Anzeige
16. Juni 2016, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schadenregulierung: Mehrwertsteuerpflicht für Vergütungen

Vergütungen, die Unternehmer für die Tätigkeit der Schadenregulierung erhalten, sind nicht von der Umsatzsteuer befreit. Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Schadenregulierung: Mehrwertsteuerpflicht für Vergütungen

“Aus der EuGH-Entscheidung ist der Grundsatz abzuleiten, dass jede Dienstleistung eines Vermittlers mit dem Wesen des Berufs eines Maklers oder Vertreters im Zusammenhang stehen muss, wenn sie von der Umsatzsteuer befreit sein soll.”

Die Mehrwertsteuerrichtlinie befreit nach ihrem Wortlaut nur Versichererumsätze und dazugehörige Dienstleistungen der Versicherungsmakler und -vertreter von der Umsatzsteuer. Beide Befreiungstatbestände greifen nach der EuGH-Entscheidung nicht für die Schadenregulierung. Versicherungsumsätzen sei wesenseigen, dass der Versicherer sich verpflichte, dem Versicherten gegen eine Prämie im Schadens- oder Leistungsfall die vertragsgemäße Versicherungsleistung zu erbringen.

Vertragsbeziehung zwischen Dienstleister und Versichertem erforderlich

Dabei erfassten Versicherungsumsätze zwar nicht nur Umsätze der Versicherer, sondern auch die Gewährung von Versicherungsschutz durch Unternehmer, die nicht selbst Versicherer sind, die Kunden aber über eine Gruppenversicherung den Schutz durch Inanspruchnahme der Leistungen des Risikoträgers verschaffen.

Erforderlich sei jedoch stets eine Vertragsbeziehung zwischen Versicherungsdienstleister und Versichertem, dessen Risiko gedeckt werde. Verpflichtet sich ein Dienstleister nicht selbst gegenüber dem Versicherten, ihm gegenüber das Risiko zu tragen und steht er in keiner vertraglichen Beziehung zu ihm, kann die Dienstleistung der Schadensregulierung nach dem Urteil keinen Versicherungsumsatz i.S. der Mehrwertsteuerrichtlinie darstellen.

Befreiungstatbestände sind eng auszulegen

Denn für die Auslegung der Befreiungstatbestände sei ein enges Maß anzulegen. Dies gelte trotz des Umstandes, dass die Schadenregulierung einen wesentlichen Bestandteil eines Versicherungsumsatzes ausmache, da sie die Feststellung der Verantwortlichkeit und der Schadenshöhe sowie die Entscheidung darüber umfasse, ob geleistet wird oder nicht.

Die enge Auslegung der Begriffe der Befreiungstatbestände in der Mehrwertsteuerrichtlinie ist nach der EuGH-Entscheidung dem Umstand geschuldet, dass Dienstleistungen, die Unternehmer gegen Vergütung erbringen, grundsätzlich der Mehrwertsteuer unterliegen.

Auch der Grundsatz der Steuerneutralität stehe nicht der Feststellung entgegen, dass eine dem Versicherer gegenüber erbrachte Dienstleistung der Schadensregulierung keinen Versicherungsumsatz darstellt.

Seite zwei: Schadenregulierung nicht Teil des Vermittlerberufs

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...