23. März 2016, 08:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eintritt der Versicherungspflicht: Holpriger Wechsel von PKV zu GKV

Bei dem Wechsel von der privaten in die gesetzliche Krankenversicherung muss der Versicherte seiner privaten Krankenversicherung einen Nachweis des Eintritts der Versicherungspflicht vorlegen. In einem Rechtsstreit mit einem Versicherten versäumte ein Versicherer dies und hatte das Nachsehen.

Versicherungspflicht

Der Versicherer hat die Versicherte nicht ordnungsgemäß aufgefordert, den Eintritt der Versicherungspflicht nachzuweisen.

In dem vorliegenden Fall hatte eine zuvor privat Krankenversicherte ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis aufgenommen und ihre vormalige PKV-Mitgliedschaft am 15. November 2013 zum 31. Dezember des gleichen Jahres gekündigt.

Der private Krankenversicherer (PKV) verlangte einen Nachweis der Versicherten über den Eintritt in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV). Dieser Nachweis sei von dem Versicherten nur teilweise und ungenügend erbracht worden.

Daraufhin wandte sich der private Krankenversicherer an die GKV, um sich die Bestätigung dort direkt einzuholen und daraufhin “das Vertragsverhältnis entgegenkommender Weise zum 31. August 2014” zu beenden.

Nachzahlung der Prämien

Er verlangt von der Versicherten die Nachzahlung der Prämien von Januar bis August 2014, da die Kündigung nach Paragraf 205 Abs.2 S.2 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) unwirksam sei:

Die Kündigung ist unwirksam, wenn der Versicherungsnehmer dem Versicherer den Eintritt der Versicherungspflicht nicht innerhalb von zwei Monaten nachweist, nachdem der Versicherer ihn hierzu in Textform aufgefordert hat, es sei denn, der Versicherungsnehmer hat die Versäumung dieser Frist nicht zu vertreten. “

In seinem aktuellen Urteil vom 25. Januar 2016 (Az.: 1 S 153/15) stellt sich das Landgericht Fulda auf die Seite der Versicherten.

Der Versicherer habe die Versicherte nicht ordnungsgemäß aufgefordert, den Eintritt der Versicherungspflicht nachzuweisen.

Seite zwei: Keine Prämiennachzahlung durch Versicherten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Service Value: Diese Krankenzusatzversicherer punkten bei den Kunden

Die Beliebtheit der privaten Krankenzusatzversicherung ist hoch, dies zeigen die mehr als 26 Millionen abgeschlossenen Verträge im Jahr 2019. Welche privaten Krankenzusatzversicherer in der Kundenorientierung sehr gut aufgestellt sind, hat das Kölner Analysehaus ServiceValue untersucht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum “Florida Europas”?

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise in Kroatien in den Regionen an der Küste und auf den Inseln? Die Agentur Panorama Scouting führte im Mai 2020 eine umfangreiche Studie über den kroatischen Immobilienmarkt (in den Küstenregionen) durch. Untersucht wurden die Kategorien Häuser und Wohnungen in 38 relevanten Küstenregionen (und Inseln) in den Gebieten Istrien, Kvarner Bucht, Nord-Dalmatien, Mittel-Dalmatien und Süd-Dalmatien. Die Basis dieser Studie bilden mehr als 5.400 Immobilienangebote.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...