Anzeige
8. September 2016, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bei Zurich ziehen die Roboter ein

Die Zurich Gruppe Deutschland setzt ab sofort auf sogenannte Software-Roboter – allerdings kommen diese nicht in der Kundenberatung zum Einsatz, sondern unterstützen Sachbearbeiter bei verwaltungstechnischen Vorgängen, wie etwa dem Bearbeiten von Kündigungen in der Lebensversicherung.

Bei Zurich ziehen die Roboter ein

Die neue Unternehmenssoftware funktioniert so, dass manuelle Eingaben in den Zurich-Systemen durch maschinelle Roboter-Eingaben ersetzt werden können.

Der “Kollege Roboter”, wie es bei Zurich heißt, sei weniger Konkurrenz, sondern eher Entlastung bei der Bearbeitung einfacherer Arbeitsschritte, teilte der Versicherer am Donnerstag in Bonn mit. So arbeiteten Zurich-Mitarbeiter und die Software “Hand in Hand” in der Kündigungsbearbeitung im Lebensversicherungsbereich, die mittlerweile teilautomatisiert erfolge. Zugleich betonte das Unternehmen, dass die fachliche Einschätzung, ob eine Kündigung zum gewünschten Zeitpunkt möglich ist, nach wie vor ein Mensch treffe. Komplexere Fälle bearbeiten die Mitarbeiter demnach weiterhin selbst.

Sieben Roboter sind im Einsatz, weitere sollen folgen

Die neue Unternehmenssoftware funktioniert so, dass manuelle Eingaben in den Zurich-Systemen durch maschinelle Roboter-Eingaben ersetzt werden können. Dazu ahmen die Roboter menschliche Prozessschritte auf bestehenden Applikationen nach, ohne dass hierfür eine “aufwändige Integration in die bestehende Systemarchitektur” nötig sei, wie Zurich erklärt. Die Automatisierung erfolgt anhand festgelegter Regeln und Anweisungen etwa in Form von Arbeitsvorgaben oder Schulungsunterlagen.

Darüber hinaus obliegt es den Mitarbeitern, die Prozesse zu analysieren, die auf Roboter übertragen werden können sowie die Roboter zu programmieren. Derzeit sind bei Zurich sieben Roboter im Einsatz. Die Zahl soll im kommenden Jahr weiter erhöht werden. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Die Vorstände müssten durch Roboter ersetzt werden

    Kommentar von Schlegel — 9. September 2016 @ 09:56

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...