4. April 2016, 07:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Wohnungseinbrüche: Versicherer verzeichnen hohe Schäden

Die immer weiter steigende Zahl von Wohnungseinbrüchen in Deutschland macht sich bei Banken und Versicherern bemerkbar. Während die Nachfrage nach Schließfächern bei Banken und Sparkassen boomt, müssen Hausratversicherungen für steigende Schäden aufkommen.

Wohnungseinbrüche: Versicherer verzeichnen hohe Schäden

Bereits in den Jahren zuvor waren die Schäden aufgrund von Einbrüchen in Wohnungen und Häuser kontinuierlich gewachsen, wie aus Zahlen des Versicherungsverbandes GDV hervorgeht.

Im zurückliegenden Jahr hatten sie nach Informationen der “Welt am Sonntag” mehr als 500 Millionen Euro an Einbruchsopfer bezahlt – das wäre ein erneuter Anstieg.

Bereits in den Jahren zuvor waren die Schäden kontinuierlich gewachsen, wie aus Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Im Jahr 2014 waren es 490 Millionen Euro für 150 000 versicherte Einbrüche in Wohnungen und Häuser. Zum Vergleich: Im Jahr 2010 entstand ein Gesamtschaden von 350 Millionen Euro.

Versicherungsschäden so hoch wie seit Anfang der 90er Jahre nicht mehr

Wie die “Welt am Sonntag” unter Berufung auf die Versicherungsbranche berichtete, stiegen die Schäden auch im Jahr 2015 – auf einen Wert so hoch wie seit Anfang der 90er Jahre nicht mehr. Für Einbrüche im Jahr 1993 hatten die Versicherer demnach 1,1 Milliarden D-Mark (562 Millionen Euro) aufbringen müssen.

Erst vor wenigen Tagen hatte die “Welt” berichtet, dass die neue Kriminalstatistik für das vergangene Jahr 167 136 Fälle von Wohnungseinbrüchen erfasst habe – ein Plus von fast zehn Prozent binnen eines Jahres. Das wäre der höchste Wert seit 1997. Damals wurden 182 009 Einbrüche registriert.

GDV für staatliche Unterstützung beim Einbau von Sicherheitstechnik

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) stellt die Kriminalstatistik 2015 voraussichtlich im Mai offiziell vor. Der “Welt am Sonntag” zufolge will der GDV danach mehr Details aus Perspektive der Versicherer präsentieren. Er fordere mehr Geld für Beratungsstellen der Polizei und “eine noch bessere staatliche Unterstützung für den Einbau von Sicherheitstechnik”, schreibt die Zeitung.

Seite zwei: Banktresore stark nachgefragt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

GKV: Spahn will mehr Wettbewerb zwischen Kassen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will es den Bürgern leichter machen, zwischen einzelnen gesetzlichen Krankenkassen zu wechseln. Das schrieb der CDU-Politiker in einem am Sonntag veröffentlichten Gastbeitrag für das “Handelsblatt”.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...