Anzeige
16. Februar 2017, 09:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Digitalisierungsschmieden der Versicherer

In diesem Jahr haben die Versicherer verschiedene digitale Themen auf ihrer Agenda. Bei vielen Maßnahmen sollen der Kunde und seine Bedürfnisse im Fokus stehen – auf diese Weise bringt sich die Assekuranz gegen digitale Geschäftsmodelle in Stellung.

Digitale Geschäftsmodelle

Die “Customer Journey”, also der Prozess von der Erstinformation bis zum Abschluss und auch die Aftersales-Services, wird künftig zu einem immer größeren Anteil online erfolgen.

“Wir haben im letzten Jahr eine digitale Roadmap definiert, die unterschiedliche Handlungsfelder in Richtung Endkunde, interne digitale Prozessverbesserungen und Weiter- und Neuentwicklung von Geschäftsmodellen aufzeigt. 2017 werden wir als konkrete Maßnahme hieraus die erste Stufe einer konzernweiten mobilen Endkundenplattform fertigstellen, die wir in den nächsten Jahren sukzessive zu unserer zentralen Kundenschnittstelle ausbauen und weiterentwickeln werden“, kündigt Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender des Alte-Leipziger-Hallesche-Konzerns an.

Mit der Einrichtung einer sogenannten “Ideen-Werkstatt” in Stuttgart will die Alte Leipziger-Hallesche ab Anfang 2017 neue Produkte, Projekte und Geschäftsmodelle aus der Kundenperspektive entwickeln – und so den Beweis erbringen, dass sich auch ein Versicherer den Herausforderungen der Digitalisierung stellen kann.

Positive Herangehensweise

Die Zurich investiert seit ein bis zwei Jahren mit einem dreistelligen Millionenbetrag in verschiedene Digitalisierungsmaßnahmen.

“Dazu zählen unsere ‚Design Thinking‘-Champions, das neue Versicherungssystem Guidewire, Onlinerechner und -abschlussmöglichkeiten für die meisten Privatkundenprodukte sowie moderne digitale Tools und Schnittstellen für unsere Vertriebspartner”, so Zurich-Vorstand Dr. Klaus Endres. Bei W&W will man sich konkret mit den Thema Telematik beschäftigen.

Dass W&W, Zurich und Alte Leipziger-Hallesche mit ihrer positiven Herangehensweise an die Herausforderungen der Digitalisierung nicht allein sind, zeigt eine Befragung von rund 80 Teilnehmern des 15. Versicherungs-Roundtables der Managementberatung EY Innovalue im November letzten Jahres.

Vorstände sehen keine Bedrohung

Demnach gehen zwar alle Teilnehmer der Veranstaltung davon aus, dass die “Customer Journey”, also der Prozess von der Erstinformation bis zum Abschluss und auch die Aftersales-Services, künftig zu einem immer größeren Anteil online erfolgen werden.

Allerdings sehen die Vorstände darin keine Bedrohung: 86 Prozent der Befragten stehen beispielsweise digitalen Versicherungsordnern wie Knip oder Clark gelassen gegenüber, 69 Prozent empfinden auch gänzlich neue digitale Geschäftsmodelle nicht als Gefahr. (kb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr zum Thema:

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Kosten- und Risikomarge im Visier der Insurtechs

Fintechs: Bundesbank-Chef drängt auf einheitliche Regulierung

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...