Anzeige
16. Februar 2017, 09:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Digitalisierungsschmieden der Versicherer

In diesem Jahr haben die Versicherer verschiedene digitale Themen auf ihrer Agenda. Bei vielen Maßnahmen sollen der Kunde und seine Bedürfnisse im Fokus stehen – auf diese Weise bringt sich die Assekuranz gegen digitale Geschäftsmodelle in Stellung.

Digitale Geschäftsmodelle

Die “Customer Journey”, also der Prozess von der Erstinformation bis zum Abschluss und auch die Aftersales-Services, wird künftig zu einem immer größeren Anteil online erfolgen.

“Wir haben im letzten Jahr eine digitale Roadmap definiert, die unterschiedliche Handlungsfelder in Richtung Endkunde, interne digitale Prozessverbesserungen und Weiter- und Neuentwicklung von Geschäftsmodellen aufzeigt. 2017 werden wir als konkrete Maßnahme hieraus die erste Stufe einer konzernweiten mobilen Endkundenplattform fertigstellen, die wir in den nächsten Jahren sukzessive zu unserer zentralen Kundenschnittstelle ausbauen und weiterentwickeln werden“, kündigt Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender des Alte-Leipziger-Hallesche-Konzerns an.

Mit der Einrichtung einer sogenannten “Ideen-Werkstatt” in Stuttgart will die Alte Leipziger-Hallesche ab Anfang 2017 neue Produkte, Projekte und Geschäftsmodelle aus der Kundenperspektive entwickeln – und so den Beweis erbringen, dass sich auch ein Versicherer den Herausforderungen der Digitalisierung stellen kann.

Positive Herangehensweise

Die Zurich investiert seit ein bis zwei Jahren mit einem dreistelligen Millionenbetrag in verschiedene Digitalisierungsmaßnahmen.

“Dazu zählen unsere ‚Design Thinking‘-Champions, das neue Versicherungssystem Guidewire, Onlinerechner und -abschlussmöglichkeiten für die meisten Privatkundenprodukte sowie moderne digitale Tools und Schnittstellen für unsere Vertriebspartner”, so Zurich-Vorstand Dr. Klaus Endres. Bei W&W will man sich konkret mit den Thema Telematik beschäftigen.

Dass W&W, Zurich und Alte Leipziger-Hallesche mit ihrer positiven Herangehensweise an die Herausforderungen der Digitalisierung nicht allein sind, zeigt eine Befragung von rund 80 Teilnehmern des 15. Versicherungs-Roundtables der Managementberatung EY Innovalue im November letzten Jahres.

Vorstände sehen keine Bedrohung

Demnach gehen zwar alle Teilnehmer der Veranstaltung davon aus, dass die “Customer Journey”, also der Prozess von der Erstinformation bis zum Abschluss und auch die Aftersales-Services, künftig zu einem immer größeren Anteil online erfolgen werden.

Allerdings sehen die Vorstände darin keine Bedrohung: 86 Prozent der Befragten stehen beispielsweise digitalen Versicherungsordnern wie Knip oder Clark gelassen gegenüber, 69 Prozent empfinden auch gänzlich neue digitale Geschäftsmodelle nicht als Gefahr. (kb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr zum Thema:

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Kosten- und Risikomarge im Visier der Insurtechs

Fintechs: Bundesbank-Chef drängt auf einheitliche Regulierung

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Die Top-Krankenkassen aus Kundensicht

Die Kölner Analysegesellschaft Service Value hat untersucht, wie es um die Zufriedenheit der Versicherten mit den einzelnen gesetzlichen Krankenversicherern (GKV) bestellt ist. Dabei wurden neun GKVen im Gesamtergebnis mit der Bestnote “sehr gut” und sechs mit “gut” ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...

Investmentfonds

DJE vergrößert Vetriebsteam deutlich

Der Vermögensverwalter DJE baut sein Vertriebsteam mit drei neuen Spezialisten massiv aus. Damit setzen die Oberbayern für das Firmenwachstum starke neue Akzente.

mehr ...

Berater

AfW begrüßt neues Fördermitglied

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, hat sich die Hamburger Investmentfirma Jäderberg & Cie. bereits zum 1. April dem Kreis der Fördermitglieder des Verbands angeschlossen. Mit seiner Unterstützung für die Verbandsarbeit will der neue Förderer dazu beitragen, unfairen Wettbewerb zu stoppen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

Lebensversicherung widerrufen: So gehen Sie vor

Versicherungsnehmer, die mit ihrer Lebensversicherung unzufrieden sind, können sie widerrufen und rückabwickeln – unabhängig davon, ob sie schon ausgelaufen ist, gekündigt wurde oder noch besteht. Der Experte Dennis Potreck erklärt, wie es geht.

mehr ...