13. Mai 2016, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W verdient in den ersten drei Monaten mehr

Die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W) ist schwungvoll in das neue Geschäftsjahr gestartet. Der Stuttgarter Vorsorge-Spezialist verzeichnet in den ersten drei Monaten 2016 gute Neugeschäftszahlen und eine positive Gewinnentwicklung.

 in W&W verdient in den ersten drei Monaten mehr

W&W-Zentrale in Stuttgart

Der Konzernüberschuss liegt mit 62,6 Millionen Euro (Vorjahr: 54,7 Millionen Euro) um rund 15 Prozent über dem Niveau des ersten Quartals 2015. Der Verlauf des ersten Quartals 2016 stimmt die W&W-Gruppe optimistisch, sodass von einem Konzernergebnis für 2016 von über 220 Millionen Euro ausgegangen wird, in  Abhängigkeit von der Zins- und Kapitalmarktentwicklung.

Eine besonders erfreuliche Entwicklung verzeichnet das Bausparen. Das Brutto-Neugeschäft nach Bausparsumme lag mit 4,8 Milliarden Euro (Vorjahr: 3,6 Milliarden) um mehr als 34 Prozent über dem Vorjahr. Die Bausparkasse Wüstenrot hat damit das bisher beste Vertriebsergebnis in einem ersten Quartal erzielt und abweichend von der Marktentwicklung ein Wachstum realisieren können.

Plus 20 Prozent im Netto-Neugeschäft

Das Netto-Neugeschäft konnte mit einem Zuwachs von knapp 20 Prozent auf 3,1 Milliarden Euro (Vorjahr: 2,6 Milliarden) ebenso deutlich gesteigert werden. Insgesamt wurde das Neugeschäft im ersten Quartal wesentlich durch die Einführung des neuen Tarifs “Wohnsparen2 gefördert. Mit einem nominalen Darlehenszins schon ab ein Prozent können sich Wüstenrot-Kunden seit Februar 2016 den tiefsten, jemals von Wüstenrot angebotenen Zinssatz für die Realisierung ihrer Wohnwünsche sichern.

Baufinanzierung auf Vorjahresniveau

In der Baufinanzierung stellte sich im ersten Quartal eine Normalisierung gegenüber dem überaus starken Vorjahr ein. Konzernweit erzielte die W&W inklusive der Vermittlung über das Baufi-Portal ein Neugeschäft von knapp 1,2 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,3 Milliarden), was einer der höchsten jemals erzielten Werte ist. In der Baufinanzierung folgt die W&W dabei unverändert der Prämisse „Ertrag vor Volumen“. Bei weiterhin bestehender Fokussierung auf ertragsstarke Angebote konnte die insgesamt positive Entwicklung des Baufinanzierungs­­geschäftes in Deutschland somit weiter gut genutzt werden.

Plus bei Versicherungen 

Im Geschäftsfeld Versicherungen lagen die gebuchten Bruttobeiträge bei den Personenversicherungen der Württembergischen in den ersten drei Monaten 2016 mit 612 Millionen Euro spürbar über dem Vorjahreswert von 577 Millionen Euro. In der Schaden- und Unfallversicherung konnten die gebuchten Bruttobeiträge um mehr als zwei Prozent auf 792 Millionen Euro (Vorjahr: 774 Millionen) gesteigert werden. Insgesamt addieren sich die gebuchten Bruttobeiträge im Geschäftsfeld Versicherungen auf 1,4 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,35 Milliarden), was einem Plus von 3,4 Prozent gegenüber dem Vorjahrsquartal entspricht. Erneut hat der gute Schadenverlauf in der Kompositversicherung das Ergebnis der W&W-Gruppe angeschoben. So betrug die Combined Ratio (Schaden-/Kostenquote) rund 81 Prozent.

Seite zwei: Zahlreiche Produkteinführungen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...