Anzeige
1. Februar 2017, 14:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Alte Leipziger – Hallesche meldet mehr Neugeschäft

Der Versicherungskonzern Alte Leipziger – Hallesche aus Oberursel blickt auf ein solides Geschäftsjahr 2016 zurück und kann das Neugeschäft sowie die Beitragseinnahmen leicht steigern.

Alte-Leipziger in Alte Leipziger – Hallesche meldet mehr Neugeschäft

Sitz der Alte Leipziger – Hallesche in Oberursel

Die Beitragseinnahmen und Mittelzuflüsse der Gesellschaften des Alte Leipziger – Hallesche Konzerns blieben im Geschäftsjahr 2016 stabil und erreichten wie 2015 rund 4,4 Milliarden Euro. Der Großteil hiervon, nämlich rund 3,5 Milliarden Euro, entfiel auf die beiden Muttergesellschaften des Gleichordnungskonzerns, Alte Leipziger Lebensversicherung a.G. und Hallesche Krankenversicherung a.G.

Zinszusatzreserve wächst um 400 Millionen Euro

Nach vorläufigen Berechnungen erhöhten sich die gebuchten Beitragseinnahmen um 0,7 Prozent auf rund 2,4 Milliarden Euro (2015: 2,3 Milliarden Euro). Auch im Neugeschäft konnte der Versicherer leicht zulegen. Es wird leicht über dem Vorjahr (2015: 912 Millionen Euro) liegen, heißt es aus Oberursel. Der Zinszusatzreserve wurden danach rund 400 Millionen Euro zugeführt. Trotz dieser hohen Belastung ist vorgesehen, das Eigenkapital mit gut 40 Millionen Euro zu dotieren. Es wird dann bei mehr als 840 Millionen Euro liegen.

Hallesche Krankenversicherung: Starker Anstieg des Neugeschäfts

Nach einer stabilen Geschäftsentwicklung 2015 kann die Hallesche Krankenversicherung im Geschäftsjahr 2016 einen starken Anstieg ihrer Neugeschäftsbeiträge (inkl. gesetzlichem Zuschlag) verzeichnen. Sie erreichten laut Mitteilung des Konzerns 3,8 Millionen Euro (2015: 2,4 Millionen Euro). Neben dem Gewinn neuer Kunden in der Vollversicherung wurde demnach der Zuwachs von rund 57 Prozent auch aus Beihilfeablöseversicherungen erzielt. Die Versicherungsgeschäftliche Ergebnisquote stieg ebenfalls auf 16,5 Prozent. Die Bruttobeitragseinnahmen nahmen deutlich zu und stellten sich auf 1.149 Millionen Euro (1.140 Millionen Euro). Es wird ein Bruttoüberschuss von über 220 Millionen Euro (165 Millionen Euro) erwartet, so der Versicherer. Das ermögliche eine hohe Zuführung zur erfolgsabhängigen Rückstellung für Beitragsrückerstattung (RfB), um die Mittel für dauerhafte Beitragslimitierungen und ‑rückerstattungen bei Leistungsfreiheit zu stärken.

Ausblick 2017

Zum Jahresauftakt hat die Alte Leipziger – Hallesche ein neuen flexiblen Rentenversicherungstarifs AL_RenteFlex in einer Veranstaltungsreihe für Vermittler vorgestellt. Die neue Rentenversicherung vereint die Vorteile der fondsgebundenen und der klassischen Rentenversicherungen. Kunden, denen vor allem Sicherheit und Garantien beim Aufbau der Altersvorsorge wichtig sind, können einen Teil oder die gesamten Beiträge in die klassische Anlage investieren, so der Versicherer. Wer von den Chancen des Aktienmarktes profitieren will, zahle in Fonds ein. Es könne monatlich neu festgelegt werden, in welche Anlage die Beiträge fließen. Informationen zur Entwicklung der eigenen Rentenversicherung können Kunden über eine neu entwickelte App abrufen.

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Stürme und Hochwasser kommen Swiss Re teuer zu stehen

Die jüngsten Wirbelstürme, Waldbrände und Hochwasser kommen die Swiss Re teuer zu stehen. Insgesamt dürften die jüngsten Naturkatastrophen den weltweit zweitgrößten Rückversicherer vor Steuern rund 1,1 Milliarden US-Dollar (rund 956 Mio Euro) kosten.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Schenkung: So kann die Schenkungssteuer vermieden werden

Egal ob es sich um eine Immobilie, Schmuck oder ein größeres Vermögen handelt: Eine unentgeltliche Zuwendung unter Lebenden wird per Gesetzbuch als Schenkung definiert — und versteuert. Der Immobiliendienstleister McMakler erläutert legale Möglichkeiten, um die Schenkungssteuer zu reduzieren oder zu umgehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Mischfonds bauen Brücke zu renditestarken Anlageklassen”

Deutsche Sparer gefährden ihre Altersvorsorge und ihren Lebensstandard, denn ihr Kapital verliert stetig an Wert. Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres waren es 17 Milliarden Euro. Mischfonds können der Ausweg sein, schreibt das BVI in der Serie “Finanzwissen für alle”.

mehr ...

Berater

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreicher PPP Fund der Deutsche Finance Group wird aufgelöst

Die Deutsche Finance Group hat die Fondsauflösung des PPP Privilege Private Partners Fund zum 31. Dezember 2018 mit einem Kapitalrückfluss in Höhe von 143 Prozent an die Anleger beschlossen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...