25. November 2016, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rundum-Schutz zur Absicherung der Arbeitskraft

In sechs von sieben Fällen beruht ein vorzeitiges Arbeitsende auf einer ernsten Krankheit und nicht auf einem Unfall. Zu etwa 50 Prozent sind ausschließlich psychische Leiden oder Krebs die Ursache. Die Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) bleibt in diesen Fällen zwar der Königsweg, aber wer keine bezahlbare Absicherung auf diesem Weg bekommen kann, findet gute Alternativen.

AKS1 in Rundum-Schutz zur Absicherung der Arbeitskraft

Swiss Life bietet unter anderem Lösungen zur Arbeitskraftabsicherung für Personen aus der Metallindustrie.

Swiss Life hat sich sukzessive zu einer Komplettanbieterin in Sachen Arbeitskraftschutz entwickelt und bietet eine ganze Fülle an passgenauen Produkten zur Absicherung an. Gerade Personen in Handwerks- und Serviceberufen, die häufig bis zu viermal mehr als Akademiker zur Absicherung aufwenden müssten, können über den Swiss Life Vitalschutz vorsorgen. Er leistet, wenn eine oder mehrere von 15 Grundfähigkeiten wie Hören, Sprechen, Sehen oder die Beweglichkeit von Armen und Beinen ausfallen. Erweiterbar ist der Vitalschutz um eine Komfort-Variante, die bei einer Einschränkung der geistigen Leistungsfähigkeit sowie bei der Notwendigkeit zur Bestellung eines gesetzlichen Betreuers einspringt. Ein zusätzlich abschließbarer Premium-Schutz greift im Fall schwerer Depressionen oder Schizophrenie.

Arbeitskraftabsicherung als Branchenlösung

Neben der Möglichkeit zur privaten Absicherung der Arbeitskraft, bietet Swiss Life auch Branchenlösungen an. Die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie sowie der Branchen Stahl, Holz, Kunststoff, IT und Textil haben die Möglichkeit, sich über die MetallRente.EMI eine kostengünstige, aber dennoch effiziente Ergänzung zur gesetzlichen Erwerbsminderungsrente zu sichern. 50 Prozent Leistung erhalten die Versicherten bereits bei teilweiser Erwerbsminderung, 100 Prozent werden geleistet, wenn ein vollständige Erwerbsminderung vorliegt oder bei einer teilweisen Erwerbsminderung, wenn ein verschlossener Arbeitsmarkt vorliegt.

Einen besonderen Schutz offeriert die Swiss Life Tochter SLP mit dem SLP Existenzschutz. Die Multi-Risk-Police unterscheidet nicht nach unterschiedlichen Berufsgruppen, sondern bietet eine Absicherung bei Unfällen, Organschäden, Verlust von Grundfähigkeiten, bei Pflegebedürftigkeit sowie bei Krebserkrankungen.

MetallRente.BU und KlinikRente.BU mit Zusatzoptionen

Im Segment der klassischen Berufsunfähigkeitsversicherung hat Swiss Life seine beiden Branchenlösungen MetallRente.BU und KlinikRente.BU, die berufsübergreifend allen Beschäftigten in der Metallindustrie und dem Gesundheitswesen offen stehen, Mitte des Jahres um zusätzliche Optionen erweitert. Beispielsweise lässt sich eine Arbeitsunfähigkeitsrente vereinbaren, die bis zu zwei Jahre lang gezahlt wird, sofern der Versicherte mindestens vier Monate krank geschrieben war und die Arbeitsunfähigkeit noch mindestens zwei weitere Monate andauert.

Zudem lassen sich schwere Krankheiten mit einer einmaligen Kapitalleistung in Höhe einer 12-, 24- oder 36-fachen BU-Monatsrente absichern. Weitere Highlights sind die Versicherbarkeit von Kindern ab einem Alter von bereits zehn Jahren sowie von Azubis und Studenten in Zielberufen der angeschlossenen Branchen. Zusätzlich bieten beide Versorgungswerke eine einmalige Wiedereingliederungshilfe in Höhe von sechs Monatsrenten mit einer maximalen Summe von 12.000 Euro. Last but not least bietet die KlinikRente.BU eine Besonderheit im Rahmen der Infektionsklausel. Ärzte und Pflegepersonal erhalten dadurch bereits bei einem teilweisen Berufsverbot den Weg zu BU-Leistungen. (fm)

Foto: Shutterstock 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Universa mehrfach für Beitragsstabilität ausgezeichnet

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Beitragsstabilität in der privaten Krankenversicherung (PKV) untersucht. Auf den Prüfstand kamen 906 Tarifkombinationen in der Vollversicherung von 29 Versicherern. Die uniVersa erhielt bei der Untersuchung insgesamt 40-mal die beste Bewertung fünf Sterne, was für „Ausgezeichnet“ steht. Allein 36-mal gab es das Prädikat für die Classic-Bausteintarife und je zweimal für die Medizinertarife und die Produktlinie Economy.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Schäden durch Onlinebanking-Betrug nehmen deutlich zu

300 Betrugsfälle im Onlinebanking haben einen Gesamtschaden von fünf Millionen Euro verursacht – das ist die vorläufige Bilanz der R+V Versicherung, dem führenden Bankenversicherer in Deutschland, nach dem 1. Halbjahr 2019.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...