25. August 2017, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Rund zwei Fünftel der Arbeitnehmerinnen in Deutschland haben sich bisher nicht um ihre finanzielle Altersabsicherung bemüht. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Bei ihren männlichen Kollegen haben demnach 30 Prozent die private Altersvorsorge bisher vernachlässigt.

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Arbeitnehmerinnen beschäftigen sich wesentlich weniger mit der Planung ihrer Altersversorgung als ihre männlichen Kollegen.

Lediglich 57 Prozent der Frauen haben sich bisher mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese bereits abgeschlossen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Beratungsunternehmens Aon Hewitt und des Statistikportals Statista. Bei den Männern sind es demnach 70 Prozent.

“Viele Frauen scheinen das Thema zu verdrängen”, sagt Fred Marchlewski, Geschäftsführer von Aon Hewitt. “Das ist aber auch dann grundfalsch, wenn durch Teilzeitarbeit der Verdienst relativ gering ist.” Auch dann sollten Arbeitnehmer eine zusätzliche Absicherung – etwa durch betriebliche Altersversorgung (bAV) – erwägen, so Marchlewski.

bAV genießt großes Vertrauen

Er fordert Arbeitgeber dazu auf, in diesem Bereich Angebote zu schaffen. “Unsere Studie zeigt, dass die bAV relativ gesehen immer noch großes Vertrauen genießt. Dies sollten Arbeitgeber nutzen, um qualifizierte Arbeitnehmerinnen an sich zu binden”, sagt Marchlewski.

Der Studie zufolge sehen Frauen die verschiedenen Formen der Alterssicherung jedoch noch kritischer als Männer. Nur rund 20 Prozent von ihnen halten demnach die gesetzliche Rente für sicher, bei den Männern sind es über 30 Prozent.

Frauen mit weniger Risikobereitschaft 

Betriebliche Renten gelten bei 32 Prozent der Frauen als sicher (Männer: 42 Prozent). Die private Vorsorge werde bei beiden Geschlechtern von je weit über40 Prozent als sicher eingeschätzt.

Geschlechstspezifische Unterschiede haben die Studienautoren bei der Risikobereitschaft ausgemacht: Ein Fünftel der Arbeitnehmerinnen ist bereit, für eine höhere Rente auf Garantien zu verzichten. Bei den männlichen Kollegen sind es demnach 29,8 Prozent. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Verhaltensforschung: Drei Ansätze zur Förderung privater Altersvorsorge

Rente: Kluft zwischen Männern und Frauen schrumpft

Private Altersvorsorge: Junge Deutsche stecken den Kopf in den Sand

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Ich liebe diese Umfragen, aber, schon mal daran gedacht, das sehr viele alleinerziehende Frauen gibt, die einfach kein Geld für private Altersvorsorge haben ?, das es sehr viele Frauen in Abhängigkeit als Hausfrau gibt ?, es immer mehr Singlefrauen gibt, die ebenfalls gerade so zurecht kommen ?

    Kommentar von Nils Fischer — 30. August 2017 @ 08:27

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Riester-Rente: IVFP empfiehlt dringende Optimierung

Die Neuabschlüsse bei der Riester-Rente sinken schon seit Jahren beständig. Professor Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) empfiehlt daher “dringend Riester zu optimieren – es wird höchste Zeit.”

mehr ...

Immobilien

Spezialfonds von Real I.S investiert in Frankfurt

Der Asset Manager Real I.S. hat das Büroensemble “Upper Westend Carree” in der Frankfurter Innenstadt für den Spezial-AIF “BGV VII Europa” erworben. Das Objekt umfasst rund 7.000 Quadratmeter Bürofläche und ist vollvermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit: EU reagiert mit Gegenzöllen

Die Europäische Union (EU) und US-Präsident Donald Trump konnten sich nicht einigen. Nachdem die USA beschlossen haben, ab Juli Zölle auf Aluminium und Stahl zu erheben, reagiert die EU mit Zöllen auf Produkte wie Whiskey und Erdnussbutter. Das bedeutet, dass beide Seiten verlieren.

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Fünf neue BaFin-Bescheide

Die Finanzaufsicht BaFin hat fünf Unternehmen wegen fehlender Erlaubnisse die Geschäftstätigkeit untersagt, darunter eine Lügen-Firma und eine Gesellschaft, die “Deutscher Fondsanlegerschutz” in ihrem Namen trägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warnung vor Forderungsausfällen bei zwei UDI-Emissionen

Zwei Emittenten von Vermögensanlagen der Nürnberger UDI warnen in Pflichtmitteilungen vor dem möglichen Ausfall von Forderungen und entsprechenden Folgen für die Anleger. Der Grund ist in beiden Fällen der gleiche.

mehr ...

Recht

Steuerdeals bei Immobilienkäufen werden eingedämmt

Umstrittene Geschäfte, mit denen Unternehmen bei Immobilienkäufen hohe Steuerzahlungen umgehen können, sollen in Deutschland etwas eingedämmt werden. Das teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag mit.

mehr ...