Anzeige
Anzeige
1. Februar 2016, 18:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Über die Konsequenzen aufklären“

Die private Pflegevorsorge wird von vielen Deutschen vernachlässigt – zu Unrecht, sagen Dr. Gerd Sautter, Vorstand Württembergische Krankenversicherung AG und Rainer Gelsdorf, Geschäftsführer Württembergische Vertriebsservice GmbH.

Pflege: „Über die Konsequenzen aufklären“

Gerd Sautter (li.) und Rainer Gelsdorf: “Wer nicht selbst für den Pflegefall vorsorgt, überträgt die finanzielle Belastung unter Umständen auf seine Familie.”

Die Pflegeversicherung wird in mehreren Stufen reformiert. Immer häufiger ist jedoch der Vorwurf in Richtung Politik zu hören, dass diese in Sache Pflege nichts im Griff habe. Teilen Sie diese Sicht?

Sautter: Grundsätzlich ist es positiv, dass mit dem neuen Pfl egegesetz hinsichtlich der Pflegeleistungen etwas in Bewegung gekommen ist. So haben es zum Beispiel Demenzkranke und Menschen mit psychischen Erkrankungen künftig leichter, Leistungen der Pflegeversicherung zu erhalten. Eines der drängendsten Probleme ist jedoch der Personalmangel in Pflegeheimen. Dagegen vermag das Gesetz nicht viel auszurichten.

Welche Wünsche haben Sie als Anbieter einer Pflegezusatzversicherung an die Politik?

Sautter: Es ist wünschenswert, dass die Bundesregierung die Pflege weiter auf die mediale Agenda und damit stärker in das öffentliche Bewusstsein rückt. Die Bevölkerung sollte darüber aufgeklärt werden, dass das Sozialsystem lediglich eine Basisabsicherung darstellt – auch nach der Reform der Pflegepflichtversicherung.

Nur wer zusätzlich privat vorsorgt, ist im Pflegefall optimal versorgt. Die Bundesregierung plant, dass der pflegebedingte Eigenanteil mit zunehmender Pflegebedürftigkeit nicht mehr ansteigen soll. Halten Sie das für umsetzbar?

Sautter: In der Tat stellt das neue Gesetz sicher, dass der Eigenanteil bei einer Unterbringung in einem Pflegeheim unabhängig vom jeweiligen Pflegegrad gleich hoch ist. Dies ist sehr zu begrüßen. Diskussionen über eine Höherstufung im Pflegegrad werden dadurch entschärft. Allerdings hat der Eigenanteil der Pflegebedürftigen in der Vergangenheit immer weiter zugenommen. Trotz der Absicht der Bundesregierung lässt sich diese Entwicklung meines Erachtens auch nicht grundsätzlich stoppen. Vor dem Hintergrund der stetig wachsenden Zahl an Pflegebedürftigen und den zu erwartenden steigenden Pflegekosten wird die Begrenzung des Eigenanteils über das Umlageverfahren ohne signifi kante Beitragserhöhungen nicht dauerhaft zu finanzieren sein – ein weiterer Grund, zusätzlich privat vorzusorgen.

Seite zwei: “Für viele Menschen ist Pflegebedürftigkeit ein Tabu-Thema”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...