11. Juli 2016, 16:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VKB lanciert Indexpolice

Die Versicherungskammer Bayern (VKB) hat ihr Produktportfolio um eine indexgebundene Rentenversicherung erweitert. Das Neuprodukt “WachstumGarant” solle sicherheitsorientierte Kunden ansprechen, die gleichzeitig von Erträgen am Kapitalmarkt profitieren wollen, teilte der VKB-Konzern am Montag in München mit.

VKB geht mit Indexpolice an den Start

VKB-Standort in München/Giesing

Die Indexpolice garantiert laut VKB den Erhalt der eingezahlten Beiträge zum Laufzeitende und böte zugleich die Chance, an der Entwicklung der 100 dividendenstärksten Unternehmen weltweit teilzuhaben. Möglich macht dies eine “indexorientierte Kapitalanlage” (IOK), erklärt der Versicherer, die sich an dem Index “Stoxx Global Select Dividend 100 Net Return (EUR)” orientiere.

Zehn Prozent der Index-Erträge werden der endfälligen Garantie gutgeschrieben

Das Prinzip: Entwickelt sich die IOK innerhalb eines Monats positiv, so werden zehn Prozent dieser Erträge durch ein “Lock-in”-Verfahren der endfälligen Garantie unverfallbar gutgeschrieben: Somit bestehe die Chance auf eine ansteigende Garantie, mit der die Kunden anteilig an Wertzuwächsen am Kapitalmarkt beteiligt würden, heißt es. Die IOK werde dabei von den Anlagespezialisten der VKB gemangt.

Mit WachstumGarant erweitert die VKB ihr Altersvorsorge-Sortiment, das bislang aus der fondsgebundenen Rentenversicherung “FlexVorsorge Vario” sowie dem “Neue Klassik”-Produkt “RentePlus” bestand. Letzteres vermarktet die VKB zwar als “klassische Rentenversicherung”, jedoch haben RentePlus-Kunden bei diesem “Klassik-Produkt” während der Laufzeit keinen Anspruch auf einen gesetzlichen Garantiezins, sondern bekommen zu Rentenbeginn lediglich die eingezahlten Beiträge sowie ein Mindestrente garantiert.

Die endgültige Höhe der Rentenzahlung wird abhängig von der dann vorherrschenden Zinssituation berechnet – im Gegenzug sollen die Kunden von “attraktiven Überschussanteilen” profitieren, die dem Vertrag jährlich gutgeschrieben werden – garantiert sind diese aber nicht. Bereits zu Ende vergangenen Jahres erklärte die VKB, dass das Unternehmen Policen mit gesetzlichem Garantiezins künftig “nicht mehr aktiv empfehlen” wolle. (lk)

Foto: VKB

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...