Anzeige
8. September 2016, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bei Zurich ziehen die Roboter ein

Die Zurich Gruppe Deutschland setzt ab sofort auf sogenannte Software-Roboter – allerdings kommen diese nicht in der Kundenberatung zum Einsatz, sondern unterstützen Sachbearbeiter bei verwaltungstechnischen Vorgängen, wie etwa dem Bearbeiten von Kündigungen in der Lebensversicherung.

Bei Zurich ziehen die Roboter ein

Die neue Unternehmenssoftware funktioniert so, dass manuelle Eingaben in den Zurich-Systemen durch maschinelle Roboter-Eingaben ersetzt werden können.

Der “Kollege Roboter”, wie es bei Zurich heißt, sei weniger Konkurrenz, sondern eher Entlastung bei der Bearbeitung einfacherer Arbeitsschritte, teilte der Versicherer am Donnerstag in Bonn mit. So arbeiteten Zurich-Mitarbeiter und die Software “Hand in Hand” in der Kündigungsbearbeitung im Lebensversicherungsbereich, die mittlerweile teilautomatisiert erfolge. Zugleich betonte das Unternehmen, dass die fachliche Einschätzung, ob eine Kündigung zum gewünschten Zeitpunkt möglich ist, nach wie vor ein Mensch treffe. Komplexere Fälle bearbeiten die Mitarbeiter demnach weiterhin selbst.

Sieben Roboter sind im Einsatz, weitere sollen folgen

Die neue Unternehmenssoftware funktioniert so, dass manuelle Eingaben in den Zurich-Systemen durch maschinelle Roboter-Eingaben ersetzt werden können. Dazu ahmen die Roboter menschliche Prozessschritte auf bestehenden Applikationen nach, ohne dass hierfür eine “aufwändige Integration in die bestehende Systemarchitektur” nötig sei, wie Zurich erklärt. Die Automatisierung erfolgt anhand festgelegter Regeln und Anweisungen etwa in Form von Arbeitsvorgaben oder Schulungsunterlagen.

Darüber hinaus obliegt es den Mitarbeitern, die Prozesse zu analysieren, die auf Roboter übertragen werden können sowie die Roboter zu programmieren. Derzeit sind bei Zurich sieben Roboter im Einsatz. Die Zahl soll im kommenden Jahr weiter erhöht werden. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Die Vorstände müssten durch Roboter ersetzt werden

    Kommentar von Schlegel — 9. September 2016 @ 09:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

GDV-Konferenz zu Versicherungsregulierung: Aufseher stellen Regelwerk auf den Prüfstand

Europäische und nationale Aufsicht wollen die seit der Finanzkrise erlassenen Vorgaben überprüfen und – wo es ihnen sinnvoll erscheint – vereinfachen. Gleichzeitig tut sich mit dem EU-Aktionsplan für nachhaltige Investments eine neue Baustelle für die Assekuranz auf, wie eine GDV-Konferenz zeigte.

 

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland sorgt vor: Wo ist die “Sparwut” am größten?

Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase sind die Deutschen weiterhin emsige Sparer. Laut einer aktuellen TNS-Emnid-Umfrage im Auftrag der Postbank bilden 76 Prozent der Bundesbürger Rücklagen. 46 Prozent der Befragten gehen dabei sehr diszipliniert vor und legen jeden Monat Geld beiseite.

mehr ...

Berater

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...