25. August 2017, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Rund zwei Fünftel der Arbeitnehmerinnen in Deutschland haben sich bisher nicht um ihre finanzielle Altersabsicherung bemüht. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Bei ihren männlichen Kollegen haben demnach 30 Prozent die private Altersvorsorge bisher vernachlässigt.

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Arbeitnehmerinnen beschäftigen sich wesentlich weniger mit der Planung ihrer Altersversorgung als ihre männlichen Kollegen.

Lediglich 57 Prozent der Frauen haben sich bisher mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese bereits abgeschlossen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Beratungsunternehmens Aon Hewitt und des Statistikportals Statista. Bei den Männern sind es demnach 70 Prozent.

“Viele Frauen scheinen das Thema zu verdrängen”, sagt Fred Marchlewski, Geschäftsführer von Aon Hewitt. “Das ist aber auch dann grundfalsch, wenn durch Teilzeitarbeit der Verdienst relativ gering ist.” Auch dann sollten Arbeitnehmer eine zusätzliche Absicherung – etwa durch betriebliche Altersversorgung (bAV) – erwägen, so Marchlewski.

bAV genießt großes Vertrauen

Er fordert Arbeitgeber dazu auf, in diesem Bereich Angebote zu schaffen. “Unsere Studie zeigt, dass die bAV relativ gesehen immer noch großes Vertrauen genießt. Dies sollten Arbeitgeber nutzen, um qualifizierte Arbeitnehmerinnen an sich zu binden”, sagt Marchlewski.

Der Studie zufolge sehen Frauen die verschiedenen Formen der Alterssicherung jedoch noch kritischer als Männer. Nur rund 20 Prozent von ihnen halten demnach die gesetzliche Rente für sicher, bei den Männern sind es über 30 Prozent.

Frauen mit weniger Risikobereitschaft 

Betriebliche Renten gelten bei 32 Prozent der Frauen als sicher (Männer: 42 Prozent). Die private Vorsorge werde bei beiden Geschlechtern von je weit über40 Prozent als sicher eingeschätzt.

Geschlechstspezifische Unterschiede haben die Studienautoren bei der Risikobereitschaft ausgemacht: Ein Fünftel der Arbeitnehmerinnen ist bereit, für eine höhere Rente auf Garantien zu verzichten. Bei den männlichen Kollegen sind es demnach 29,8 Prozent. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Verhaltensforschung: Drei Ansätze zur Förderung privater Altersvorsorge

Rente: Kluft zwischen Männern und Frauen schrumpft

Private Altersvorsorge: Junge Deutsche stecken den Kopf in den Sand

1 Kommentar

  1. Ich liebe diese Umfragen, aber, schon mal daran gedacht, das sehr viele alleinerziehende Frauen gibt, die einfach kein Geld für private Altersvorsorge haben ?, das es sehr viele Frauen in Abhängigkeit als Hausfrau gibt ?, es immer mehr Singlefrauen gibt, die ebenfalls gerade so zurecht kommen ?

    Kommentar von Nils Fischer — 30. August 2017 @ 08:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...