Anzeige
Anzeige
28. Juli 2015, 08:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Elementarpolicen: Aufklärung statt Pflichtversicherung

Naturkatastrophen sind unvorhersehbar und können für Hausbesitzer extrem teuer werden – angesichts der Zunahme schwerer Unwetter sind allerdings immer noch zu wenig Immobilieneigentümer versichert. Nachdem eine Pflichtversicherung für Elementarschäden vom Tisch ist, plädiert der GDV für eine umfassende Aufklärungskampagne.

Elementarpolicen

Auf ihrer Frühjahrskonferenz in Stuttgart sprachen sich die Justizminister gegen die Einführung einer Pflichtversicherung für Elementarschäden aus.

“Wir brauchen ein stärkeres Bewusstsein für die zunehmenden Naturkatastrophen wie Starkregen und Hochwasser, die jeden in Deutschland treffen können. Seit der Elbe-Flut 2002 hat sich der Anteil der Häuser, die dagegen versichert sind, von 19 auf immerhin knapp 40 Prozent erhöht. Noch immer müssen aber gut 60 Prozent der Hausbesitzer im Schadenfall in die eigene Tasche greifen, obwohl praktisch alle Häuser problemlos versicherbar sind”, sagt Oliver Hauner, Leiter Sachversicherung beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

2013 regulierten die deutschen Versicherer nach dem Sommerhochwasser allein 140.000 Schäden in Gesamthöhe von 1,8 Milliarden Euro. Daraufhin entbrannte eine heftige Debatte um eine mögliche Pflichtversicherung gegen Elementarschäden.

Keine Pflichtversicherung für Elementarschäden

Die Justizminister setzten der Diskussion im Juni 2015 ein Ende. Auf ihrer Frühjahrskonferenz in Stuttgart sprachen sie sich gegen die Einführung einer Pflichtversicherung für Elementarschäden aus.

“Wir können eine Versicherung für Elementarschäden nicht vorschreiben. Verfassungsrechtliche und europarechtliche Bedenken stehen dagegen”, sagte der Vorsitzende der Justizministerkonferenz, Baden-Württembergs Ressortchef Rainer Stickelberger (SPD), bereits im Mai der Deutschen Presse-Agentur.

Um dennoch mehr Hausbesitzer dazu zu bringen, selbst eine Elementarschadenpolice abzuschließen, wolle man die staatliche Opferhilfe daran knüpfen, ob jemand ausreichende Bemühungen unternommen hat, einen Schaden abzuwenden und sich die zumutbaren Bedingungen versichern lassen.

Seite zwei: Bei Passivität kein Geld vom Staat

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...