Anzeige
Anzeige
28. Juli 2015, 08:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Elementarpolicen: Aufklärung statt Pflichtversicherung

Naturkatastrophen sind unvorhersehbar und können für Hausbesitzer extrem teuer werden – angesichts der Zunahme schwerer Unwetter sind allerdings immer noch zu wenig Immobilieneigentümer versichert. Nachdem eine Pflichtversicherung für Elementarschäden vom Tisch ist, plädiert der GDV für eine umfassende Aufklärungskampagne.

Elementarpolicen

Auf ihrer Frühjahrskonferenz in Stuttgart sprachen sich die Justizminister gegen die Einführung einer Pflichtversicherung für Elementarschäden aus.

“Wir brauchen ein stärkeres Bewusstsein für die zunehmenden Naturkatastrophen wie Starkregen und Hochwasser, die jeden in Deutschland treffen können. Seit der Elbe-Flut 2002 hat sich der Anteil der Häuser, die dagegen versichert sind, von 19 auf immerhin knapp 40 Prozent erhöht. Noch immer müssen aber gut 60 Prozent der Hausbesitzer im Schadenfall in die eigene Tasche greifen, obwohl praktisch alle Häuser problemlos versicherbar sind”, sagt Oliver Hauner, Leiter Sachversicherung beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

2013 regulierten die deutschen Versicherer nach dem Sommerhochwasser allein 140.000 Schäden in Gesamthöhe von 1,8 Milliarden Euro. Daraufhin entbrannte eine heftige Debatte um eine mögliche Pflichtversicherung gegen Elementarschäden.

Keine Pflichtversicherung für Elementarschäden

Die Justizminister setzten der Diskussion im Juni 2015 ein Ende. Auf ihrer Frühjahrskonferenz in Stuttgart sprachen sie sich gegen die Einführung einer Pflichtversicherung für Elementarschäden aus.

“Wir können eine Versicherung für Elementarschäden nicht vorschreiben. Verfassungsrechtliche und europarechtliche Bedenken stehen dagegen”, sagte der Vorsitzende der Justizministerkonferenz, Baden-Württembergs Ressortchef Rainer Stickelberger (SPD), bereits im Mai der Deutschen Presse-Agentur.

Um dennoch mehr Hausbesitzer dazu zu bringen, selbst eine Elementarschadenpolice abzuschließen, wolle man die staatliche Opferhilfe daran knüpfen, ob jemand ausreichende Bemühungen unternommen hat, einen Schaden abzuwenden und sich die zumutbaren Bedingungen versichern lassen.

Seite zwei: Bei Passivität kein Geld vom Staat

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...