19. Oktober 2016, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Selling für die Versicherungsbranche

Für die Umfrage von LinkedIn wurden rund 500 Vertriebsmitarbeiter in Deutschland vom Marktforschungsinstitut Market Cube befragt. Demnach haben 58 Prozent der Befragten im Jahr 2015 mit Social Selling ihre Ziele erreicht. Fast drei Viertel (72 Prozent) davon setzen auf Social Selling. Es wird deutlich, dass Vertriebler, die sich in sozialen Netzwerken engagieren, bessere Ergebnisse und höhere Umsätze erzielen.

Auch Versicherungen können daraus einige Vorteile ziehen:

1. Experten-Positionierung: Gerade weil viele Versicherungen das Potential der Social Media nur wenig ausschöpfen, kann Social Selling ein wichtiges Tool sein, um sich von der Konkurrenz abzuheben und sich als Experte zu positionieren. Dazu bietet es sich an mit Fachwissen zu glänzen und auf Trends aufzuspringen. Dabei hilft auch ein professioneller Auftritt in den einzelnen Netzwerken. Für den Vertrieb sind besonders die Business-Netzwerke Xing und LinkedIn interessant, da dort auch größere Zielkunden im B2B-Bereich am nächsten sind.

2. Beziehungen pflegen: Im Vertrieb und Verkauf von Versicherungen ist ein starkes Netzwerk wichtig. Über Personen und Kontakte werden Empfehlungen weiter gereicht, die wiederum neue Kunden locken. Beziehungen via Social Media aufzubauen, ist aufgrund der Reichweite wesentlich erfolgreicher und zeitsparender als offline.

3. Informationsbeschaffung: Durch Social Signals der Fans und Follower, wie Likes, Kommentare, Statusveränderungen können Versicherungen wichtige Infos sammeln: Wer hat sich ein neues Auto gekauft? Social Media helfen bei der digitalen Akquise und Marktforschung.

Der Social Selling Index

Im Business-Netzwerk LinkedIn gibt es den Social Selling Index, der das Profil analysiert und dessen Wirkung misst. Das Ganze ist über den Sales Navigator zu erreichen, bei dem man sich mit den Profil-Anmeldedaten einloggt. Das Tool erstellt eine Grafik, die das wöchentliche Profilwachstum anzeigt. Dazu folgt ein Praxis-Beispiel. Laut LinkedIn haben Vertriebsprofis einen durchschnittlichen Score von 22. Mein Score ist 80. Laut LinkedIn zähle ich damit zu den 1 Prozent Top-Performern und bin erfolgreich darin, eine professionelle Marke und Beziehungen aufzubauen, siehe Grafik.

Social Selling für die Versicherungsbranche

Quelle: Hilker Consulting

Wie ist Ihr Social Selling Index?

Checken Sie Ihren Social Selling Index und lesen Sie dazu eine Anleitung von LinkedIn. Dadurch lässt sich die Entwicklung der Profil-Reichweite ermitteln. Die Auswertungen zeigt, was verbessert werden sollte und bietet somit die Möglichkeit Beiträge anzupassen und zielgruppengerecht zu posten. Doch wie lässt sich Social Selling im Versicherungsvertrieb etablieren?

Seite drei: Social Selling im Versicherungsvertrieb

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...