusätzliche Optionen erweitert. Beispielsweise lässt sich eine Arbeitsunfähigkeitsrente vereinbaren, die bis zu zwei Jahre lang gezahlt wird, sofern der Versicherte mindestens vier Monate krank geschrieben war und die Arbeitsunfähigkeit noch mindestens zwei weitere Monate andauert.

Zudem lassen sich schwere Krankheiten mit einer einmaligen Kapitalleistung in Höhe einer 12-, 24- oder 36-fachen BU-Monatsrente absichern. Weitere Highlights sind die Versicherbarkeit von Kindern ab einem Alter von bereits zehn Jahren sowie von Azubis und Studenten in Zielberufen der angeschlossenen Branchen. Zusätzlich bieten beide Versorgungswerke eine einmalige Wiedereingliederungshilfe in Höhe von sechs Monatsrenten mit einer maximalen Summe von 12.000 Euro. Last but not least bietet die KlinikRente.BU eine Besonderheit im Rahmen der Infektionsklausel. Ärzte und Pflegepersonal erhalten dadurch bereits bei einem teilweisen Berufsverbot den Weg zu BU-Leistungen. (fm)

Foto: Shutterstock 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...