27. Juli 2017, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz peilt Gewinn von über elf Millarden Euro an

Der Versicherer Allianz ist nach einem Umsatz- und Gewinnplus im abgelaufenen Quartal für das Gesamtjahr zuversichtlich. Das operative Ergebnis werde das obere Ende der Zielspanne erreichen, teilte das Unternehmen mit. Damit erwartet der Konzern einen Gewinn von rund 11,3 Milliarden Euro.

Shutterstock 631545662 in Allianz peilt Gewinn von über elf Millarden Euro an

Weitere Details zum Geschäftsverlauf will die Allianz im August veröffentlichen.

Am Finanzmarkt kamen die Nachrichten hervorragend an. Nachdem der Versicherer seine Eckdaten überraschend am Mittwochabend mitgeteilt hatte, sprang die Allianz-Aktie am Donnerstagmorgen mit einen Kursplus von 1,92 Prozent an die Spitze des Dax. Analysten hatten bereits mit einem operativen Gewinn in der oberen Hälfte der Zielspanne gerechnet, waren bei ihren Prognosen von im Schnitt elf Milliarden Euro aber nicht ganz so optimistisch wie jetzt die Allianz-Führung.

Katastrophen hatten im Vorjahr belastet

Im zweiten Quartal lief es für die Allianz glänzend. Der Gesamtumsatz legte zwar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur um zwei Prozent auf knapp 30 Milliarden Euro zu. Der operative Gewinn sprang um 23 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro in die Höhe. Der auf die Anteilseigner entfallende Überschuss legte unter anderem dank niedrigerer Steuern um 83,4 Prozent auf zwei Milliarden Euro zu.

Die starken Steigerungen lagen vor allem daran, dass im gleichen Zeitraum des Vorjahres Stürme, Überschwemmungen, Hagel und Brände am Gewinn gezehrt hatten. Unter dem Strich hatten zudem hohe Abschreibungen auf das Südkorea-Geschäft zu Buche geschlagen.

Alle Sparten legen zu

Diesmal trugen zu der positiven Entwicklung alle drei Sparten bei. Im Schaden- und Unfallgeschäft blieb nach Abzug der Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb deutlich mehr von den Prämieneinnahmen übrig als ein Jahr zuvor. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote verbesserte sich von 96,4 auf 93,7 Prozent. Der operative Gewinn legte dadurch um 28 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro zu.

Das Geschäft mit Lebens- und Krankenversicherungen warf von April bis Juni mit 1,1 Milliarden Euro zwölf Prozent mehr ab als ein Jahr zuvor, und die Marge im Neugeschäft sprang von 2,6 auf 3,4 Prozent nach oben.

Mehr Geld von Anlegern

Besser lief es auch in der Vermögensverwaltung. Unter dem Strich flossen der Sparte mit ihren Fondsgesellschaften Pimco und Allianz Global Investors von Anlegern Nettomittel in Höhe von 55 Milliarden Euro zu. Der operative Gewinn stieg um knapp 17 Prozent auf 574 Millionen Euro. Weitere Details zum Geschäftsverlauf im zweiten Quartal und im ersten Halbjahr 2017 will die Allianz wie angekündigt am 4. August veröffentlichen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP Trendumfrage: Vermittler setzen 2019 voll auf Fonds- und Indexpolicen

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung 2019 bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Anlagechancen 2019: Lieber Aktien als Anleihen

Die Aktienkurse sind zu Jahresanfang wieder gestiegen, doch die Anleger bleiben pessimistisch. Für die Märkte ist das positiv und negativ zugleich. Welche Sektoren profitieren werden:

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...