20. Juli 2016, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer in Sorge: Forscher schrauben Hochwasserschäden-Prognose nach oben

Die durch den Klimawandel verursachten Hochwasserschäden in Deutschland könnten künftig deutlich höher ausfallen als bislang angenommen, teilte das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) am Dienstag mit.

Hochwasserschäden könnten künftig größer sein als bislang gedacht

Das Blaue Wunder, eines der Wahrzeichen Dresdens, stand im Juni 2013 inmitten einer Wasserlandschaft.

Nach neuen Berechnungen könnten sich die Schäden bis Ende des Jahrhunderts auf fast 2,5 Milliarden Euro jährlich belaufen, falls keine Vorkehrungen getroffen werden. Derzeit liegt die jährliche Schadenssumme bei etwa 500 Millionen Euro. Die Wissenschaftler hatten 5500 Abschnitte von Rhein, Donau, Elbe, Weser und Ems unter die Lupe genommen.

Bei einer ähnlichen Untersuchung der Flussabschnitte aus dem Jahr 2014 kamen die Forscher noch auf jährlich bis zu 1,5 Milliarden Euro Schäden am Ende des Jahrhunderts. Sie schraubten ihre Prognose nun deutlich nach oben. Die neue Analyse erscheint im Fachjournal “Natural Hazards and Earth System Sciences”.

“In allen Projektionen ein Anstieg der Schäden festzustellen”

In der neuen Studie wertete ein Team um PIK-Wasserexperte Fred Hattermann die Daten der Flussabschnitte auf der Basis neuester Ergebnisse verschiedener Klimaszenarien aus. “Die neuen Computersimulationen berücksichtigen eine viel größere Bandbreite an Klimaentwicklungen”, sagte Hattermann.

Den verschiedenen Szenarien lagen Temperaturerhöhungen von 1,5 bis 4,5 Grad bis zum Jahr 2100 zugrunde. “Trotz gewisser Unsicherheiten bei solchen Untersuchungen ist in allen Projektionen ein Anstieg der Schäden festgestellt worden”, so der Wasserexperte. Besonders stark steigen die Schäden den Berechnungen zufolge bis 2040. Dies liege vor allem daran, dass die Überflutungsgebiete entlang der Flüsse bereits stark besiedelt und nicht auf Klimaextreme vorbereitet seien, sagte Hattermann.

Besserer Katastrophenschutz in Flutrisikogebieten könnte Schäden in Grenzen halten

Die vorhergesagten Schäden könnten aber bei einem besseren Katastrophenschutz in den Flutrisikogebieten in Grenzen gehalten werden, ist Hattermann überzeugt. Neben der privaten Vorsorge müssten sich auch die Kommunen stärker auf größere Flutschäden einstellen. So müsste eine EU-Richtlinie, nach der die flutgefährdeten Risikogebiete auszuweisen sind, stärker als bisher bei der Bauplanung berücksichtigt werden. Das Frühwarnsystem und das Katastrophenmanagement sei in vielen Gemeinden nicht immer optimal.

Seite zwei: Versicherer pochen auf mehr Anstrengungen bei Prävention

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Apple und Uber nicht wirklich autonom unterwegs

Im vergangenen Jahr haben Testfahrzeuge auf kalifornischen Straßen 3,3 Millionen Kilometer im autonomen Modus zurückgelegt. Das geht aus eine Auswertung von Daten der kalifornische Verkehrsbehörde hervor, die auf dem Blog “The Last Driver License Holder” veröffentlicht wurde. Wer wie viel unterwegs war.

mehr ...

Immobilien

Die Top 5 der Woche: Immobilien

Baukindergeld, Immobilienpreise, Smart Home – welche Immobilienthemen interessierten die Leser von Cash.Online in dieser Woche ganz besonders? Die fünf meistgeklickten Artikel auf einen Blick finden Sie in unserem Ranking.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welche waren die fünf relevantesten Meldungen der Woche vom 18. Februar im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Risikominimierung: „Dann investieren, wenn Aktienkurse wieder deutlich abgetaucht sind“

Die Kurse sind zum Ende des vergangenen Jahres deutlich eingebrochen. Durch die Verabschiedung des Zinserhöhungszyklus steigen diese aktuell allerdings wieder an. Entwicklungen lassen laut Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien bei Bantleon, Rückschlüsse auf erhöhte Risiken zu.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in der Woche vom 18. Februar auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im unserem wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Reform in Sicht: Wandel der Pflegeversicherung in eine Teilkaskoversicherung?

Die derzeitigen Kosten für Pflegeleistungen sind so hoch wie noch nie. Dennoch steigen sie stetig weiter und treiben viele Pflegebedürftige in die Sozialhilfe. Hamburg spricht sich nun für eine Reform aus. Was dies bedeutet und warum sich nun dringend etwas ändern muss.

mehr ...