16. Juni 2016, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schadenregulierung: Mehrwertsteuerpflicht für Vergütungen

Vergütungen, die Unternehmer für die Tätigkeit der Schadenregulierung erhalten, sind nicht von der Umsatzsteuer befreit. Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Schadenregulierung: Mehrwertsteuerpflicht für Vergütungen

“Aus der EuGH-Entscheidung ist der Grundsatz abzuleiten, dass jede Dienstleistung eines Vermittlers mit dem Wesen des Berufs eines Maklers oder Vertreters im Zusammenhang stehen muss, wenn sie von der Umsatzsteuer befreit sein soll.”

Die Mehrwertsteuerrichtlinie befreit nach ihrem Wortlaut nur Versichererumsätze und dazugehörige Dienstleistungen der Versicherungsmakler und -vertreter von der Umsatzsteuer. Beide Befreiungstatbestände greifen nach der EuGH-Entscheidung nicht für die Schadenregulierung. Versicherungsumsätzen sei wesenseigen, dass der Versicherer sich verpflichte, dem Versicherten gegen eine Prämie im Schadens- oder Leistungsfall die vertragsgemäße Versicherungsleistung zu erbringen.

Vertragsbeziehung zwischen Dienstleister und Versichertem erforderlich

Dabei erfassten Versicherungsumsätze zwar nicht nur Umsätze der Versicherer, sondern auch die Gewährung von Versicherungsschutz durch Unternehmer, die nicht selbst Versicherer sind, die Kunden aber über eine Gruppenversicherung den Schutz durch Inanspruchnahme der Leistungen des Risikoträgers verschaffen.

Erforderlich sei jedoch stets eine Vertragsbeziehung zwischen Versicherungsdienstleister und Versichertem, dessen Risiko gedeckt werde. Verpflichtet sich ein Dienstleister nicht selbst gegenüber dem Versicherten, ihm gegenüber das Risiko zu tragen und steht er in keiner vertraglichen Beziehung zu ihm, kann die Dienstleistung der Schadensregulierung nach dem Urteil keinen Versicherungsumsatz i.S. der Mehrwertsteuerrichtlinie darstellen.

Befreiungstatbestände sind eng auszulegen

Denn für die Auslegung der Befreiungstatbestände sei ein enges Maß anzulegen. Dies gelte trotz des Umstandes, dass die Schadenregulierung einen wesentlichen Bestandteil eines Versicherungsumsatzes ausmache, da sie die Feststellung der Verantwortlichkeit und der Schadenshöhe sowie die Entscheidung darüber umfasse, ob geleistet wird oder nicht.

Die enge Auslegung der Begriffe der Befreiungstatbestände in der Mehrwertsteuerrichtlinie ist nach der EuGH-Entscheidung dem Umstand geschuldet, dass Dienstleistungen, die Unternehmer gegen Vergütung erbringen, grundsätzlich der Mehrwertsteuer unterliegen.

Auch der Grundsatz der Steuerneutralität stehe nicht der Feststellung entgegen, dass eine dem Versicherer gegenüber erbrachte Dienstleistung der Schadensregulierung keinen Versicherungsumsatz darstellt.

Seite zwei: Schadenregulierung nicht Teil des Vermittlerberufs

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...