19. Oktober 2016, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Selling für die Versicherungsbranche

Für die Umfrage von LinkedIn wurden rund 500 Vertriebsmitarbeiter in Deutschland vom Marktforschungsinstitut Market Cube befragt. Demnach haben 58 Prozent der Befragten im Jahr 2015 mit Social Selling ihre Ziele erreicht. Fast drei Viertel (72 Prozent) davon setzen auf Social Selling. Es wird deutlich, dass Vertriebler, die sich in sozialen Netzwerken engagieren, bessere Ergebnisse und höhere Umsätze erzielen.

Auch Versicherungen können daraus einige Vorteile ziehen:

1. Experten-Positionierung: Gerade weil viele Versicherungen das Potential der Social Media nur wenig ausschöpfen, kann Social Selling ein wichtiges Tool sein, um sich von der Konkurrenz abzuheben und sich als Experte zu positionieren. Dazu bietet es sich an mit Fachwissen zu glänzen und auf Trends aufzuspringen. Dabei hilft auch ein professioneller Auftritt in den einzelnen Netzwerken. Für den Vertrieb sind besonders die Business-Netzwerke Xing und LinkedIn interessant, da dort auch größere Zielkunden im B2B-Bereich am nächsten sind.

2. Beziehungen pflegen: Im Vertrieb und Verkauf von Versicherungen ist ein starkes Netzwerk wichtig. Über Personen und Kontakte werden Empfehlungen weiter gereicht, die wiederum neue Kunden locken. Beziehungen via Social Media aufzubauen, ist aufgrund der Reichweite wesentlich erfolgreicher und zeitsparender als offline.

3. Informationsbeschaffung: Durch Social Signals der Fans und Follower, wie Likes, Kommentare, Statusveränderungen können Versicherungen wichtige Infos sammeln: Wer hat sich ein neues Auto gekauft? Social Media helfen bei der digitalen Akquise und Marktforschung.

Der Social Selling Index

Im Business-Netzwerk LinkedIn gibt es den Social Selling Index, der das Profil analysiert und dessen Wirkung misst. Das Ganze ist über den Sales Navigator zu erreichen, bei dem man sich mit den Profil-Anmeldedaten einloggt. Das Tool erstellt eine Grafik, die das wöchentliche Profilwachstum anzeigt. Dazu folgt ein Praxis-Beispiel. Laut LinkedIn haben Vertriebsprofis einen durchschnittlichen Score von 22. Mein Score ist 80. Laut LinkedIn zähle ich damit zu den 1 Prozent Top-Performern und bin erfolgreich darin, eine professionelle Marke und Beziehungen aufzubauen, siehe Grafik.

Social Selling für die Versicherungsbranche

Quelle: Hilker Consulting

Wie ist Ihr Social Selling Index?

Checken Sie Ihren Social Selling Index und lesen Sie dazu eine Anleitung von LinkedIn. Dadurch lässt sich die Entwicklung der Profil-Reichweite ermitteln. Die Auswertungen zeigt, was verbessert werden sollte und bietet somit die Möglichkeit Beiträge anzupassen und zielgruppengerecht zu posten. Doch wie lässt sich Social Selling im Versicherungsvertrieb etablieren?

Seite drei: Social Selling im Versicherungsvertrieb

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitaler Antragsprozess: Diese Lebensversicherer haben es drauf

Die IT-Sparte des Analysehauses Franke und Bornberg unterstützt Versicherer auf ihrem Weg in digitale Antragsprozesse. Die größten Fortschritte verzeichnet Franke und Bornberg im Bereich Lebensversicherung. Jeder vierte Lebensversicherer setzt bereits auf digitale Antragsprozesse von Franke und Bornberg.

mehr ...

Immobilien

Immobilien als Anlage gegen den Minuszins

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen hält Investitionen in Immobilien für sehr wertstabil und für eine gute Maßnahme, sich vor einer Minderung des Geldwertes zu schützen. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Online-Umfrage des Hamburger Fintechs Exporo zum Thema „Anlageverhalten in der Niedrigzinsphase”, zu der im November diesen Jahres 1.000 Bundesbürger befragt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Fonds für Nachranganleihen kommt von Bantleon

Der Asset Manager Bantleon hat den globalen Publikumsfonds Bantleon Select Corporate Hybrids aufgelegt, der primär in nachrangige Unternehmensanleihen von etablierten Investment-Grade-Schuldnern investiert. Den Hauptbestandteil des Fonds bilden in Euro denominierte Anleihen. Um die Renditechancen zu steigern, kann das Portfolio Management zudem in Anleihen anderer Währungen aus Industrieländern investieren. Das Fremdwährungsrisiko wird nahezu vollständig abgesichert. Die Fokussierung auf Nachranganleihen von Schuldnern mit guter bis mittlerer Bonität ermöglicht eine höhere Rendite als bei Portfolios, die ausschließlich aus erstrangigen Anleihen derselben Schuldner bestehen, ohne ein höheres Insolvenzrisiko einzugehen.

mehr ...

Berater

Verbrauchertipps zum Weihnachtsgeld   

Gibt es bei Kündigung anteiliges Weihnachtsgeld für das laufende Jahr? Haben alle Mitarbeiter den gleichen Anspruch? Und wie viel Geld steht dann Teilzeitkräften zu? ARAG klärt die wichtigsten Fragen zur betrieblichen Bescherung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...