21. Juni 2016, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Teilen und versichern – die Share-Economy lebt von Versicherungslösungen

Teilen, Ressourcen sparen, sich besser fühlen. Das Versprechen der “Share-Economy”, der Wirtschaft des Teilens, klingt gut. Bessere Auslastung führt zu weniger Verbrauch, statt viel Geld für die Anschaffung auszugeben, wird eine geringe Nutzungsgebühr bezahlt. Die Haff-Kolumne

Tobias-HaffProcheck in Teilen und versichern - die Share-Economy lebt von Versicherungslösungen

Tobias Haff, Procheck24: “Vertrauen ist die Währung, mit der die neue Wirtschaftsform funktioniert.”

Rasenmäher, Autos, Wohnungen – das Prinzip kann fast beliebig ausgedehnt werden. Vertrauen ist die Währung, mit der die neue Wirtschaftsform funktioniert. Das beste System für das notwendige gute Gefühl sind weder 5-Sterne-Bewertungen noch positive Nutzerkommentare. Die meiste Sicherheit vermittelt die vertraglich vereinbarte Versicherungsleistung.

Share-Economy verlangt neue Tarife

Erste Gedanken fließen bereits in Tarife ein. “AirBnB”-Deckungen für die Hausrat, Drittfahrerschutz für das geliehene Auto oder die SB-Deckung beim Car-Sharing sind die ersten Produkte für diesen neuen Markt.

Dabei bleibt es nicht. Das Anwenden des bekannten Haftpflicht-Regelwerks und der “Miete, Leihe, Pacht”-Ausschlusssystematik muss verändert werden. Benötigt werden Versicherungslösungen für Gegenstände und deren Funktionstüchtigkeit. Wenn der geliehene Rasenmäher kaputt ist, will niemand streiten, wer schuld war – und jeder hätte gerne wieder einen, der funktioniert.

Internationale Absicherung

Es wird eine Herausforderung, die bestehende Regelwelt für Kundenansprüche zu erweitern. Zwischen Absicht und Materialversagen tut sich ein großes Feld auf – mit neuen Aufgaben in der Risiko- und Leistungsprüfung. Zumal eine weitere Komponente hinzukommt: Die Absicherung wird international. Führende Plattformen wie AirBnB bieten ihre Dienstleistungen weltweit an – und wünschen landerübergreifende Lösungen.

Je mehr sich der Trend zur Share-Economy fortsetzt, um so mehr steigt der Bedarf an Lösungen. Je mehr sie zu einem Massenmarkt heranwächst, um so mehr treten Überzeugungen in den Hintergrund und wirtschaftliche Überlegungen beginnen zu dominieren. Die Bedeutung des Faktors Vertrauens nimmt zu und damit wächst der Bedarf an passendem Versicherungsschutz.

Tobias Haff ist seit 2008 Mitglied der Geschäftsleitung von Procheck24. Er hat den Markt für unabhängige Ratenkreditvermittlung in Deutschland maßgeblich mitgeprägt und Produktinnovationen wie die flexible Restkreditversicherung, Online-Risikoleben und den Einkommensschutzbrief vorangebracht.

Foto: Procheck24

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...