Anzeige
16. Juni 2016, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schadenregulierung: Mehrwertsteuerpflicht für Vergütungen

Vergütungen, die Unternehmer für die Tätigkeit der Schadenregulierung erhalten, sind nicht von der Umsatzsteuer befreit. Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Schadenregulierung: Mehrwertsteuerpflicht für Vergütungen

“Aus der EuGH-Entscheidung ist der Grundsatz abzuleiten, dass jede Dienstleistung eines Vermittlers mit dem Wesen des Berufs eines Maklers oder Vertreters im Zusammenhang stehen muss, wenn sie von der Umsatzsteuer befreit sein soll.”

Die Mehrwertsteuerrichtlinie befreit nach ihrem Wortlaut nur Versichererumsätze und dazugehörige Dienstleistungen der Versicherungsmakler und -vertreter von der Umsatzsteuer. Beide Befreiungstatbestände greifen nach der EuGH-Entscheidung nicht für die Schadenregulierung. Versicherungsumsätzen sei wesenseigen, dass der Versicherer sich verpflichte, dem Versicherten gegen eine Prämie im Schadens- oder Leistungsfall die vertragsgemäße Versicherungsleistung zu erbringen.

Vertragsbeziehung zwischen Dienstleister und Versichertem erforderlich

Dabei erfassten Versicherungsumsätze zwar nicht nur Umsätze der Versicherer, sondern auch die Gewährung von Versicherungsschutz durch Unternehmer, die nicht selbst Versicherer sind, die Kunden aber über eine Gruppenversicherung den Schutz durch Inanspruchnahme der Leistungen des Risikoträgers verschaffen.

Erforderlich sei jedoch stets eine Vertragsbeziehung zwischen Versicherungsdienstleister und Versichertem, dessen Risiko gedeckt werde. Verpflichtet sich ein Dienstleister nicht selbst gegenüber dem Versicherten, ihm gegenüber das Risiko zu tragen und steht er in keiner vertraglichen Beziehung zu ihm, kann die Dienstleistung der Schadensregulierung nach dem Urteil keinen Versicherungsumsatz i.S. der Mehrwertsteuerrichtlinie darstellen.

Befreiungstatbestände sind eng auszulegen

Denn für die Auslegung der Befreiungstatbestände sei ein enges Maß anzulegen. Dies gelte trotz des Umstandes, dass die Schadenregulierung einen wesentlichen Bestandteil eines Versicherungsumsatzes ausmache, da sie die Feststellung der Verantwortlichkeit und der Schadenshöhe sowie die Entscheidung darüber umfasse, ob geleistet wird oder nicht.

Die enge Auslegung der Begriffe der Befreiungstatbestände in der Mehrwertsteuerrichtlinie ist nach der EuGH-Entscheidung dem Umstand geschuldet, dass Dienstleistungen, die Unternehmer gegen Vergütung erbringen, grundsätzlich der Mehrwertsteuer unterliegen.

Auch der Grundsatz der Steuerneutralität stehe nicht der Feststellung entgegen, dass eine dem Versicherer gegenüber erbrachte Dienstleistung der Schadensregulierung keinen Versicherungsumsatz darstellt.

Seite zwei: Schadenregulierung nicht Teil des Vermittlerberufs

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...