19. Oktober 2016, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Selling für die Versicherungsbranche

Versicherungen sollten Social Selling betreiben, um ihre Vertriebsziele zu erreichen. Social Selling erhöht den Umsatz, wenn es professionell erfolgt. Wie dies gelingt, das erklärt die Unternehmensberaterin für digitale Marketing-Kommunikation Claudia Hilker in ihrem Gastbeitrag.

Social Selling für die Versicherungsbranche

Claudia Hilker: “Bei Social Selling geht es weniger um den Direktverkauf, sondern vielmehr um die Kunden-Beziehung und den Vertrauensaufbau.”

Social Selling bedeutet über die sozialen Netzwerke die richtigen Zielkunden zu finden, Vertrauen aufzubauen und Verkäufe einzuleiten. Eine Umfrage zum Thema “Social Selling” von LinkedIn (2016) zeigt, dass zwei Drittel aller Kunden Social Media als Informationsquelle für ihre Kaufentscheidung nutzen. Ohne großen Aufwand können Versicherungen ihre potentiellen Kunden in den sozialen Netzwerken ohne Werbekosten ansprechen, als Lead und dann idealerweise als Kunde gewinnen.

Bei Social Selling geht es weniger um den Direktverkauf, sondern vielmehr um die Kundenbeziehung und den Vertrauensaufbau. Das heißt konkret: Es reicht nicht, dass ein Versicherungsvermittler Werbung und Produktinfos postet, sondern er muss für den Kunden hilfreiche Inhalte liefern mit Content-Marketing und Storytelling. Nur so gewinnt er an Relevanz und Glaubwürdigkeit als Berater.

Hassliebe: Versicherungen und Social Media

In der Versicherungswirtschaft erweist sich der Social-Media-Einsatz immer wieder als problematisch. Social-Media-Marketing wird auf das Mindeste beschränkt, obwohl der Kundenstamm der meisten Versicherungen veraltet ist. Sie benötigen dringend jüngere Kunden und die Kundengewinnung im Internet ist deutlich günstiger als über klassische Vertriebswege, scheuen aber das Engagement.

Die Studie “Versicherungen Online 2016” der Beratungsagentur Absolit zeigt beispielsweise, dass zwar viele Versicherungen auf Facebook vertreten sind, aber die Resonanz schwach ist. Das Engagement der Fans im Versicherungsbereich ist gering, siehe folgende Abbildung.

Social Selling für die Versicherungsbranche

Quelle: Hilker Consulting

Doch nur mit einem professionellen Social-Media-Marketing gelingt es, Interessenten in Kunden zu verwandeln. Oftmals mangelt es an Stellenwert, Kompetenz und Investitionsbereitschaft im Versicherungsvertrieb. Doch wenn Versicherungen jüngere Kunden online gewinnen wollen, dann muss Social Selling einen hohen Stellenwert im Unternehmen haben. Nur wenn eine Versicherung das Potential erkennt und sich mit Engagement und Professionalität dem Thema nähet, wird es gelingen. Dabei stellt sich die Frage, welchen Nutzen das Social Selling überhaupt hat.

Seite zwei: Nutzen von Social Selling

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Viele Kopfverletzungen nach Unfällen

E-Tretroller gelten als Sinnbild für neue urbane Mobilität. Doch aktuelle Daten aus den USA zeigen: Wer mit einem E-Scooter unterwegs ist, riskiert ernsthafte Verletzungen, vor allem am Kopf.

mehr ...

Immobilien

Baubeginne in den USA auf dem höchsten Stand seit 13 Jahren

Die Zahl der Wohnungsbaubeginne in den USA ist im Dezember deutlich stärker als erwartet gestiegen. Diese legten im Monatsvergleich um 16,9 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Anstieg seit Oktober 2016. Analysten hatten im Mittel lediglich mit einem Anstieg um 1,1 Prozent gerechnet.

mehr ...

Investmentfonds

Barrick Gold: Produktion übertrifft Erwartungen

Der kanadische Goldproduzent Barrick Gold hat die vorläufigen Produktionszahlen für sein viertes Quartal gemeldet. Dabei konnte der Konzern, ehemals der größte Goldproduzent der Welt, die Erwartungen der Analysten übertreffen.

mehr ...

Berater

Börsen-Rekord: Google-Mutter Alphabet knackt Billionen-Marke

Googles Mutterkonzern Alphabet ist an der Börse erstmals mehr als eine Billion Dollar wert. Der Internet-Gigant knackte die magische Marke und schaffte als viertes US-Unternehmen eine dreizehnstellige Marktkapitalisierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

IVD: Berliner Mietendeckel stoppen

Die Zahl von Baugenehmigungen in Berlin ist drastisch gesunken. Für den IVD Bundesverband ein deutliches Zeichen und eine Folge des kürzlich installierten Mietendeckels.

mehr ...