19. Juli 2016, 16:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unister-Insolvenz: JDC Group sieht Kooperation nicht in Gefahr

Nachdem die Leipziger Internetfirma Unister infolge des Todes ihres Chefs Thomas Wagner Insolvenz beantragt hat, fragen sich viele, wie es mit dem Unternehmen und seinen Kooperationen weitergeht. Beim Unister-Vertragspartner JDC Group gibt man sich vorsichtig optimistisch.

Unister-Insolvenz: JDC Group sieht Kooperation nicht in Gefahr

Unister-Firmensitz in Leipzig

Mit der Insolvenzanmeldung beim Amtsgericht Leipzig solle die Handlungsfähigkeit des Unternehmens gesichert werden, teilte Unister am Montag auf seiner Internetseite mit. Eine Begründung für den Insolvenzantrag wurde nicht genannt. Ausdrücklich betonte Unister: “Die operativen Gesellschaften der Firmengruppe sind nicht von der Insolvenz betroffen.”

Unister entwickelt und betreibt Internetportale beispielsweise mit Informations- oder Ratgeberseiten sowie Buchungs- und Vergleichsportale. “Die Portale werden von eigenständigen Unternehmen betrieben, die nicht von der Insolvenz betroffen sind”, hieß es in der Mitteilung.

JDC Group zur Zukunft der Unister-Kooperation

Zu den Plattformen, die mit Unister in Verbindung gebracht werden, gehören vor allem die Reiseportale Ab-in-den-Urlaub.de, Flüge.de sowie die Finanzseiten Preisvergleich.de oder Geld.de. Letztere wurde kürzlich an die Wiesbadener JDC Group AG, Mutterkonzern des Münchener Maklerpools Jung, DMS & Cie (JDC), verkauft.

Die JDC Group unterhält auch weiterhin eine enge Bindung zu Unister. So haben die Unternehmen im Zuge des Erwerbs von Geld.de eine Vertriebs-Kooperation vereinbart. Demnach solle Unister seinen hunderttausenden Online-Kunden den von JDC entwickelten digitalen Versicherungsordner “allesmeins” anbieten. Ist diese Kooperation nun gefährdet?

“Wir haben mit der Unister Holding GmbH und auch weiteren Gesellschaften im Unister-Konzern eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Umfang der Kooperation ist die Bewerbung von allesmeins bei den Unister-Kunden sowie die Abwicklung des Versicherungsgeschäfts des Unister-Konzerns über uns”, fasst Ralph Konrad, Vorstand der JDC Group, auf Anfrage von Cash.Online zusammen.

“Wir gehen davon aus, dass der Vertrag mit Leben gefüllt wird”

Zur künftigen Entwicklung der Zusammenarbeit mit Unister äußerte sich Konrad vorsichtig optimistisch – wenngleich abwartend: “Auch wenn der Vertrag wirksam geschlossen ist, sind die Mitarbeiter und Führungskräfte bei Unister sicherlich derzeit mit anderem beschäftigt, als sich mit unserer Kooperation zu befassen. Da die Kooperation aber für beide Seiten viel Sinn macht, gehen wir davon aus, dass der Vertrag mit Leben gefüllt wird, sobald Klarheit über die Weiterentwicklung im Unister Konzern herrscht.”

Der tragische Unfalltod des Gesellschafters bedeute nicht nur persönlich, sondern natürlich auch gesellschaftsrechtlich und wirtschaftlich einen Einschnitt für das Unternehmen, sagte der Anwalt Lucas Flöther, der laut Unister als vorläufiger Insolvenzverwalter eingesetzt wurde.

Der Unister-Konzern beschäftigt nach eigenen Angaben aktuell rund 1100 Mitarbeiter. (dpa-AFX, lk)

Foto: Unister

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Keine Versicherung trotz Ferrari: Verfolgungsjagd auf A9

Wenn das Auto schon 250.000 Euro kostet, bleibt für alles andere wohl nicht mehr viel übrig. So war es zumindest für einen 65-jährigen Sportwagenfahrer der Sonntagnacht nahe Bayreuth gestoppt wurde.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Immobilienscout24 analysiert Top-Metropolen

Die Preise für Neubau-Eigentumswohnungen in den Top-Sieben-Metropolen ziehen weiter an. Die “Neubau-Kauf-Maps” von Immobilienscout24 zeigen die Preisentwicklungen für Neubau-Wohneigentum in den Metropolen und ihrer jeweiligen Umgebung.

mehr ...

Investmentfonds

ESG-Kriterien bringen Unternehmen der Schwellenländer nach vorne

Auch wenn die Schwellenländer durch politische Turbulenzen, wie den Handelsstreit zwischen USA und China, auf erhebliche Veränderungen reagieren müssen, könnten die “Environmental Social Gouvernance”-Kriterien sich positiv auf die Aktien genau dieser Länder auswirken.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BGH: Dürfen Feriengäste ins Haus?

In manchen Gegenden lässt sich an Feriengästen gut Geld verdienen – aber darf ich überhaupt an Urlauber vermieten? Unter Wohnungseigentümern in Papenburg im Emsland hat sich darüber ein Streit entzündet, der am Freitag den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe erreicht. 

mehr ...