1. Februar 2016, 18:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Über die Konsequenzen aufklären“

Die private Pflegevorsorge wird von vielen Deutschen vernachlässigt – zu Unrecht, sagen Dr. Gerd Sautter, Vorstand Württembergische Krankenversicherung AG und Rainer Gelsdorf, Geschäftsführer Württembergische Vertriebsservice GmbH.

Pflege: „Über die Konsequenzen aufklären“

Gerd Sautter (li.) und Rainer Gelsdorf: “Wer nicht selbst für den Pflegefall vorsorgt, überträgt die finanzielle Belastung unter Umständen auf seine Familie.”

Die Pflegeversicherung wird in mehreren Stufen reformiert. Immer häufiger ist jedoch der Vorwurf in Richtung Politik zu hören, dass diese in Sache Pflege nichts im Griff habe. Teilen Sie diese Sicht?

Sautter: Grundsätzlich ist es positiv, dass mit dem neuen Pfl egegesetz hinsichtlich der Pflegeleistungen etwas in Bewegung gekommen ist. So haben es zum Beispiel Demenzkranke und Menschen mit psychischen Erkrankungen künftig leichter, Leistungen der Pflegeversicherung zu erhalten. Eines der drängendsten Probleme ist jedoch der Personalmangel in Pflegeheimen. Dagegen vermag das Gesetz nicht viel auszurichten.

Welche Wünsche haben Sie als Anbieter einer Pflegezusatzversicherung an die Politik?

Sautter: Es ist wünschenswert, dass die Bundesregierung die Pflege weiter auf die mediale Agenda und damit stärker in das öffentliche Bewusstsein rückt. Die Bevölkerung sollte darüber aufgeklärt werden, dass das Sozialsystem lediglich eine Basisabsicherung darstellt – auch nach der Reform der Pflegepflichtversicherung.

Nur wer zusätzlich privat vorsorgt, ist im Pflegefall optimal versorgt. Die Bundesregierung plant, dass der pflegebedingte Eigenanteil mit zunehmender Pflegebedürftigkeit nicht mehr ansteigen soll. Halten Sie das für umsetzbar?

Sautter: In der Tat stellt das neue Gesetz sicher, dass der Eigenanteil bei einer Unterbringung in einem Pflegeheim unabhängig vom jeweiligen Pflegegrad gleich hoch ist. Dies ist sehr zu begrüßen. Diskussionen über eine Höherstufung im Pflegegrad werden dadurch entschärft. Allerdings hat der Eigenanteil der Pflegebedürftigen in der Vergangenheit immer weiter zugenommen. Trotz der Absicht der Bundesregierung lässt sich diese Entwicklung meines Erachtens auch nicht grundsätzlich stoppen. Vor dem Hintergrund der stetig wachsenden Zahl an Pflegebedürftigen und den zu erwartenden steigenden Pflegekosten wird die Begrenzung des Eigenanteils über das Umlageverfahren ohne signifi kante Beitragserhöhungen nicht dauerhaft zu finanzieren sein – ein weiterer Grund, zusätzlich privat vorzusorgen.

Seite zwei: “Für viele Menschen ist Pflegebedürftigkeit ein Tabu-Thema”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...