Anzeige
21. Februar 2017, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Customer Journey: Die Kanäle in den Griff bekommen

Ein Dilemma der Assekuranz ist der Spagat zwischen einer historisch gewachsenen Organisation und der Erfüllung moderner Kundenbedürfnisse. Ein integriertes Kanalmodell aufzubauen ist nicht einfach. Doch: Die Mühe lohnt sich.

Gastbeitrag von Dr. Christoph Nützenadel, Synpulse

Customer Journey

“Versicherer müssen sich einer doppelten Herausforderung stellen.”

An der bisherigen historisch gewachsenen Organisation hängen persönliche Schicksale, Stellenprozente, Entlohnungs- und Incentivierungsstrukturen und viele Prozesse, an welche die Mitarbeiter gewöhnt sind. Einen Kunden einem Kanal zuzuordnen ist in der digitalen Welt jedoch nicht mehr zeitgemäß.

Hinter der Incentivierung von Abschlüssen steht ein ganzes Geschäftsmodell, das sich nicht von heute auf morgen umstrukturieren lässt. Die wenigsten sind schon auf hohe Durchlässigkeit über alle Kanäle und die gesamte Customer Journey hinweg ausgelegt.

Doppelte Herausforderung

Der doppelten Herausforderung, einerseits ihre Kanäle zu integrieren und andererseits die Verantwortung für ein Kundenanliegen über alle Schritte der Customer Journey zu übernehmen, müssen sich Versicherer stellen.

Ein guter erster Schritt ist eine Vorgehensempfehlung für die Customer Journey im Unternehmen. Idealerweise gehen Versicherer dabei vom Kunden aus und nicht von ihren internen Prozessen.

In einer Matrix werden Kundennutzen und Kanalkosten pro Berührungspunkt auf der Customer Journey gegenübergestellt. Die Assekuranz muss erkennen, wo und wie die Kunden mit ihnen in Kontakt treten wollen.

Effiziente, agile Organisation

Letztendlich sollten Versicherer sich vor Augen führen, dass Kunden Menschen mit Einstellungen, Gefühlen und Wahrnehmungen sind. Steuerungsmöglichkeiten und -grenzen sollen ihnen bewusst werden. Bereichsstrategien für Produkt, Vertrieb, Service und IT sollten entsprechend angepasst werden.

Die schnelle, durch die Digitalisierung getriebene Veränderung des Kundenverhaltens erfordert eine effiziente, agile Organisation. Das Beherrschen beider Qualitäten, Effizienz und Agilität, wird als Ambidextrie bezeichnet. Genau diese ist der Schlüssel zum Erfolg in sich wandelnden Zeiten.

Seite zwei: Wechselverluste minimieren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...