19. Dezember 2016, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Insurtechs stoßen an ihre Grenzen”

Andreas Pohl, Vorstandsvorsitzender des Frankfurter Finanzvertriebs Deutsche Vermögensberatung (DVAG), spricht über Chancen und Herausforderungen im Vertriebsjahr 2017, die Bedeutung der “Beratung von Mensch zu Mensch” und die Grenzen digitaler Angebote.

DVAG: Insurtechs stoßen an ihre Grenzen

Andreas Pohl: “Kein Computer-Programm kann maßgeschneiderte Lösungen für Menschen mit höchst unterschiedlichen Ausgangslagen und Perspektiven anbieten.”

Cash.Online: Was wird 2017 im Vertrieb wichtig?

Pohl: Die Finanzbranche befindet sich mitten in einem Veränderungsprozess, der durch eine Vielzahl von Herausforderungen geprägt ist. Ein Thema, das uns auch weiterhin beschäftigen wird, ist das niedrige Zinsniveau und die damit einhergehende Negativzins-Diskussion. Private Vorsorge und Absicherung bleiben aber auch in Zukunft, ganz unabhängig vom Zinsniveau, unerlässlich.

Daher werden fondsgebunde Produkte, die auf die individuelle Risikoneigung, die persönlichen Ziele und auf die einzelne Lebenssituation zugeschnitten 
sind – also mit einem ganz spezifischen Anlageprofil – zunehmend in den Fokus rücken. Zudem werden nach wie vor die Themen Gesundheits- und Risikovorsorge wichtige Marktimpulse im Vertrieb setzen.

Wie wird die DVAG mit den Herausforderungen umgehen?

2017 beschäftigen wir uns auch weiterhin mit den Digitalisierungsprozessen im Vertrieb und dem Ausbau unserer Innovationsführerschaft in der technischen Vertriebsunterstützung. Seit mehr als 40 Jahren setzt die DVAG auf den Erfolg einer qualifizierten Beratung von Mensch zu Mensch.

Denn auch wenn sich unsere Kunden vorab im Internet informieren, bietet ihnen unsere individuelle Beratung viel mehr als einen bloßen Produktvergleich. Ich bin fest davon überzeugt, dass der persönliche Kontakt zu unseren Kunden auch in Zukunft der Schlüssel unseres Erfolgs bleiben wird.

Seite zwei: Fin- und Insurtechs als Bedrohung?

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Man sollte die Digitalen Medien vor Allem zur Kundengewinnung nutzen. Es wird immer noch zu sehr von oben geworben. Statt dessen sollte sich der einzelne Berater fragen, wie er persönlich die Digitale Welt zur Kundengewinnung nutzen kann. Persönliche Beratung und unpersönliche Werbung sind ein Widerspruch. Auch die gebetsmühlenartig gepredigte Weiterempfehlung läuft heute oft digital ab. Der einzelne Berater sollte die elektronischen Medien nutzen lernen. Erst jetzt beginnen die Vertriebe, dies zu erkennen.

    Kommentar von Andreas Kandschur — 23. Dezember 2016 @ 13:01

  2. Dem ist wenig hinzuzufügen.
    Langjährige Erfahrung, auch durch Fehler, ist durch nichts zu ersetzen.
    Viele Kunden kennen Ihren Bedarf gar nicht.
    Im gemeinsamen Gespräch wird in aller Regel dem Kunden klar, welchen Vorteil die Beratung,
    abgesehen vom günstigsten Tarif bringt.
    Das zeigt auch die fast 100%ige Zufriedenheit mit Beratern, bei Kundenbefragungen.
    Ein Rätsel wieso, den kostenfreien, Rat nicht alle nützen. Da hatder Verbraucherschutz in Allianz mit den Medien, wohl viel negatives für die Versorgung vieler im Alter bewirkt.
    Der Staat, mit weniger Verdienern und mehr
    Rentnern, soll es dann richten.
    Für Hr. Pohl habe ich eine ideale Lösung für den Verkauf.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 20. Dezember 2016 @ 10:28

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...