25. August 2017, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Rund zwei Fünftel der Arbeitnehmerinnen in Deutschland haben sich bisher nicht um ihre finanzielle Altersabsicherung bemüht. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Bei ihren männlichen Kollegen haben demnach 30 Prozent die private Altersvorsorge bisher vernachlässigt.

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Arbeitnehmerinnen beschäftigen sich wesentlich weniger mit der Planung ihrer Altersversorgung als ihre männlichen Kollegen.

Lediglich 57 Prozent der Frauen haben sich bisher mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese bereits abgeschlossen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Beratungsunternehmens Aon Hewitt und des Statistikportals Statista. Bei den Männern sind es demnach 70 Prozent.

“Viele Frauen scheinen das Thema zu verdrängen”, sagt Fred Marchlewski, Geschäftsführer von Aon Hewitt. “Das ist aber auch dann grundfalsch, wenn durch Teilzeitarbeit der Verdienst relativ gering ist.” Auch dann sollten Arbeitnehmer eine zusätzliche Absicherung – etwa durch betriebliche Altersversorgung (bAV) – erwägen, so Marchlewski.

bAV genießt großes Vertrauen

Er fordert Arbeitgeber dazu auf, in diesem Bereich Angebote zu schaffen. “Unsere Studie zeigt, dass die bAV relativ gesehen immer noch großes Vertrauen genießt. Dies sollten Arbeitgeber nutzen, um qualifizierte Arbeitnehmerinnen an sich zu binden”, sagt Marchlewski.

Der Studie zufolge sehen Frauen die verschiedenen Formen der Alterssicherung jedoch noch kritischer als Männer. Nur rund 20 Prozent von ihnen halten demnach die gesetzliche Rente für sicher, bei den Männern sind es über 30 Prozent.

Frauen mit weniger Risikobereitschaft 

Betriebliche Renten gelten bei 32 Prozent der Frauen als sicher (Männer: 42 Prozent). Die private Vorsorge werde bei beiden Geschlechtern von je weit über40 Prozent als sicher eingeschätzt.

Geschlechstspezifische Unterschiede haben die Studienautoren bei der Risikobereitschaft ausgemacht: Ein Fünftel der Arbeitnehmerinnen ist bereit, für eine höhere Rente auf Garantien zu verzichten. Bei den männlichen Kollegen sind es demnach 29,8 Prozent. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Verhaltensforschung: Drei Ansätze zur Förderung privater Altersvorsorge

Rente: Kluft zwischen Männern und Frauen schrumpft

Private Altersvorsorge: Junge Deutsche stecken den Kopf in den Sand

1 Kommentar

  1. Ich liebe diese Umfragen, aber, schon mal daran gedacht, das sehr viele alleinerziehende Frauen gibt, die einfach kein Geld für private Altersvorsorge haben ?, das es sehr viele Frauen in Abhängigkeit als Hausfrau gibt ?, es immer mehr Singlefrauen gibt, die ebenfalls gerade so zurecht kommen ?

    Kommentar von Nils Fischer — 30. August 2017 @ 08:27

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die besten Kfz-Versicherer: Das sagen die Kunden

Wer sich im Schadensfall gut absichern möchte, braucht einen verlässlichen und serviceorientierten Partner. Welche Kfz-Versicherer insgesamt kundenorientiert aufgestellt sind, untersucht die Kölner Analysegesellschaft Service Value bereits im elften Jahr in Folge.

mehr ...

Immobilien

Mit Abriss und Neubau zum Wunschhaus: Stolperfallen vermeiden

Endlich im eigenen Heim wohnen und es nach den persönlichen Vorstellungen gestalten – dieser Wunsch scheint besonders für Immobiliensuchende in und um Ballungszentren fast unerfüllbar zu sein: Baugrundstücke sind kaum vorhanden und die angebotenen Häuser befinden sich häufig auf Schrott-Niveau. Eine Option, dennoch den Traum Realität werden zu lassen: Die Bestandsimmobilie abreißen und anschließend auf dem Grundstück neu bauen. Dabei gibt es jedoch einige Klippen zu umschiffen.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus und Politik bestimmen Kurs des US-Dollars

Tobias Frei, Senior Portfolio Manager beim Vermögensverwalter Bantleon, kommentiert die Einflussfaktoren für den Kurs des US-Dollars.

mehr ...

Berater

Definet-Chef: “Da fehlt der Faktor Mensch”

Cash.-Interview mit Definet-Vorstand Mathias Horn über Beratung in Zeiten von Covid-19, virtuelle Vertriebsveranstaltungen und die zunehmende Regulierung kleiner und mittlerer Beratungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Online-HVs: BVI fordert Einhaltung von Aktionärsrechten

In der Hauptversammlungssaison 2020 gab es fundamentale Einschränkungen der Aktionärsrechte. Die Unternehmen haben ihre HVs überwiegend online abgehalten. Ein Dialog zwischen Eigentümern und Verwaltung der Unternehmenwar dabei faktisch unmöglich. Es gab lediglich eine Fragemöglichkeit für Aktionäre im Vorfeld der HV, aber keine Auskunfts- und Antragsrechte. Während der Versammlung konnten sie dem Management in den meisten Fällen spontan keine Fragen stellen. Aus diesem Grund fordert der BVI Nachbesserung bei der rechtlichen Ausgestaltung von Online-HVs.

mehr ...