Anzeige
26. Januar 2016, 18:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Deckungsstock auch für moderne Altersvorsorgeprodukte entscheidend”

Dr. Guido Bader, Vorstand Mathematik, Leben und Kundenservice der Stuttgarter Lebensversicherung, sagt im Interview mit Cash., wie er zur vertagten Abschaffung des Höchstrechnungszinses steht und erklärt, warum die Stuttgarter keine Garantieprodukte ganz außerhalb der “klassischen Welt” entwickeln möchte.

Deckungsstock auch für moderne Altersvorsorgeprodukte entscheidend

“Der Deckungsstock spielt auch für moderne Altersvorsorgeprodukte eine entscheidende Rolle bei der Garantieerzeugung. Diese ist kollektiv am effizientesten darstellbar.”

Das Bundesfinanzministerium hat dem Höchstrechnungszins in der Lebensversicherung gewissermaßen eine Gnadenfrist eingeräumt und wird diesen – zumindest vorerst – beibehalten. Wie haben Sie die Entscheidung aufgenommen?

Bader: Die ursprüngliche Überlegung des Bundesministeriums der Finanzen (BMF), keinen einheitlichen Höchstrechnungszins für die unter Solvency II fallenden Versicherer mehr vorzuschreiben, war durchaus konsequent und nachvollziehbar. Die Grundidee, Garantien an die Risikotragfähigkeit der Unternehmen zu koppeln, ist vom Prinzip her richtig. Wenn das BMF nun vorerst von dieser Idee abrückt, so schafft dies die notwendige Zeit, um über die zukünftige Ausgestaltung von Zinsgarantien in aller Ruhe nachzudenken.

Gibt es weitere Gründe, die gegen die rasche Abschaffung des “Garantiezinses” sprechen?

Zusätzlich wird verhindert, dass Unternehmen vor dem Hintergrund eines vermeintlichen Wettbewerbsdrucks ihre eigene Finanzkraft überschätzen und zu hohe Garantien versprechen. Wir können nämlich nicht davon ausgehen, dass heute schon alle Garantierisiken im Rahmen von Solvency II richtig und vollständig bewertet werden. Umgekehrt wären aber mehr Freiheiten bezüglich der Garantien in der Produktgestaltung durchaus wünschenswert.

Daher können wir nur den Meinungen zustimmen, wonach das Thema “Höchstrechnungszins” noch lange nicht vom Tisch ist. Wir brauchen hier mehr Flexibilität und gleichzeitig gewisse Leitplanken zum Schutz vor zu großen und schwer bewertbaren Garantierisiken. Nun kann und muss eine fundierte Diskussion beginnen.

Seite zwei: “Keine Garantieprodukte ganz außerhalb der klassischen Welt”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...