Anzeige
28. Juli 2015, 08:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Elementarpolicen: Aufklärung statt Pflichtversicherung

Naturkatastrophen sind unvorhersehbar und können für Hausbesitzer extrem teuer werden – angesichts der Zunahme schwerer Unwetter sind allerdings immer noch zu wenig Immobilieneigentümer versichert. Nachdem eine Pflichtversicherung für Elementarschäden vom Tisch ist, plädiert der GDV für eine umfassende Aufklärungskampagne.

Elementarpolicen

Auf ihrer Frühjahrskonferenz in Stuttgart sprachen sich die Justizminister gegen die Einführung einer Pflichtversicherung für Elementarschäden aus.

“Wir brauchen ein stärkeres Bewusstsein für die zunehmenden Naturkatastrophen wie Starkregen und Hochwasser, die jeden in Deutschland treffen können. Seit der Elbe-Flut 2002 hat sich der Anteil der Häuser, die dagegen versichert sind, von 19 auf immerhin knapp 40 Prozent erhöht. Noch immer müssen aber gut 60 Prozent der Hausbesitzer im Schadenfall in die eigene Tasche greifen, obwohl praktisch alle Häuser problemlos versicherbar sind”, sagt Oliver Hauner, Leiter Sachversicherung beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

2013 regulierten die deutschen Versicherer nach dem Sommerhochwasser allein 140.000 Schäden in Gesamthöhe von 1,8 Milliarden Euro. Daraufhin entbrannte eine heftige Debatte um eine mögliche Pflichtversicherung gegen Elementarschäden.

Keine Pflichtversicherung für Elementarschäden

Die Justizminister setzten der Diskussion im Juni 2015 ein Ende. Auf ihrer Frühjahrskonferenz in Stuttgart sprachen sie sich gegen die Einführung einer Pflichtversicherung für Elementarschäden aus.

“Wir können eine Versicherung für Elementarschäden nicht vorschreiben. Verfassungsrechtliche und europarechtliche Bedenken stehen dagegen”, sagte der Vorsitzende der Justizministerkonferenz, Baden-Württembergs Ressortchef Rainer Stickelberger (SPD), bereits im Mai der Deutschen Presse-Agentur.

Um dennoch mehr Hausbesitzer dazu zu bringen, selbst eine Elementarschadenpolice abzuschließen, wolle man die staatliche Opferhilfe daran knüpfen, ob jemand ausreichende Bemühungen unternommen hat, einen Schaden abzuwenden und sich die zumutbaren Bedingungen versichern lassen.

Seite zwei: Bei Passivität kein Geld vom Staat

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...