Anzeige
19. Oktober 2016, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Selling für die Versicherungsbranche

Versicherungen sollten Social Selling betreiben, um ihre Vertriebsziele zu erreichen. Social Selling erhöht den Umsatz, wenn es professionell erfolgt. Wie dies gelingt, das erklärt die Unternehmensberaterin für digitale Marketing-Kommunikation Claudia Hilker in ihrem Gastbeitrag.

Social Selling für die Versicherungsbranche

Claudia Hilker: “Bei Social Selling geht es weniger um den Direktverkauf, sondern vielmehr um die Kunden-Beziehung und den Vertrauensaufbau.”

Social Selling bedeutet über die sozialen Netzwerke die richtigen Zielkunden zu finden, Vertrauen aufzubauen und Verkäufe einzuleiten. Eine Umfrage zum Thema “Social Selling” von LinkedIn (2016) zeigt, dass zwei Drittel aller Kunden Social Media als Informationsquelle für ihre Kaufentscheidung nutzen. Ohne großen Aufwand können Versicherungen ihre potentiellen Kunden in den sozialen Netzwerken ohne Werbekosten ansprechen, als Lead und dann idealerweise als Kunde gewinnen.

Bei Social Selling geht es weniger um den Direktverkauf, sondern vielmehr um die Kundenbeziehung und den Vertrauensaufbau. Das heißt konkret: Es reicht nicht, dass ein Versicherungsvermittler Werbung und Produktinfos postet, sondern er muss für den Kunden hilfreiche Inhalte liefern mit Content-Marketing und Storytelling. Nur so gewinnt er an Relevanz und Glaubwürdigkeit als Berater.

Hassliebe: Versicherungen und Social Media

In der Versicherungswirtschaft erweist sich der Social-Media-Einsatz immer wieder als problematisch. Social-Media-Marketing wird auf das Mindeste beschränkt, obwohl der Kundenstamm der meisten Versicherungen veraltet ist. Sie benötigen dringend jüngere Kunden und die Kundengewinnung im Internet ist deutlich günstiger als über klassische Vertriebswege, scheuen aber das Engagement.

Die Studie “Versicherungen Online 2016” der Beratungsagentur Absolit zeigt beispielsweise, dass zwar viele Versicherungen auf Facebook vertreten sind, aber die Resonanz schwach ist. Das Engagement der Fans im Versicherungsbereich ist gering, siehe folgende Abbildung.

Social Selling für die Versicherungsbranche

Quelle: Hilker Consulting

Doch nur mit einem professionellen Social-Media-Marketing gelingt es, Interessenten in Kunden zu verwandeln. Oftmals mangelt es an Stellenwert, Kompetenz und Investitionsbereitschaft im Versicherungsvertrieb. Doch wenn Versicherungen jüngere Kunden online gewinnen wollen, dann muss Social Selling einen hohen Stellenwert im Unternehmen haben. Nur wenn eine Versicherung das Potential erkennt und sich mit Engagement und Professionalität dem Thema nähet, wird es gelingen. Dabei stellt sich die Frage, welchen Nutzen das Social Selling überhaupt hat.

Seite zwei: Nutzen von Social Selling

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

Warum das “Bitcoin-Urteil” so bedeutsam ist

In einem aktuellen Urteil des Kammergerichts Berlin zum Bitcoinhandel  werden der Finanzaufsicht BaFin Grenzen aufgezeigt. Für den AfW hat das Urteil noch in einem ganz anderen Zusammenhang Relevanz.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...