Anzeige
Anzeige
7. April 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Policen für Studierende: Die fünf wichtigsten Versicherungen

Am 1. April ist das Sommersemester 2016 gestartet. Für viele junge Menschen hat damit ein neuer Lebensabschnitt begonnen, an den auch der Versicherungsschutz angepasst werden sollte. Cash.Online hat die wichtigsten Policen für Studierende zusammengestellt.

Versicherungen: Diese fünf Policen sind für Studierende unverzichtbar

Um abgesichert durch die Hochschulzeit zu kommen, sollten Studienanfänger fünf elementare Versicherungen abschließen.

1. Krankenversicherung

Eine der wichtigsten Absicherungen ist auch für Studierende die Krankenversicherung. Studienanfänger sind oftmals noch über ihre Eltern mitversichert. Eine solche Mitversicherung ist in der gesetzlichen Krankenversicherung bis zum Alter von 25 Jahren möglich und kostenlos.

Studierende, die an staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen immatrikuliert sind, werden nach dem 25. Lebensjahr versicherungspflichtig in der studentischen Krankenversicherung.

Sind Studienanfänger über die Eltern privat krankenversichert, müssen sie sich vor Studienbeginn entscheiden, ob die private Versicherung während des Studiums weitergeführt werden soll oder nicht. Ein Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung ist im späteren Verlauf des Studiums nicht mehr möglich.

2. Private Haftpflichtversicherung

Jeder braucht eine private Haftpflichtversicherung – auch Studierende. Diese zahlt, wenn der Versicherungsnehmer fahrlässig bei einer anderen Person einen Schaden verursacht hat. Ohne Absicherung können Sach- und Personenschäden schnell den finanziellen Rahmen sprengen.

Während des Studiums sind junge Menschen meist über ihre Eltern mitversichert, sofern diese eine private Haftpflichtversicherung besitzen. Hier ist jedoch Vorsicht geboten: Nach dem Ende der ersten Berufsausbildung oder mit Erreichen einer vertraglich festgelegten Altersgrenze endet bei einigen Policen der Versicherungsschutz für Kinder.

Seite zwei: Hausrat, Berufsunfähigkeit und Unfallfolgen absichern

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Gierhartz, vielen Dank für Ihren Kommentar. Ich habe den fraglichen Satz im Artikel durch den Zusatz “bei einigen Policen” korrigiert. Mit freundlichen Grüßen, J. Böhne, Cash.-Redaktion

    Kommentar von boehne — 7. April 2016 @ 13:36

  2. In der Versicherungswirtschaft herrscht Vertragsfreiheit. Deshalb ist die Aussage, das die Haftplichtversicherung der Eltern nach Abschluss der Erstausbildung, oder aber beim Erreichen eines bestimmten Alters endet, falsch. Das ist individuell von Versicherungsgesellschaft zu Versicherungsgesellschaft verschieden. Die Haftpflichtkasse Darmstadt bietet zum Beispiel uneingeschränkten Schutz, wenn die Kinder alleinstehend im Haushalt der Eltern wohnen. Das ist weder von der Berufsausbildung abhängig, noch von dem was sie tun.

    Kommentar von Hubert Gierhartz — 7. April 2016 @ 13:16

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Assekuranz und Alexa: Chancen und Risiken des Smart Home

Die Assekuranz entdeckt das Trendthema Smart Home für sich und versucht, es in ihr Angebot zu integrieren. Ob Amazon, Microsoft oder Google mit ihren jeweiligen Assistenten künftig auch den Berater beim Versicherungsabschluss ersetzen können, wird die Zukunft zeigen.

mehr ...

Immobilien

Klein- und Mittelstädte: Drei Empfehlungen für eine bessere Wohnungsversorgung

Viele Klein- und Mittelstädte verlieren fortwährend Einwohner. Der GdW Bundesverband und die Bundesstiftung Baukultur haben ein Positionspapier mit Maßnahmen präsentiert, die Abwanderungsregionen stärken und den Trend umkehren sollen.

mehr ...

Investmentfonds

“Anleger sollten sich vom Tech-Bubble-Trauma lösen”

Degroof Petercam Asset Management (DPAM) sieht keine generelle Blasengefahr bei den Aktien von Technologieunternehmen. Allerdings gelte es auch heute, einen verstärkten Blick auf die Bewertungen zu legen. Während der Kursanstieg bei Facebook, Amazon, Apple, Microsoft und Google fundamental begründet erscheint, weisen Börsenneulinge wie Snap teilweise irrationale Bewertungen auf, so DPAM.

mehr ...

Berater

Digitaler Versicherungsservice: N26 und Clark kooperieren

Das Berliner Fintech N26 arbeitet künftig mit dem Insurtech Clark zusammen. Durch die Kooperation sollen Kunden der mobilen Bank einen voll digitalisierten Versicherungsservice nutzen können, um so ihre Versicherungen in der N26 App zu verwalten. Bis Ende Juli können N26-Kunden eine Beta-Version mit ersten Funktionalitäten nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Neubestellungen unter oder ganz nah an Verschrottungen”

Rolf Habben Jansen, Chef der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd, rechnet angesichts einer Verschrottungswelle bei Container-Schiffen mit einem Ende des ungebremsten Flottenwachstums.

mehr ...

Recht

BFH zur Tonnagesteuer: Neue Belastung für Schiffsfonds

Zinserträge eines Schiffsfonds aus der Anlage überschüssiger Liquidität fallen nicht unter die günstige “Tonnagesteuer”. Das gilt jedenfalls in der Investitionsphase, wenn spätere Baupreisraten zunächst angelegt werden, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...