19. Juli 2016, 16:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unister-Insolvenz: JDC Group sieht Kooperation nicht in Gefahr

Nachdem die Leipziger Internetfirma Unister infolge des Todes ihres Chefs Thomas Wagner Insolvenz beantragt hat, fragen sich viele, wie es mit dem Unternehmen und seinen Kooperationen weitergeht. Beim Unister-Vertragspartner JDC Group gibt man sich vorsichtig optimistisch.

Unister-Insolvenz: JDC Group sieht Kooperation nicht in Gefahr

Unister-Firmensitz in Leipzig

Mit der Insolvenzanmeldung beim Amtsgericht Leipzig solle die Handlungsfähigkeit des Unternehmens gesichert werden, teilte Unister am Montag auf seiner Internetseite mit. Eine Begründung für den Insolvenzantrag wurde nicht genannt. Ausdrücklich betonte Unister: “Die operativen Gesellschaften der Firmengruppe sind nicht von der Insolvenz betroffen.”

Unister entwickelt und betreibt Internetportale beispielsweise mit Informations- oder Ratgeberseiten sowie Buchungs- und Vergleichsportale. “Die Portale werden von eigenständigen Unternehmen betrieben, die nicht von der Insolvenz betroffen sind”, hieß es in der Mitteilung.

JDC Group zur Zukunft der Unister-Kooperation

Zu den Plattformen, die mit Unister in Verbindung gebracht werden, gehören vor allem die Reiseportale Ab-in-den-Urlaub.de, Flüge.de sowie die Finanzseiten Preisvergleich.de oder Geld.de. Letztere wurde kürzlich an die Wiesbadener JDC Group AG, Mutterkonzern des Münchener Maklerpools Jung, DMS & Cie (JDC), verkauft.

Die JDC Group unterhält auch weiterhin eine enge Bindung zu Unister. So haben die Unternehmen im Zuge des Erwerbs von Geld.de eine Vertriebs-Kooperation vereinbart. Demnach solle Unister seinen hunderttausenden Online-Kunden den von JDC entwickelten digitalen Versicherungsordner “allesmeins” anbieten. Ist diese Kooperation nun gefährdet?

“Wir haben mit der Unister Holding GmbH und auch weiteren Gesellschaften im Unister-Konzern eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Umfang der Kooperation ist die Bewerbung von allesmeins bei den Unister-Kunden sowie die Abwicklung des Versicherungsgeschäfts des Unister-Konzerns über uns”, fasst Ralph Konrad, Vorstand der JDC Group, auf Anfrage von Cash.Online zusammen.

“Wir gehen davon aus, dass der Vertrag mit Leben gefüllt wird”

Zur künftigen Entwicklung der Zusammenarbeit mit Unister äußerte sich Konrad vorsichtig optimistisch – wenngleich abwartend: “Auch wenn der Vertrag wirksam geschlossen ist, sind die Mitarbeiter und Führungskräfte bei Unister sicherlich derzeit mit anderem beschäftigt, als sich mit unserer Kooperation zu befassen. Da die Kooperation aber für beide Seiten viel Sinn macht, gehen wir davon aus, dass der Vertrag mit Leben gefüllt wird, sobald Klarheit über die Weiterentwicklung im Unister Konzern herrscht.”

Der tragische Unfalltod des Gesellschafters bedeute nicht nur persönlich, sondern natürlich auch gesellschaftsrechtlich und wirtschaftlich einen Einschnitt für das Unternehmen, sagte der Anwalt Lucas Flöther, der laut Unister als vorläufiger Insolvenzverwalter eingesetzt wurde.

Der Unister-Konzern beschäftigt nach eigenen Angaben aktuell rund 1100 Mitarbeiter. (dpa-AFX, lk)

Foto: Unister

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...